Center Parcs Park Allgäu – Luxuriöses Familiendorf am Fusse der Alpen

In Leutkirch, nicht einmal 50 Kilometer vom Bodensee entfernt, hat im Herbst 2018 der sechste deutsche Center Parc eröffnet: der Park Allgäu. Die Ferienhaus-Anlage am Rand des württembergischen Allgäus ist der wohl luxuriöseste Ableger der französischen Kette in Deutschland. Und bietet die perfekte Mischung aus Naturerlebnis, Aktivurlaub und Vergnügen.

Die Rezensionen, die wir vorab lesen, sind durchzogen: Die Häuser seien nicht wirklich sauber (kann ich nicht bestätigen), die Restaurants überteuert (mag sein), die Wege lang (stimmt). Mit gemischten Gefühlen machen wir uns daher auf in Richtung Süddeutschland – die Wettervorhersage ist miserabel. Ojemine.

Und dann erreichen wir das westliche Allgäu. Die Schilder zum Center Parcs Park sind nicht zu übersehen. An der Eingangsschranke bekommt jeder von uns ein Armband mit einem Chip – der Schlüssel nicht nur zum Ferienhaus, sondern auch zu allen gebuchten Aktivitäten. Noch haben wir keinen blassen Schimmer, was uns erwartet – wir fahren durch die Schranke und trauen unseren Augen kaum: Eine riesige Parkanlage mit sage und schreibe 1’000 Holzbungalows und über 20 Kilometern Wegenetz erwartet uns. Ein eigenes Dorf – in dem fast alle Häuser gleich aussehen. Wir sind uns nicht sicher, ob die Gleichförmigkeit etwas Elegantes oder etwas Bedrückendes ausstrahlt.

Centerparcs-Allgaeu

Haus Centerparcs Allgaeu

Für jedes (grössere) Portemonnaie

Es gibt fünf Kategorien von Ferienhäusern: Comfort, Premium, VIP, Exclusive und Wellness. Als wir unser verhältnismässig günstiges Premium-Haus betreten, sind wir baff: Es ist grosszügig, bestens ausgestattet und elegant designt. Ausserdem besitzt es, wie alle Häuser, eine schöne Terrasse (die wir wegen des anhaltenden Regens leider gar nicht nutzen können). Was wohl die höheren Kategorien zusätzlich bieten mögen? Später erfahren wir: Die VIP-Häuser sind zusätzlich mit einer Sauna und einer Whirlpool-Badewanne ausgestattet und verfügen ausserdem über Handtücher (in den unteren Kategorien muss man diese selbst mitbringen, was gut zu wissen ist). Ausserdem bekommt man jeden Morgen frische Brötchen geliefert (praktisch, wenn man das Frühstück nicht mitbucht, aber nicht nötig, da es in der Anlage eine Bäckerei gibt). Die Exclusive-Häuser sind noch luxuriöser ausgestattet und beinhalten neben dem Wellnessbad auch eine elegante Küche mit Kochinsel – interessant für Selbstversorger. Und die Wellness-Ferienhäuser? Hier hat sogar jedes Zimmer ein eigenes Wellness-Bad und auf der Terrasse befindet sich neben einem Jacuzzi auch ein Kochtisch. Was für ein Luxus.

Zimmer Centerparcs Allgaeu

Bad Cneterparcs Allgaeu

Doch was man (vorab) nicht weiss, macht einen nicht heiss, und so sind wir mehr als zufrieden mit unserem Ferienhaus. Das Einzige, was wir vermissen, sind neben den Handtüchern Basics wie Seife oder Spülmittel. Zwar kann man im parkeigenen Supermarkt, der überraschend faire Preise hat, alles Notwendige kaufen, aber für einen Kurzaufenthalt lohnt sich das natürlich kaum.

Wir haben zum Glück ein paar Lebensmittel mitgebracht, und so müssen wir am ersten Abend nicht mehr raus in den Regen, sondern kochen gemütlich. Heimelig ist es!

Kueche Centerparcs, Allgaeu

Wer nicht selber kochen mag: Es gibt neben den teuren Restaurants auch günstige Alternativen – am nächsten Tag etwa essen wir eine Pizza für neun Euro. Durchaus verkraftbar, finden wir. Wer allerdings Halbpension bucht, muss tatsächlich recht tief in die Tasche greifen – für eine vierköpfige Familie kostet das Frühstücksbuffet rund 40 Euro und das Abendbuffet rund 80 Euro – ein stolzer Preis. Und: Je nachdem, wo man wohnt, ist der Weg tatsächlich recht weit bis zum Zentrum. Da kann man zu Fuss schon mal 20 Minuten unterwegs sein. Auto fahren darf man hier nicht.

Boote Centerparcs Allgäu

Rutsche Centerparcs Allgäu

Ein Dorf im Dorf – mit Wochenmarkt, Supermarkt und diversen Läden

Am nächsten Morgen besuchen wir als Erstes das Herz des Parks, wo sich die Rezeption, die Restaurants, diverse Läden und die Spielwelten befinden. Und wir besuchen den Markt, der zweimal wöchentlich stattfindet. Hier gibt es diverse Spezialitäten aus der Region: Früchte, Brot, Sirup, Würste. Ein herziger Dorfmarkt.

Innen Centerparcs

Markt Centerparcs

Da es noch immer wie aus Giesskannen schüttet, suchen wir den Indoor-Spielplatz auf. So schade es ist, dass das Wetter nicht mitspielt (die Parkanlage mit Wald und Wiesen ist wirklich traumhaft und leider kaum zu nutzen): Es gibt zweifellos genug Schlechtwetter-Optionen. Die Baluba-Indoor-Spielwelt bietet nicht nur den Kindern viel Kletter- und Rutschspass, sondern auch an die Erwachsenen ist gedacht: Im integrierten Café können sich die Eltern entspannt zurücklehnen.

Innenspielplatz Centerparcs Allgäu

Centerparcs Allgäu Spielplatz

Doch der Abschied fällt nicht allzu schwer, weil wir die „Kids Safari“ gebucht haben. Das Angebot an Aktivitäten im Park Allgäu ist riesig und reicht vom Schifffahren übers Minigolfen bis hin zum Heissluftballonfliegen. Die „Kids Safari“ ist, wie der Name schon sagt, ausschliesslich für Kinder und lässt vermutlich das Herz eines jeden Sprösslings höherschlagen: In kleinen Jeeps dürfen die Kleinen (sanft) Gas geben. Dafür gibt’s einen eigenen Outdoor-Parcours. Und für einmal freuen wir uns über das garstige Wetter, denn was macht mehr Spass, als mit einem Offroader durch riesige Pfützen zu fahren?

Offroader Centerparcs

Centerparcs Offroader

Wasserspass für Gross und Klein

Unser Mittagessen kaufen wir uns in der Bäckerei. Wir wollen keine Zeit verlieren, denn die Kinder wollen unbedingt ins „Aqua Mundo“, ein Badeparadies mit fünf Riesenrutschen und einer 165 Meter langen Wildwasserbahn. Der Eintritt in die Wasserwelt ist, wie übrigens viele andere Aktivitäten auch, für Gäste inklusive.

Kein Wunder: Die Kinder lieben es. Vor allem die Rutschen und das Wellenbad. Es ist wie ein kleines Alpamare, nur dass die Wartezeiten wesentlich kürzer sind und das Ganze auch für kleine Kinder bestens geeignet ist: In Begleitung von Erwachsenen sind vier der fünf Rutschbahnen auch für Kleinkinder zugänglich. Ausserdem gibt es einen riesigen Wasserspielplatz und für Unterwasserfreunde ein Schorchelbad mit exotischen Fischen. Wirklich cool. Die Wassertemperatur beträgt überall rund 30 Grad, für mich dürfte es ruhig noch etwas wärmer sein – vor allem im Aussenbecken.

Wie üblich bekommen wir die Kinder kaum aus dem Wasser, aber dann lassen sie sich doch locken: Wir haben uns nämlich am Abend fürs Bowling angemeldet – für unseren Fünfjährigen etwas ganz Neues. Nach einer kleinen Stärkung – der besagten Neun-Euro-Pizza – starten wir in das Abenteuer. Und auch wenn die Kinder erwartungsgemäss etwas Mühe haben mit den schweren Kugeln, leuchten ihre Augen um die Wette und schnellen ihre Arme in die Höhe, sobald die Kegel umfallen.

Bowling Centerparcs

Centerparcs Bowling

Danach sind wir erledigt. Wir laufen zurück zu unserem Häuschen. Wäre das Wetter etwas schöner, würden wir uns Fahrräder mieten – es gibt hunderte. Doch so macht das wenig Spass.

Entspannung pur im „Deep Nature Spa“ des Center Parcs Park Allgäu

Am nächsten Morgen frühstücken wir zeitig, denn wir wollen wellnessen. Das „Deep Nature Spa“ befindet sich am anderen Ende des Parks, wir laufen sicher eine halbe Stunde. Dafür ist hier am Morgen kaum etwas los – was vermutlich auch daran liegt, dass die Wellnesswelt im Gegensatz zur Kinderwasserwelt kostenpflichtig ist. Doch es lohnt sich! Mit viel Liebe zum Detail ist das Spa gestaltet, und es wird seinem Namen gerecht: Überall gibt es Steine und Pflanzen, so dass man sich beinahe wie im Dschungel fühlt. Dass es Familientage gibt, an denen auch Kindern der Zutritt gestattet ist, gefällt uns; denn auch wenn sie es in der Sauna und im Dampfbad nicht lange aushalten, ist es doch schön, das Erlebnis teilen zu können.

Spa Centerparcs Allgäu

Wellness Centerparcs Allgäu

Wir hätten noch viel mehr unternommen, wenn es das Wetter zugelassen hätte. Der Park ist eine Wucht – wer Spaziergänge oder Velofahrten liebt, kommt hier zweifellos auf seine Kosten. Es gibt einen kleinen See, diverse Spielplätze und wie gesagt pro Haus eine eigene Terrasse. Langeweile kann hier kaum aufkommen. Zwar bietet der Park auch bei Schlechtwetter wirklich eine Menge, nur habe ich im Gegensatz zu den Kindern irgendwann genug von Indoor-Aktivitäten. Zu bunt, zu laut, zu viel. Da entspanne ich mich lieber mit einem Buch – bei Sonnenschein im Garten, bei Schlechtwetter auf dem Sofa. Zum Glück ist auch das im Park Allgäu möglich.

Centerparcs Allgäu mt Kindern

Spielplatz Allgäu Centerparcs

Familienspass Centerparcs Allgäu

Wer schreibt hier?

Miriam Bosch

berichtet in unregelmässigen Abständen als Gast-Autorin für PATOTRA. Miriam liebt es, neue Welten zu entdecken – seien sie nah oder fern. Low-Budget-Reisen durch Südostasien gehören für sie ebenso dazu wie ein Verwöhnwochenende in den Alpen. Wichtig sind ihr vor allem zwei Dinge: Die Reiseorte müssen authentisch sein. Und: Sie müssen nicht nur sie und ihren Mann, sondern auch ihre Kinder begeistern.

 


Offenlegung: Diese Reise fand auf Einladung des Center Parcs Park Allgäu statt. Die Meinung der Autorin bleibt davon unangetastet.


 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .