Bangkok – Die Top 7 (nicht nur) für Ladies

House of Sathorn

Siri weiss wo es lang geht! Damit meine ich natürlich nicht die Siri, die aus meinem Handy zu mir spricht, sondern eine echte Siri.

Siri, das ist die charmante Fahrerin, die mich während meiner Frauenreise sicher durch den Grossstadtdschungel von Bangkok chauffiert hat. Die mir immer wieder mit einem freundlichen Lächeln kalte Tücher und kühles Wasser aus der Kühlbox im Kofferraum gereicht hat. In Bangkok ist es heiss und schwül.

Viele Stunden habe ich mit Siri in ihrem Kleinbus im Stau verbracht. Den ersten Stau gab es direkt nach der Abholung vom Flughafen Suvarnabhumi.

Auf der Fahrt in die Stadt die obligatorischen Autoschlangen hübsch gesprenkelt mit Taxis in knalligem Pink. Ich grinse etwas vor mich hin. Die Thais mit ihrem Sinn für Ästhetik. Alles muss schön aussehen. Sogar die Autoschlangen in die Stadt.

Auch in Siris Wagen sieht es nett aus. Siri mag rosa. In der Tasche an der Lehne des Fahrersitzes, blitzt ein rosa Fächer in der Form von Hello Kitty hervor. Vielleicht wollte sie auch nur, dass sich ihre weiblichen Gäste wohlfühlen. Ich mag zwar kein Rosa, aber der Gedanke gefällt mir. Leider kann ich mich mit Siri kaum verständigen: aber anlächeln können wir uns und das genügt für vieles.

Vier Tage lang hat mich Siri an die Orte gebracht, an denen sich reisende Damen wohl fühlen können. Orte, an denen man etwas über die thailändische Kultur lernen kann. Orte zum Entspannen und zum Geniessen und Orte zum Staunen. Das kann Bangkok nämlich besonders gut: mich zum Staunen bringen.

Bangkok ist laut und bunt und aufregend. Das pralle Leben tobt hier auf den Strassen. Siri hat mich sicher durch diese Strassen chauffiert. Die tollsten, spannendsten, entspannendsten und genussvollsten Ziele unserer gemeinsamen Reise möchte ich Euch nicht vorenthalten.

Bangkok Tipps (nicht nur) für Ladies

Dii Spa Divana – Die Wellnessoase in Bangkok

Direkt im Anschluss an den Flug von Zürich nach Bangkok, bringt mich Siri an einen Ort, der mich ganz entspannt ankommen lässt.

Divana Spa Bangkok

Das Dii Spa Divana bei der Silom Road ist eine echte Oase. Ein grüner Garten, mit einem romantischen Springbrunnen gefüllt mit Lotusblumen. Im Garten ein kleines weisses Haus im Kolonialstil. Sehr einladend und gemütlich. Kaum zu glauben, dass ein paar Schritte weiter die Grossstadt pulsiert. Ich entscheide mich für das Jasminöl. Bei einer wohltuenden Massage entspanne ich völlig. So möchte ich jetzt bitte immer abgeholt werden, nach jeder langen Reise!

Dii Divan Bangkok

  • Dii Spa Divana, 10 Srivieng Silom, Bangrak, Bangkok 10500 Thailand | Tel. +66 (0) 2236-6788-9

Stoffe und Schnitte vom Feinsten im „The Cotton House“

Die Thais sind ja nicht nur als wahre Meister der Wellness bekannt, sondern auch für Ihre wunderbaren Stoffe.

Siri weiss wo es langgeht!

The Cotton House Bangkok

The Cotton House ist ein kleiner Laden. Die Besitzerin Anusapa betreibt diesen Laden seit 22 Jahren. Sie hat etwa 10 Leute angestellt, hauptsächlich Freunde und Familie, die für sie arbeiten. Für mich soll es ein wunderschönes, massgeschneidertes Kleid aus blau/grüner Thaiseide werden. Wie gut, dass ich zum Maturabschluss meiner Tochter noch etwas Passendes brauche. Es ist doch immer wieder schön, wenn man eine gute Ausrede hat, sich etwas zu gönnen. Nur zwei Tage später war das Kleid schon fertig. Genauso, wie ich es mir gewünscht habe. Zwar nicht ganz billig, dafür aber super verarbeitet.

Cotton House Laden

  • Cotton House, 30/1OP Place Shopping Arcade, Charoenrung 38 Rd, Bangrak, Bangkok, Tel. +66 (0)2266 0186 96

Speisen vom Feinsten „The House on Sathorn“

Vom Anprobieren ganz hungrig, weiss Siri auch jetzt rat, denn Siri weiss ja wo es langgeht.

Umringt von riesigen Wolkenkratzern versetzt mich das House on Sathorn (siehe Titelbild)  in längst vergangene Zeiten. Wie mag die Stadt wohl ausgesehen haben vor 127 Jahren, als das Haus erbaut wurde?

Das Haus hat viel Kommen und Gehen erlebt. Zweimal beherbergte es ein Hotel und fast 10 Jahre lang die russische Botschaft. Seit 2009 erstrahlt es nach fünfjähriger Renovationsphase wieder im alten bzw. neuen Glanz.

House on Sathorn Bar

Glanz in die Augen der Restaurantbesucher zaubert der türkische Küchenchef Fatih Tutak mit seinen aussergewöhnlichen Kreationen, bei denen Kunstliebhaber und Gourmets gleichwohl auf ihre Kosten kommen. Inspiriert ist seine Küche von seinen vorherigen Stationen in Asien. So heisst dann auch mein vorzügliches 6-Gänge-Menü schlicht „Voyage“. Passender könnte es nicht sein.

Von der „generous spring time“ über die etwas blutige Jagdsaison „hunting“ bis hin zum süssen Nachhauseweg nach Silom „on my way home to Silom“, nimmt mich der Chef mit auf seine ganz persönliche kulinarische Reise. Ein Ort für Gourmets und ein aussergewöhnliches Erlebnis!

The House on Sathorn

Die Preise sind für unsere Verhältnisse sehr moderat. Für 2’600 THB, umgerechnet CHF 72 (stand Juni 2016), kann man das sechs Gänge Menü geniessen. Unbedingt empfehlenswert!

Weitere Infos: Homepage des House on Sathorn

Silom Thai Cooking Class

Natürlich möchte ich Euch als grosser Fan der thailändischen Küche unbedingt wieder ein paar Rezepte mitbringen. Auch hier weiss Siri wieder welcher Weg zu nehmen ist. Das Treffen mit der charmanten Kochlehrerin Goong findet in der Nähe eines lokalen Marktes statt. Dort erklärt sie mir erst mal die thailändischen Kräuter- und Gemüsesorten, bevor sie diese ins Körbchen für unsere Kochsession packt.

Stilecht geht es dann mit dem Tuk Tuk ein paar Häuser weiter. In einer kleinen Seitenstrasse hält unser Fahrer vor einem hübschen Häuschen. Koong weist mir den Weg. Nachdem ich meine Schuhe vor der Türe ausgezogen habe, lande ich in einer völlig anderen Welt. Wieder so eine Oase mitten in der Stadt. Das Haus ist zauberhaft eingerichtet.

Kochkurs Bangkok Silom

Ein Ort zum Wohlfühlen und der Puls der Grossstadt ist ganz weit entfernt. Neben jeder Menge Rezepten verrät mir Koong die drei grossen Geheimnisse der thailändischen Küche:

  1. Lass die Gerichte teuer aussehen, indem Du sie schön anrichtest.
  2. Lächle dabei
  3. Koche immer mit Liebe

Kochlehrerin Koong

Ein zauberhaftes und lehrreiches Erlebnis. Meine Familie freut sich ausserdem über die neuen Rezepte, die ich hier natürlich auch ausprobiere. Ein schönes Mitbringsel!

Mehr dazu: Homepage Silom Thai Cooking Class

Ach ja: Wenn wir schon beim Essen sind, dann verrate ich Euch auch noch wo es in Bangkok den besten Afternoon Tea gibt.

Tea Time im Mandarin Oriental

Mandarin Oriental Bangkok Afternoon Tea

Ich hatte die riesige Freude, zwei Nächte im luxuriösen Traditionshotel Mandarin Oriental übernachten zu können. Dort wo Stars und Sternchen ein- und ausgehen – mehr dazu ein anderes Mal. Aber auch wer nicht dort übernachtet, dem kann ich einen Besuch zum gepflegten Afternoon Tea wärmsten empfehlen. Neben der traditionellen Etagere wird hier zusätzlich eine köstliche Thai-Variante gereicht.

Afternoon Tea Mandarin Oriental

Die kleinen Leckereien sehen nicht nur wunderschön aus, sie schmecken auch köstlich. Hier kann man sich in längst vergangene Zeiten entführen lassen, ein wenig in Luxus schwelgen und auch wieder die Grossstadt und ihre Hektik hinter sich lassen.

Der Afternoon Tea ist seht beliebt. Daher empfehle ich vorher einen Tisch zu reservieren.

Mehr Informationen: Homepage Mandarin Oriental Bangkok

Thai Boxing/Muay Thai

Thai Boxen Fightig Spirit

Thai boxing Frauen

Jetzt ist es aber an der Zeit, dass ich auch selbst mal aktiv werde und mich nicht nur passiv verwöhnen lasse. Und natürlich weiss Siri auch für diesen Fall, wo es lang geht. Etwas Bewegung tut Not.

Wie könnte diese authentischer stattfinden, als beim Thai Boxen. Zugegeben, ich war schon etwas skeptisch, als Siri mich mitten in Bangkok über einen alten chinesischen Friedhof zum Trainingsort fuhr. Ich und boxen. Ich kann normalerweise keiner Fliege etwas zuleide tun und jetzt soll ich lernen, wie ich gegen Menschen boxe und trete?

Was soll ich sagen. Mein Trainer hat mich an die Hand genommen und mir die wichtigsten Schläge und Tritte gezeigt. Dann folgten die Anweisungen: „Punch, kick, knee, knee, kick…!

Ganz schön anstrengend, schweisstreibend und richtig toll! Ich bin total begeistert. Das macht so was von Spass, dass ich mich tatsächlich schon erkundigt habe, wo ich das bei mir zuhause betreiben kann.

Weitere Informationen: Fighting Spirit

 

Velotour Colors of Damnoen Saduak

Noch mehr Bewegung gab es ausserhalb der Stadt. Auch da konnte ich mich wieder voll und ganz auf Siri verlassen.

Etwa 1½ Fahrstunden südlich von Bangkok heisst es erst mal vom klimatisierten Kleinbus in ein traditionelles Longtail Boat umsteigen. Nach einer kurzen Fahrt durch die Kanäle, ist der schwimmende Markt von Damnoen Saduak erreicht. Es ist noch früh am Morgen und deshalb noch recht beschaulich. Später am Tag schieben sich hier wohl unzählige Touristenboote durch.

Schwimmender Markt Bangkok

Hauptsächlich Frauen bieten hier Obst, Gemüse, Eis und Gegrilltes an. Gegrillt und gebrutzelt wird direkt auf dem Boot und die Luft duftet nach würzigen Köstlichkeiten. Entlang des Ufers reihen sich die Marktstände mit Kunsthandwerk, Stoffen, und natürlich auch dem üblichen Touristen Schnick-Schnack.

Leben am schwimmenden Markt

Die Atmosphäre ist entspannt und es macht Spass dem Treiben zuzuschauen.

An der nächsten Anlegestelle wartet dann ein Drahtesel auf mich. Hier beginnt eine beschauliche Velotour durch Kokosplantagen. Bananen, Mangos und Jack Fruit säumen den Weg und wachsen mir fast bis in den Mund. Wie im Schlaraffenland.

Banane mit Bluete

Kokosnusfarm Bangkok

Die Natur des Mae Klong Deltas ist umwerfend und immer wieder laden Tempel zu einer kleinen Pause ein. Hier eine riesige Buddha Statue, dort ein Tempel, der ganz von einem Banyanbaum überwuchert ist.

grosser Buddha

Tempel mit Banyan Baum

Eine tolle Tour, auf der das Auge viel zu entdecken hat. Bangkok Biking bietet unterschiedliche Touren an, auch in Bangkok selbst. Infos findet ihr auf der Homepage von Bangkok Biking

Weitere Informationen: Homepage Bangkok Biking

Nachdem ich soviel verschiedene Arten gefunden habe, dem Grossstadtdschungel direkt in und um die Stadt zu entfliehen wird es Zeit dann doch noch etwas Grossstadtfeeling mitzunehmen.

Roof Top Bar: Above Eleven

Siri fährt mich zielstrebig ins Above Eleven im Herzen von Bangkok. Auch wenn dort eine angemessene Bekleidung erwünscht ist, geht es hier etwas lockerer zu, als in anderen Roof Top Bars von Bangkok. Auch preislich moderater. Die Atmosphäre ist locker, chillig. Das Publikum gemischt. Auffällig viele Thais und Gruppen, die sich wohl nach der Arbeit hier noch einen Pisco Sour, den peruanischen Nationaldrink, gönnen. Nein ich habe mich nicht im Land geirrt. Hier wird peruanisch-japanisch gekocht.

Unbedingt empfehlenswert!

Above Eleven

Kleiner Tipp am Rande: Die Bar ist dreistöckig und ich verrate Euch etwas: Das oberste Stockwerk ist durch ein kleines Eisentor zu erreichen. Es gibt keine Schilder oder Wegweiser nach oben.

Der Blick von ganz oben über die Lichter der Stadt ist überwältigend und wer sich bei diesem Anblick nicht in diese aufregende Metropole verliebt, dem kann ich auch nicht helfen.

Ich bin so begeistert, was ich dieses Mal an zauberhaften Oasen mitten in der Grossstadt entdecken konnte und wie entspannt Bangkok doch sein kann.

Mehr dazu: Homepage des Above Eleven

 

Natürlich war das noch längst nicht alles, was ich Euch aus Bangkok mitgebracht habe, aber dazu ein anderes Mal mehr.

Geht raus und entdeckt sie, die kleinen Oasen in den Grossstädten, die deren eigentlichen Charme ausmachen.

Mit sonnigen Grüssen,

Eure Patotra - klein

 

 

Weitere Tipps:

Anreise:

Thai Airways fliegt ab Zürich direkt nach Bangkok

Für mich immer wieder ein angenehmes Reisen, ohne umständliches und zeitraubendes Umsteigen.

Fortbewegung in der Stadt:

Auch wenn Siri mich immer sicher von A nach B gebracht hat, empfehle ich Euch, wann immer möglich auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückzugreifen. Man erspart sich dadurch viel Zeit im Stau.

Abendliche Flussschiffahrt auf der historischen Reisbarke:

Loy Yanava

Eine romantische Schifffahrt bei authentischem Essen auf dem Chao Phraya. Ganz nett, allerdings fand ich persönlich es etwas schade, dass man nachts sehr wenig von den tollen Tempelanlagen sieht, an denen man vorbeifährt. Für ein romantisches Dinner zu zweit ist das aber ganz bestimmt zu empfehlen. Mehr Infos: Homepage Loy Nava

Reisbarke Bangkok

Enspannung im Tempel Watt Yannawa:

Der Temeple hat die Form eines Schiffes und befindet sich im StadtteilBagrak. Im Tempel werden Meditationsworkshops angeboten. Leider ist es mir persönlich auf die Schnelle nicht richtig geglückt mich darauf einzulassen. Trotzdem sicher eine guten Methode von der hektischen Grossstadt ein wenig abzuschalten. Immer Sonntags zwischen 8:30 und 15:30 Uhr findet hier eine Meditation statt die für alle offen ist.

Wat Yannawa

Das könnte Dich auch interessieren: Bangkok erleben mit drei Kindern – Ganz privat.

Weitere Artikel zu Bangkok von Reisebloggern aus der Schweiz:


Offenlegung: Dieser Artikel ist im Rahmen einer Pressereise zum Thema „Thailand für Frauen“ entstanden. Herzlichen Dank für die Einladung an das thailändische Fremdenverkehrsamt, Thai Airways und Gretz Communications


12 Kommentare

  • Liebe Ellen,
    ein sehr schöner und inzeressanter Beitrag. Wenn ich ohne Hunde reise zieht es mich interessenmässig nicht nach Thailand, aber Dein Artikel macht wirklich Lust darauf.
    Viele Grüße aus dem Westerwald
    Martina

    • Danke, liebe Martina, für die Blumen. Lob tut einfach immer gut und ich freue mich sehr darüber! Vielleicht solltest Du Thailand einfach mal ausprobieren. Seit ich dieses Land entdeckt habe, komme ich davon nicht mehr los. Mich zieht es immer wieder dorthin. Das hätte ich vorher ganz und gar nicht gedacht.
      Lieber Gruss,
      Ellen

  • Ein sehr schöner Bericht inkl. feiner Fotos. Macht Lust auf Bangkok! 😉

    Ich hatte selbst ein wenig „Probleme“ mit dem Moloch. Ohne Siri, die mir ausgewählte Ecken gezeigt hat … 😉
    Und hinreichend abenteuerlustig war ich war zu der Zeit wohl auch noch nicht, um mir Bangkok selbst so zu erschließen, wie ich es inzwischen machen würde. Vielleicht verschlägt es mich ja irgendwann wieder dorthin … dann wird es bestimmt ganz anders sein als beim ersten Mal!

    LG, Wolfgang

    • Danke, lieber Wolfgang, für das Lob! Das freut mich doch sehr!
      Ich mag diese asiatischen Städte, die schon etwas von einem Moloch haben. Aber ja, man muss sie sich mit etwas Abenteuerlust erschliessen (oder eben mit einer Siris – oder noch besser mit beidem). Ich hoffe, dass sich Dir irgendwann die Gelegenhiet bietet, Bangkok eine zweite Chance zu geben und ich bin sehr gespannt, wie Deine Erfahrungen dann sein werden.
      Liebe Grüsse,
      Ellen

  • Vielen Dank für die feinen Tipps und die herrlichen Bilder. Ich selbst möchte nach langen Jahren der Abwesenheit in einigen Monaten wieder in BKK sein, kannte es sehr gut und nun gibt es unheimlich viel Neues zu entdecken. Auch die moderne Architektur interessiert mich sehr. Hoch, höher… obwohl dadurch der Boden noch weiter absinkt, Hochwasser… Aber lassen wir das, BKK ist hochinteressant, mit genügend Vorbereitung kann sich jeder gut zurechtfinden. Nur die schlimmen TukTuk Fahrer und längst auch korrupte Taxis machen einem das Leben gelegentlich schwer, als Frau solo unterwegs…

    • Liebe Rixa,
      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar. Du hast Recht Taxi fahren und Tuk Tuk fahren ist in Bangkok sehr mühsam. Der öffentliche Verkehr ist leider auch nicht grade toll ausgebaut. Trotzdem sollte man auf den ÖV zurücklgreifen, wann immer möglich.
      Ich wünsche Dir ganz, ganz viel Spass in dieser aufregenden Stadt!
      Lieber Gruss,
      Ellen

  • Hallo,
    Bangkok ist eine meiner Lieblingstädte, die ich schon öfters besucht habe. Ich liebe es, die Stadt zu Fuss zu erkunden oder die Fahrten mit den Linienbooten auf dem Chao Phraya mit den Einheimischen. Muss mich mal wieder in das Getümmel werfen.
    Und dabei mag ich einfach das scharfe Essen auf der Strasse.
    Lg Thomas

    • Lieber Thomas
      Ja, Bangkok ist toll und auch ich bin sehr gerne dort zu Fuss unterwegs. Es gibt so viel zu entdecken und zu schmecken und viele Dinge sieht man eigentlich nur, wenn man zu Fuss unterwegs ist.
      LG Ellen

  • Das sind super Tipps, ich hoffe ich lande auch mal bald wieder in Bangkok. Jetzt hätte ich gerne noch ein Foto von Dir in dem Seidenkleid, gibt es eines?

    • Haha – das Kleid hatte ich tatsächlich gestern zum ersten Mal an. Zur Maturafeier meiner Tochter. Mal schauen, ob sie ein Foto rausrückt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.