Der Bergsommer in Tirol – mitten ins Herz

Ein Wochenende in den Tiroler Alpen, wer kann da schon wiederstehen? Die Region Hall-Wattens in Tirol hat zur Bloggerreise eingeladen und ich bin dieser Einladung sehr gerne gefolgt. Meine persönliche Mission war es herauszufinden, wie familienfreundlich die Region ist.

Hall

Die Anreise mit dem Zug führte mich entlang des Bodenseeufers und später auf der Anhöhe mit Blick auf die gegenüberliegenden Berge. Deren Gipfel wurden von einem weissen Wolkenband verschluckt, darüber und darunter der sommerblaue Himmel. Vom Löwenzahn gelb gefärbte Wiesen wechselten sich mit weissen Schafgarben ab. Eine kurzweilige Fahrt!

Bald schon erreichte ich Innsbruck und nach kurzer Taxifahrt war ich am Ziel. Hall liegt etwa 10km östlich von Innsbruck. Ich checkte ins Parkhotel ein. Ein rundes, modernes Glasgebäude empfing mich mit einem eher unscheinbaren, mehrstöckigen weissen Bau daneben. Dort war ich untergebracht. Ein prächtiger Blick vom Zimmer über Hall hinweg zu den Bergen verhiess nur Gutes.

Ein wenig aufgeregt war ich schon, immerhin war dies meine erste Bloggerreise. Aber ich freute mich darauf andere Blogger kennenzulernen. Mela von Triol Werbung und Nina vom Tourismusverband Hall-Wattens begrüssten die Gruppe mit der schon fast sprichwörtlichen Tiroler Gastfreundschaft. „Herzlich willkommen“ – und genauso habe ich mich gefühlt.

Obstplantage

Auf der Tiroler Schnapsroute

Um uns das Kennenlernen zu erleichtern stand, ganz clever, als erstes eine Schnapsprobe auf der Tiroler Schnapsroute auf dem Programm. 41 Partnerbetriebe im Tiroler Inntal, in dessen Seitentälern und in Osttirol sind derzeit Mitglied der Tiroler Schnapsroute und gewähren den Gästen einen Einblick in die Kunst des Schnapsbrennens. Die Familie Strasser empfing uns in ihrem schmucken Hof Der Bogner, in Absam der schon einige Generationen erlebt hat. Auch die Kinder helfen hier tatkräftig mit. Der Jüngste leistete uns auf dem Arm seines Vaters Gesellschaft, während wir den Ausführungen über die Schnapsbrennerei und die unterschiedlichen Schnapssorten lauschten.

Brennerei

Klar durften wir dann auch probieren. Ich war erleichtert, als ich hörte, dass es völlig in Ordnung ist, wenn man den Schnaps nach dem Verkosten in den vorgesehenen Spucknapf spuckt. Bei den fünf oder sechs unterschiedlichen Schnäpsen, die allesamt gut eingeschenkt waren, hätte ich sonst Probleme gehabt. Der Nusslikör schmeckte mir besonders gut. Den habe ich getrunken.

Schnapsprobe

Hier war ich jedoch scheinbar ganz weit von meiner Mission entfernt. Aber nur scheinbar, denn auch ein Kinder-Programm wird angeboten. Für Schulklassen bietet der Bogner die „Schule am Bauernhof“ an, in der die Kinder wissenswertes über das Hofleben erfahren können.

Schlemmereien am Berg

Nach den ganzen Schnäpsen meldete sich der Magen und verlangte nach einer nachgezogenen Grundlage. Mit dem Bus ging es rauf auf 1000m. Im Gasthof Säge im Wattental wurden wir mit leckeren herzhaften Krapfen empfangen. Es folgte ein feiner Schweinebraten mit Knödeln. Köstliche süsse Powidl-Krapfen zum Nachtisch rundeten unser Menü ab.

Schlutzkrapfen

Nach netten Gesprächen, statt und zufrieden ging der Tag für mich zu Ende.

Ich war schon sehr gespannt auf den nächsten Tag. Neben einer Stadtführung am Morgen stand ein Ausflug zur Familienbergerlebniswelt „Kugelwald am Glungezer“ auf dem Programm und am Abend noch ein Besuch in den berühmten Swarovski Kristallwelten in Wattens. Ich freute mich darauf am Morgen wieder von den wunderschönen Bergen von Tirol begrüsst zu werden und auch darauf meiner Mission, „wie familienfreundlich ist die Region“, zu folgen.

Ich gebe zu, der Gedanke, meinem Faible für „Bling Bling“ zu frönen liess mich auch nicht ganz kalt 😉

Mehr dazu gibt’s gibt es demnächst in meinem Blog zu lesen. Kommt einfach wieder mit!

Mit sonnigen Grüssen,
Eure Patotra - klein

Gasthaus Säge

6 Comments

  • Als ambitionierte Wanderin reise ich immer wieder gerne mit meinen Mann nach Tirol. Meine Kinder sind schon zu alt und „cool“ um mit den Eltern in den Urlaub zu fahren, darum fahren wir seit ein paar Jahren nur mehr zu zweit. Ist aber kein Problem für mich, ich genieße es wenn ich meinen Mann mal ganz für mich alleine habe – kommt ja im Alltag einer berufstätigen Mutter nicht allzu häufig vor. 😉
    Toll finde ich in Tirol, dass man sich nicht zwischen einem sportlichen Aktivurlaub und einem Wellnessurlaub entscheiden muss. Wir wechseln meist ab mit einem Tag Wandern und einem Tag Entspannen im hoteleigenen Spa-Bereich. Auch kulinarisch kommt man in Tirol auf jeden Fall auf seine Kosten, wie man auch anhand deiner Bilder gut erkennen kann.
    Bin gespannt auf die Fortsetzung deines Reiseberichts, eine Schnapsverkostung steht auf jeden Fall schon auf dem Plan für die nächste Tirolreise!

    • Liebe Claudia,

      Genau das ist es, was mir an Tirol so gut gefällt. Da kommt Jeder auf seine Kosten. Das mit dem entspannen im Spa-Bereich ist bei uns der Kinder wegen noch etwas schwierig. Darauf freuen wir uns dann in ein paar Jahren 😉 Die Möglichkeiten sind aber wirklich sehr vielfältig. Vielleicht berichtest Du dann mal von Deiner Schnapsverkostung? Ich wünsche Dir jetzt schon viel Spass dabei. Der Nusslikör: Hhhhmmm… 🙂

      Ganz liebe Grüsse,
      Patotra

  • Pingback: Hall-Wattens
  • Ein Wochenende in Tirol lohnt sich doch immer! Mein Dankeschön für die Idee zu den Sommerferien! Das wird die Kinder bestimmt freuen, wenn wir in den Bergen wandern. Vielleicht können sie dann Klettern lernen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .