Cedar Key – eine Zeitreise in das alte Florida

Bootssteg auf Cedar Key im Morgenlicht
An Floridas Westküste liegt ein kleines Inselchen, auf dem die Zeit stehen geblieben ist. Nichts erinnert hier an die beliebten und belebten Ferienzentren des Sunshine State.

An Floridas Westküste liegt ein kleines Inselchen, auf dem die Zeit stehen geblieben ist. Nichts erinnert hier an die beliebten und belebten Ferienzentren des Sunshine State. Wer die Brücke nach Cedar Key überquert, taucht ein in eine völlig andere Welt.

Cedar Key – ein Ort wie eine Filmkulisse

Gemütliche Holzhäuser, teils hübsch herausgeputzt, vereinzelt auch dem Zerfall preisgegeben, säumen die aufgeräumte 2nd Street. Sogar die halb zerfallenen Gebäude wirken hier, als wären sie nur auf alt getrimmt. Wie eine Filmkulisse.

Haus an der 2nd Street, Cedar Key

Das verfallende Island Hotel, Cedar Key

Verfallende Hausfassade

Ein kleines Hotel, ein kleiner Donutladen, ein Antiquitätengeschäft, ein, zwei weitere Lädchen mit dekorativem Nippes und natürlich, nicht zu vergessen, Tony`s Seafood Restaurant. Viel mehr gibt es hier nicht.

Eine Suppe mit Weltruhm

Das reicht auch vollkommen aus, zumal Tony`s Clam Chowder (Muschellsuppe) einen Hauch von grosse weite Welt nach Cedar Key bringt. Immerhin wurde sie drei Mal in Folge zur weltbesten Muschelsuppe gekürt. Das weckt natürlich grosse Erwartungen, die überraschend auch tatsächlich gehalten werden können. Die Suppe schmeckt zum reinlegen und tröstet über das unterkühlte Ambiente des Restaurants hinweg.

Tony's clam chowder

Ein zauberhaftes B&B mit Ferienwohnung am Meer

Ach ja und ausserdem befindet sich in der 2nd Street auch unser zauberhaftes Bed & Breakfast. Ein Traum in mint mit rosa mit einem umwerfenden Zauberbaum im lauschigen Garten. Entzückend!

Cedar Key B&B

Garten des Cedar Key B&B

Wir selbst sind allerdings nur zum frühstücken hier. Untergebracht sind wir ein paar Meter weiter in einer Ferienwohnung mit Blick aufs Meer.

Ferienwohnung auf Cedar Key mit Blick aufs Meer
Ferienwohnung mit Blick aufs Meer

 Anglerglück

In der 3rd Street lockt ein kleiner Tante Emma Lebensmittelladen und in der 1st Street befindet sich ein winziger Baumarkt mit Fischereibedarf. Hier bekommen wir die Angellizenz und frischen Tintenfisch-Köder für unseren Junior.

Cedar Key lebt heute hauptsächlich vom Fischfang und der Muschelzucht.

Unten am Angelsteg beim Hafen findet Junior seinen Lieblingsplatz. Nebst einigen weiteren Anglern, die perfekt ausgerüstet mit Klappstühlen, Klapptischen und Kühlboxen auf Rollen ihren Angeltag geniessen. Ein paar Pelikane gesellen sich zu den Anglern und hoffen wie die Angler auf den Fang des Tages. Von hier bringen wir unseren Sohn heute nicht mehr so einfach weg. Soviel ist klar.

Pelikan im Hafen von Cedar Key

Anglersteg in Cedar Key

Viel Natur beim Boardwalk

Also suchen wir für den Rest unserer Familie nach einen Alternativprogramm. Vom Friedhof führt ein Steg über das sumpfige Ufer.

Vögel kann man hier beobachten.

Nicht spektakulär, aber nett. Die Jugend findet es trotzdem ein wenig langweilig und freut sich deshalb über ein paar witzige Sportgeräte, auf die wir am Ende des willkommen kurzen Rundgangs stossen. Die müssen natürlich gleich ausprobiert werden.

Das inseleigene Museum hat bei unserer Ankunft leider geschlossen und auf einen Bootsausflug haben wir heute keine Lust.

Mit dem Tandem durch die Natur

Wir könnten uns einen der Golfcarts mieten. Ein sehr beliebtes und offensichtlich auch geliebtes Fortbewegungsmittel auf der Insel. Doch den Mietpreis von 100 Dollar pro Tag finden wir etwas zu saftig und zu fünft hätten wir ohnehin keinen Platz.

Also greifen wir dankbar auf die Fahrräder zurück, die uns von unserem B&B kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Die Jugend ist begeistert vom Tandem.

Eigentlich reicht das aus, um glücklich zu sein. Ein Rad, Sonnenschien und eine umwerfende Landschaft, die immer wieder den Blick auf das Meer freigibt. Im kleinen Lädchen besorgen wir uns ein Picknick und setzten uns in den Picknickpavillon gleich hinter dem kleinen Badestrand. Dem Angler bringen wir sein Picknick vorbei. Ein paar Fische waren bereits am Haken. Leider zu klein, also wurden sie wieder in die Freiheit entlassen.

Ein Ort mit Geschichte

Cedar Key ist gänzlich unaufgeregt, aber grade das macht den Charme der Insel aus. Kaum zu glauben, dass sich hier gegen Ende des 18. Jahrhunderts ein wichtiger Hafen und somit ein florierendes Städtchen befand. Daran erinnert heute nicht mehr viel. Ausser hier und da eine Tafel, die an die Historie des Ortes erinnert. Auch daran, dass am Hafen die Endstation der ersten Eisenbahnlinie Floridas befand, die Cedar Key mit der Ostküste verband.

Und doch weht ein Hauch von Nostalgie über die Insel. Beim Blick in das örtliche Antiquitätengeschäft scheint es auf eine verrückte Weise, als würden die angebotenen Waren hier zeitlich genau reinpassen.

Dem Paradies ganz nah

Irgendwann gegen Abend schaffen wir es dann doch, den Angler vom Steg loszureissen. In einem der Restaurants in der Dock Street, in Steamers Clam Bar & Grill, geniessen wir Garnelen in Kokosraspeln mit Ausblick. Die Häuser in der Dock Street sind direkt auf das Meer hinaus gebaut und der Ausblick ist traumhaft. Das Essen auch.

Wir schaffen es rechtzeitig vor dem Sonnenuntergang zurück in unserer Wohnung mit Aussicht zu sein.

Mit dem Blick auf das Meer einschlafen und mit dem Blick auf das Meer wieder aufwachen. Das kommt dem Paradies ganz nah.

Wer das alte, ursprüngliche und beschauliche Florida sucht, der ist auf Cedar Key goldrichtig.

Es lohnt sich doch immer wieder die ausgetretenen Pfade der Touristenströme zu verlassen und rechts und links zu schauen. Auf diese Art lässt sich auch in Florida so manches Schätzchen entdecken.

Mit sonnigen Grüssen,

 

Weitere Infos zu Cedar Key

LageUnterkunftEssenAusserdem
  • Die Clam Cowder von Tony muss man probiert haben, auch wenn das Ambiente in Tony’s Restaurant an der 2nd Street wenig einladend ist.
  • Gut isst man ausserdem in Steamers Clam Bar & Grill in der Dock Street.
  • Cedar Key ist der ideale Ort für Naturbeobachtungen. Am Strand sind häufig Pfeilschwanzkrebse (Horseshoecrab) zu sehen. Der Badestrand beim Hafen ist sehr klein und wenig einladend. Zum Baden würde ich Cedar Key daher nicht unbedingt empfehlen.
  • Die Insel lässt sich auch vom Wasser aus per Kajak und Kanu erkunden. Boots- und Angelausflüge werden im Hafen angeboten.
  • Uns hat es durch den Tipp von Antje von Meehr erleben hat es uns auf das Inselchen verschlagen. Hier findet Ihr Antjes Artikel über Cedar Key.

Wer schreibt hier?

Die Autorin: Ellen Gromann-GoldbergEllen Gromann-Goldberg

Globetrotterin mit Anhang, immer mit der Kamera im Anschlag und dem Notizblock in der Hand. Mit und ohne meine Familie, zwei Teenager, ein Twen und ein Mann, bin ich auf der Suche nach den besonderen Orten, Erlebnissen und Geschichten rund um die Welt und in meiner Heimat am schönen Bodensee.
Neue Beiträge abonnieren

2 Comments

  • Liebe Ellen,

    es sieht dort immer noch genau so aus wie bei unserem Besuch vor drei Jahren – bei dem Spaziergang über den Steg haben wir Waschbären entdeckt und ich bin nicht sicher, ob wir die Waschbären – oder sie uns interessanter fanden 🙂

    Cedar Key ist schon ein besonderes Örtchen – ich mag es, so abseits der typischen Pfade zu sein und wir kamen nach ein paar Tagen so erholt zurück, als ob wir dort drei Wochen verbracht hätten…

    LG Antje

    • Liebe Antje
      Ja, Cedar Key ist extrem entspannt und auch wir haben die Zeit dort sehr genossen. Danke nochmal für den Tipp!
      Liebe Grüsse
      Ellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.