Die Wolle-Frauen aus dem Verzascatal

Ganz hinten, am letzten Ende des Verzascatals, in Sonogno, bin ich in der Casa Lana mit Marianne Torroni verabredet. Marianne Torroni ist eine der Frauen, die sich die Verarbeitung und Vermarktung der Wolle der Tessiner Schafe und Mohair Ziegen kümmert.

Casa Lana Sonogno

Während draussen die Natur mit ihren leuchtenden Herbstfarben zu einem gewaltigen Crescendo auffährt, ist es in der Casa Lana die bunte, mit Naturfarben gefärbte Wolle, die für den nötigen Farbkick an einem ansonsten grauen Herbsttag sorgt.

Wolle Tessin

Seit rund 85 Jahren wird hier im Verzascatal von der Pro Verzasca die Tessiner Schafwolle gefärbt und gesponnen und weiter verarbeitet. Angefangen hat alles aus der Not heraus. In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts herrschte eine schwere Wirtschaftskrise. Viele Familien waren in ihrer Existenz bedroht. Eine Gruppe Einheimischer gründete daraufhin den „Verein für Heimarbeit“, mit dem Ziel die traditionelle Heimarbeit, die Wolleverarbeitung, das Färben, Spinnen, Weben, Stricken im Tal zu fördern. 1933 entstand daraus die Pro Verzasca, die bis heute ein fester Bestandteil im Verzasca Tal ist.

Sonogno Casa Lana

„Rund 40 bis 50 Frauen arbeiten an der Wolle“, erfahre ich von Marianne Torroni. „Das gibt ihnen einen kleinen, zusätzlichen Verdienst. Es ist eine intensive Arbeit und man muss das gerne und mit Freude machen. Für 50 Gramm fertige Wolle sitzt eine Frau etwa 3 Stunden am Spinnrad“, so Marianne Torroni. Ein Teil der Wolle wird auswärts zu Filzplatten verabeitet.

Wollprodukte Pro Verzasca

In der eigenen Färbeküche wird die Wolle in riesigen Bottichen gefärbt, indem sie mit dem Färbemittel aufgekocht wird. Ein Blech mit getrockneter Tagetes und daneben eine Rezeptur, liegen schon für den nächste Färbeaktion bereit. Für das Färben von 5kg Wolle benötigt man 5kg Blätter oder Blüten, je nach Farbe. Wo immer möglich wird mit selbstgesammelten Mitteln gefärbt. Zwiebelschalen für helles gelb, Tagetes für ein kräftiges gelb, Walnuss für braun, Blauholz für violett.

Naturfarbe Wolle

Etwa 400kg Wolle werden so pro Jahr gefärbt. Einmal im Frühling und häufig noch ein weiteres Mal im Herbst. Die gefärbte Wolle wird anschliessend zum Teil – manche der Farben dürfen nicht an der Sonne trockenen – draussen zum Trockenen aufgehängt oder ausgelegt. Das muss ein wunderschöner Anblick sein! Die genauen Daten dafür kann man der Homepage der Pro Verzasca entnehmen.

Die Pro Verzasca hat keinen einfachen Stand. Die aufwändig und nachhaltig hergestellten Produkte können mit industriell hergestellter Massenware preislich natürlich nicht mithalten. Die CHF 10,50 für 50 Gramm farbiger Wolle scheinen jedoch gar nicht übertrieben. Wir erinnern uns 3 Stunden dauert allein das Spinnen von 50g Wolle! Stricken dauert auch lang, eine Arbeit, die, so finde ich, eigentlich viel zu schade ist, um dafür billige Massenware zu benutzen.

Laden Pro Verzasca

Marianne Torroni führt mich in den liebevoll bestückten Laden am Dorfplatz. Man spürt, dass hier Frauen mit viel Begeisterung für ihr Handwerk und ihre Produkte am Werk sind.

Pro Verzasca Sonogno Ticino

Neben Wolle in allen Farben und den typischen, handgestrickten Tessiner Schals, finden sich hier auch Schuheinlagen aus Wollfilz, Dekorationsartikel und schicke Filzkörbchen für Gschwellti (dt.: Pellkartoffeln). „Wir müssen halt schauen, dass wir mit der Zeit gehen und uns immer wieder neue Produkte einfallen lassen, um bestehen zu können“.

Kartoffelbeutel

Die Casa Lana ist jeweils ab Ostern bis Ende Oktober geöffnet. Auf Anfrage finden auch Führungen statt.

Die Produkte der Pro Verzasca können online bestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.