Crystal River – auf Tuchfühlung mit Manatees

Crystal River wird auch als die Manatee Hauptstadt der Welt bezeichnet. Wer also während einer Florida Reise den Seekühen begegnen oder sogar mit ihnen schnorcheln möchte, der sollte Crystal River in die Planung aufnehmen.

Schon während unserer ersten Reise nach Florida, war es ein grosser Wunsch von uns, die sanften grauen Riesen hautnah zu erleben. Damals hatten wir leider kein Glück. Wer seinem Mantee-Glück auf die Sprünge helfen möchte, der ist gut beraten während der Wintermonate bis Ende März die Gegend um Crystal River in seine Reiseplanung einzubeziehen. Nicht umsonst wird Crystal River auch die Welthauptstadt der Seekühe genannt.

Gegen Ende des Winters, und immerhin war der März schon fast vorbei, sinkt die Wahrscheinlichkeit einem dieser grauen Riesen zu begegnen mit jedem Tag mehr, aber wir hofften dennoch auf etwas mehr Glück als beim letzten Mal im Mai.

Crystal River und die Seekühe

Crystal River ist eine kleine, gemütliche Stadt mit einem hübschen historischen Zentrum und nur rund 3’200 Einwohnern.

Fast 50 warme, glasklare Quellen speisen die Gewässer rund um Crystal River. Der Temperatur der Quellen ist es auch zu verdanken, dass hier hunderte von Manatees im Winter Zuflucht suchen. Die kalten Temperaturen, die dann zeitweise im Golf von Mexiko herrschen, würden sie nicht überleben. Die grauen Riesen besitzen nämlich, entgegen aller Vermutungen, keine wärmende Fettschicht.

Einen Grossteil des Körpervolumens von Seekühen (engl.: Manatee) macht ihre Nahrung aus. Die besteht aus Seegras und Algen. Etwa 50 kg Wasserpflanzen nimmt ein ausgewachsener Manatee täglich zu sich und diese brauchen dann etwas 7 Tage um verdaut und wieder ausgeschieden zu werden. Ganz schön viel Futter, das sich in so einem Manatee ansammelt! Nein, das Ende des Verdauungsvorgangs brauche ich nicht live mitzuerleben. Ein pupsender Manatee ist schon eindrücklich genug. Glaubt mir! So gerochen im zauberhaften Park von Three Sisters Springs.

Das Winterquartier der Manatees – Three Sisters Springs

Vom Three Sisters Springs Center in Crystal River startet in der Manatee Saison zwischen Mitte November und Ende März täglich zu jeder halben Stunde der Trolley Bus zu den Three Sisters Springs. Die Tickets können für wenige Dollars im Center gekauft werden. Sie gelten gleichzeitig als Eintritt für den State Park. Wir schliessen uns auf Empfehlung unseres Hotels so einer Tour an. Der Trolley Bus fährt durch das historische Zentrum der Stadt und endet im Park.

Schon von weiten sehen wir türkisblaues, glasklares Wasser durch die Bäume schimmern.

Über Stege geht es zu Fuss noch näher heran und schon sehen wir zwei kleine Grüppchen Manatees. Teils sogar mit Jungen. Völlig unbeeindruckt von den Besuchern aussen herum dösen sie am Boden der Quellentöpfe. Nur hin und wieder kommen sie an die Wasseroberfläche, um frische Luft zu atmen. Freiwillige geben bereitwillig Auskunft über das Leben der faszinierenden Tiere, während sie aufpassen, dass die Besucher die Tiere nicht unnötig stören oder vertreiben.

Wir sind hin und weg! Was für ein unvergesslicher Anblick! Das olfaktorische Element lasse ich jetzt mal ausser Betracht.

Dass wir unglaubliches Glück hatten, sollte uns erst am nächsten Tag bewusst werden.

Schnorcheln mit den Manatees

Morgens früh um 6 Uhr, alles ist noch dunkel, machen wir uns auf den Weg um die Mantees noch mehr aus der Nähe zu beobachten. Bei Bird’s Underwater Dive Center hatten wir eine öffentliche Manatee Tour gebucht. Wir sind etwas erschrocken, als wir die Menschenmengen sahen, die sich alle in dem kleinen Tauchladen in einen der unzähligen Neoprenanzüge zwängten.

So hatten wir uns das eigentlich nicht vorgestellt. Zum Glück werden unsere Bedenken zerstreut, als die Massen in kleinen Gruppen auf mehrere Boote aufgeteilt werden, die dann auch noch in unterschiedliche Richtungen ausschwärmen.

Auf der Fahrt bekommen wir als erstes eine ausführliche Einweisung. Unser Guide Lindsey stellt sich als die Manatee-Flüsterin vor. Sie habe einen ganz besonderen Draht zu den sanften Riesen, erklärt sie uns. Darum sei es ihr auch ein ganz persönliches Anliegen, dass wir uns alle an die Regeln halten und die Manatees auf keinen Fall bedrängen oder von uns aus berühren. Abgesehen davon, dass der Staat Florida darauf ohnehin saftige Strafen verhängt hat. Gut so!

Aber erst Mal geht es auf die Suche. Der Tag bricht langsam herein und die ersten Sonnenstrahlen glitzern über dem Wasser. Wir brauchen recht lange, bis wir ein paar vereinzelte Mantatees entdecken. „Die Manatee Saison ist fast vorbei“, klärt uns Lindsey auf. Auch nach einer guten Stunde haben wir noch immer keinen Manatee so nahe gesehen, als dass wir in seiner Nähe hätten schnorcheln können. Also entschliesst sich unser Kapitän die Three Sisters Springs anzusteuern. Wir sind voller Vorfreude. Das kennen wir doch vom Vortag!

Kurz vor dem Verbindungskanal zwischen dem Fluss und den Quellen, steigen wir ins glasklare Wasser und schwimmen hinein. Wir Schnorcheln von Quelltopf zu Quelltopf. Die Unterwasserwelt erscheint in einem atemberaubenden blau.

Die Sichtweite unter Wasser ist fantastisch. Nur die Manatees, die gestern noch hier waren, die können wir nicht mehr entdecken. Sobald die Wassertemperatur im Meer die kritische Marke von 22°C übersteigt, kehren die Manatees zurück ins offene Meer, wo sie genügend Nahrung finden.

Etwas enttäuscht treten wir den Rückweg an. So ist das eben mit der Natur.

Nicht weit von unserem ursprünglichen Ausgangspunkt bei den Bird’s Underwater entfernt, entdecken wir in einem Kanal dann doch noch ganz unverhofft einen einzelnen Manatee. Jetzt heisst möglichst geräuschlos aber schnell ab ins Wasser. Der Manatee gibt sich gänzlich unbeeindruckt ob der staunenden Augenpaare, die ihn durch die Taucherbrillen anstarren. Er frisst unbeirrt weiter, taucht zwischendurch auf und schnappt nach Luft. Irgendwann hat er dann aber keine Lust mir und schwimmt uns mit einigen kräftigen Flossenschlägen uneinholbar davon.

Ein Boot voller restlos begeisterter Schorchler tritt die Rückfahrt an. Eine gute Portion Glück gehört im Leben nunmal dazu.

Tee und mehr

Da wir sehr früh in den Tag gestartet sind, bleibt gegen Mittag noch genug Zeit für weitere Unternehmungen in der Region. Die Gegend hat unendlich viel zu bieten. In der historischen Hauptstrasse finden wir den niedlichen Teeladen Tea House 650 mit köstlichem Gebäck für unser zweites Frühstück.

Mit Alligatioren schwimmen im Rainbow River

Begeistert von den Quellflüssen Floridas entscheiden wir uns am Nachmittag den nahgelegenen Rainbow River zu besuchen.

Ein klarer Quellfluss mit einem natürlichen Swimmingpool. Das Wasser ist hier jedoch einiges kühler und die Aussicht auf tierische Besucher beim Schwimmen konnte mich nicht so ganz locken. Also belassen wir es bei einem kleinen Rundgang durch den Park.

Sonnenuntergang am Fort Island Gulf Beach

Dann doch lieber ans Meer. Den schönsten Sonnenuntergang soll man am Fort Island Gulf Beach erleben können. Also schnappen wir Picknick und Kameras und fahren über das weite von Wasseradern zerfurchte Land hinaus bis zum Strand und belegen einen der Picknicktische.

Wir hatten nicht als einzige die Idee mit der untergehenden Sonne. Trotz des kühlen Windes ist der Strand gut besucht. Begleitet von Ah und Oh und dem Klicken der unzähligen Kamerauslöser kommt es dann zum unvermeidlichen Showdown.

Ein gebührendes Ende für einen grandiosen Tag!

Mit sonnigen Grüssen,

Demnächst:
Weiter zur nächsten Etappe

Weitere Infos und Tipps zu Crystal River

HotelRestaurantsSchnorcheln mit ManateesTrolley Bus

Wir hatten über booking.com ein Zimmer im Best Western Crystal River gebucht. Das Zimmer hatte genügend Schlafplätze für uns fünf. Die Nacht kostete inklusive Frühstück 220 Dollar für fünf Personen.

Das Zimmer war sauber und auch ansonsten war das Hotel durchaus in Ordnung. Nicht aus der Rubrik „schöner Wohnen“, aber für zwei Nächte okay.

Die Lage ist sehr gut, da die Tauchstation sogar zu Fuss erreicht werden konnte.

  • Charlies Fish House Restaurant
    224 US-19, Crystal River
    ordentliche Fischküche. Eher hochpreisig.
  • Cracker`s Bar and Grill
    502 NW 6th St, Crystal River
    typische Florida-Küche. Sehr leckere Shrimps in Kokosnuss. Man sitzt nett mit Blick aus Wasser
  • Tea House 650,
    650 N Citrus Ave, Crystal River, FL
    Sehr hübsches Teehaus mit leckerem Eistee
  • Island Outpost Grill & Bar
    14231 W Ozello Trl, Crystal River
    witzige Bar in der Mitte von nirgendwo mit sehr günstigem und ordentlichem Essen (Sandwiches). Man isst in einem Verkaufsladen/ehemalige Tankstelle neben Motorenöl. Die Besitzer sind überaus freundlich, aber es verirrt sich vermutlich nur sehr selten ein Fremder in diese Bar. Durchaus ein Erlebnis.

Wir haben von zuhause online bei Bird’s Underwater Dive Center  gebucht. Für die Tour, die gut zwei Stunden dauert, haben wir pro Person knapp 67 Dollar bezahlt. Schnorchelausrüstung und Neoprenanzug wurde gestellt und unterwegs gab es Donuts, Kaffee, Tee und heisse Schokolade. Ein sehr empfehlenswerter Anbieter!

Die Tickets für die Trolley Bus Touren können hinter der Stadthalle im Three Sisters Springs Center bezogen werden. Sie kosten pro Person, inkl. Eintritt in den State Park, rund 7,50 Dollar

Wer schreibt hier?

Die Autorin: Ellen Gromann-GoldbergEllen Gromann-Goldberg

Globetrotterin mit Anhang, immer mit der Kamera im Anschlag und dem Notizblock in der Hand. Mit und ohne meine Familie, zwei Teenager, ein Twen und ein Mann, bin ich auf der Suche nach den besonderen Orten, Erlebnissen und Geschichten rund um die Welt und in meiner Heimat am schönen Bodensee.
Neue Beiträge abonnieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.