Aberdeenshire – Übernachten im Schloss

Beitragsbild Warthill

Schlösser gibt es unzählige in Schottland. Auch solche, die als Hotels umgebaut wurden und in denen man übernachten kann.

Für uns gehörte eine Nacht in einem Schloss daher unbedingt zu einer Schottlandreise. Einmal in einem richtigen Schloss übernachten am Besten mit einem Schlossgespenst, das hat schon was.

Leider stellte sich bei meiner Urlaubsvorbereitung schnell raus, dass die meisten Schlösser nur volljährige Gäste wünschen und ich musste deshalb einige von meiner Wunschliste streichen.

Der guten Spürnase meiner Bloggerkollegin Corinne von mighty traveliers ist es zu verdanken, dass wir doch noch zu unserem Schlosstraum gekommen sind. Und dieser war noch viel schöner, als erwartet!

Warthill Castle

In Aberdeenshire, etwa 10 km von Inverurie, liegt das Schlösschen Warthill umgeben von einem riesigen Park und Wäldern.

Während unser Mietwagen über die landwirtschaftlichen Wege holperte, öffnete sich plötzlich zwischen den Bäumen der Blick auf eine weitläufige Rasenfläche und ein zauberhaftes Schlösschen. „Wow!“ entfuhr es uns allen fast zeitglich. Das musste es sein, unser Domizil für diese Nacht. Die Kinder waren schon etwas aufgeregt. Ob es dort wohl spukt?

Eingang Warthill

Auf der Einfahrt begrüsst uns freudig unsere liebenswürdige und charmante Gastgeberin Candida Leslie. Auch ihr kleiner Hund war sichtlich erfreut über unseren Besuch und liess sich genüsslich von den Kindern streicheln.

Danach führte uns Candida auf unsere hellen und frischen Zimmer. Drei Gästezimmer vermietet sie. Die zwei Gästezimmer im oberen, zweiten Stock müssen sich ein Bad teilen und werden deshalb hauptsächlich an Familien vermietet. Ein weiteres Gästezimmer mit Bad befindet sich im ersten Stock.

Schlafzimmer Schloss Schottland

Schlafzimmer Schloss Warthill

Von den oberen Zimmern bietet sich ein traumhafter Ausblick über das Anwesen.

Blick Fenster Warthill

Anwesen Warthill

Wo ist das Spukgespenst?

Die Jungs warfen erst mal einen Blick in den Schrank. Nein dort hatte sich kein Gespenst versteckt! Etwas suspekt war ihnen aber eine Türe in der Wand – vermutlich früher mal ein Schacht um Dinge zu transportieren, oder noch banaler der Schacht für die elektrischen Leitungen.

Tor Warthill

Ein herzlichen Lachen des Hausherren Sebastian Leslie sorgte dann endlich für Gewissheit: “sorry, no ghosts!“ Keine Geister also. Dafür umso mehr der Hauch vergangener Epochen. Seit 800 Jahren befindet sich das Schloss im Familienbesitz. Dabei wurde es immer mal wieder erweitert und dann wieder verkleinert, sodass es heute mehrere Epochen vereint. Die Patina der Jahrhunderte weht durch die teils gemütlichen und teils imposanten Räume. Wer Glück hat, dem erzählt Sebastian ein paar Geschichten aus der spannenden Familienchronik, oder er zeigt ihm seinen beeindruckenden Stammbaum mit Zweigen bis hin zu österreichischen und russischen Adelshäusern.

Stammbaum Leslie

books warthill

Der riesige Park lädt zum verweilen und spazieren gehen ein. Unsere Kinder trollten übermütig über den schönen englischen bzw. schottischen Rasen.

Wer möchte kann bei Candida ein warmes Abendessen dazu buchen. Wir fuhren aber zum Essen nach Inverurie. Hier gibt es einige Restaurant und Candida hat uns gerne mit Tipps versorgt. Inverurie ist eine nette, unaufgeregte Kleinstadt.

Tja und dann kam die Nacht und mit ihr dann vielleicht doch noch Geister?

Nichts dergleichen! Wir haben wunderbar und ruhig geschlafen.

Warthill Castle 1

Doch noch ein Schreckgespenst!

Nur am Morgen, als ich kurz bei den Kindern im Zimmer etwas in den Koffer räumen wollte, sprang plötzlich etwas mit einem lauten „Huhuh!“ aus dem Schrank. Einen kurzen Moment setzte mein Herzschlag aus, bevor ich in schallendes Gelächter ausbrach. Mein Sohn Tom hatte es mal wieder geschafft mich zu erschrecken!

Unten im grosszügigen Speisezimmer wartete bereits ein köstliches Frühstück auf uns. Mit allem drum und dran! Würstchen, Speck, Eier, frisches Obst, Joghurt und viele weitere Leckereien.

Speisezimmer Warthill

Leider hiess es für uns danach schon wieder Abschied nehmen. Wir wären gerne länger geblieben. Auch ohne Schlossgeister ist Warthill ein magischer Ort.

Ich wünsche Euch, dass ihr auf Euren Reisen auch viele magische Orte findet. Vielleicht sogar auch auf Warthill.

Mit sonnigen Grüssen,
Eure Patotra - klein

 

Extratipps:

Die Preise, um auf Warthill zu übernachten sind für schottische Verhältnisse moderat.
Ein super modernes Haus darf man natürlich nicht erwarten. In diesem Schloss wurde und wird gelebt, grade das macht den Charme diese Anwesens aus.

Update März 2017: Leider wurde der B&B Betrieb mittlerweile eingestellt!

Bei meinen Recherchen zu diesem Artikel ist mir noch eine Information in die Hände gefallen, die ich schon früher hätte haben sollen. Nicht nur auf Grund Ihrer noblen Herkunft befindet man sich auf Warthill in illustrer und doch, im positiven Sinne, bescheidener Gesellschaft. Eine Tochter des Hauses, Rose Leslie, ist Cineasten bzw. Serienfans bestimmt ein Begriff. Zum Unmut meiner Tochter Nina habe ich das aber erst im Nachhinein rausgefunden.

Warthill Castle 2

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:


Offenlegung: Herzlichen Dank an Candy und Sebastian Leslie für die freundliche Einladung!


 

6 Comments

  • Ja, wenn Du mit Schreckgespenstern reist, wirst Du in jedem Schloss fündig 🙂
    Liest sich super, würde ich auch gern mal machen.
    Wie heißt denn die Tochter des Hauses, die Cineasten ein Begriff sein sollte? Neugier…

    liebe Grüße

    Gabi

    • Liebe Gabi
      Stimmt! Das sind dann die Geister, die ich rief… 😉
      Die Tochter heisst Rose Leslie, wobei man gleich merkt, dass ich weder im Medium Fernsehen, noch was Kinos anbelangt sehr bewandert bin… Rose spielt in Game of Thrones eine der Hauptrollen.
      Lieber Gruss,
      Ellen

  • Kann es sein, dass das B&B im Schloss mittlerweile geschlossen ist? So sieht es zumindest bei Google und Tripadvisor aus. Die Website existiert auch nicht mehr, wie schade!!
    Habt ihr vielleicht noch eine alternative Schlossempfehlung?

    • Ach Mensch, das sieht tatsächlich so aus, als hätten die das B&B eingestellt. Das ist aber schade. Leider kenne ich in der Region kein anderes Schloss.
      Lieber Gruss,
      Ellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .