Suche
Close this search box.

Eine Leidenschaft für Kuckucksuhren

Rombach und Haas Besitzer
Ein Besuch bei Selina und Andreas Kreyer in Schonach im Schwarzwald. Sie führen die Kuckucksuhrenmanufaktur Rombach und Haas in fünfter Generation.
Inhalt

Es ist schon einige Jahre her, seit meinem letzten Besuch in der Kuckucksuhremanufaktur Rombach und Haas. Damals war die Manufaktur noch in den Händen von Conny und Ingolf Haas. Den beiden ist es zu verdanken, dass sich das leicht angestaubte Image der Kuckucksuhr von Grund auf geändert hat. Hatten sie es doch gewagt, einem solch traditionellen Objekt einen modernen Anstrich zu verleihen und es damit ins 21. Jahrhundert zu retten.

Ein Kaufladen als Backup in frühen Jahren

In einem Bauernhaus in Schonach im Südschwarzwald, wurde die Manufaktur im Jahre 1894 gegründet. Parallel dazu wurde in den gleichen Räumlichkeiten ein Kaufladen betrieben. Das war, wie man heute sagen würde, das Backup, falls die Kuckucksuhrenmanufaktur nicht genügend Ertrag bringen würde.

In den gleichen Räumlichkeiten werden auch heute noch die Kuckucksuhren hergestellt. Das Backup braucht es heute nicht mehr. Dort wo früher Griess und Mehl gelagert wurde, befinden sich jetzt die Zapfen, Ketten und alle anderen Kleinteile, die für die Kuckusuhrenherstellung benötigt werden.

Eine Kuckusuhrenmanufaktur in fünfter Generation

Seit Januar 2021 befindet sich die Manufaktur nun in den Händen der Tochter und des Schwiegersohnes von Conny und Ingolf Haas, Selina und Andreas Kreyer. Selina hat sich nach dem Designstudium in Freiburg der elterlichen Tradition folgend dafür eingesetzt, das angestaubte Image des Schwarzwaldes mit pfiffigen Designs, frechen Sprüchen und kräftigen Farben zu modernisieren.

Schon als Kind durfte sie ihren Eltern bei der Arbeit über die Schultern schauen und schon damals konnte sie sich für dieses Handwerk begeistern. Leider treffe ich Selina bei meinem Besuch nicht an. Aber ihr Mann, Andreas, empfängt mich und führt mich durch die Manufaktur.

Der gelernte und ehemals selbständige Landschaftsgärtner hatte freilich, als er Selina kennenlernte, mit Kuckucksuhren nicht viel am Hut. Aber irgendwann sprang auch bei ihm der Funke über, verrät er mir mit einem Augenzwinkern. Mittlerweile führt mit Selina und Andreas bereits die fünfte Generation den Betrieb. Neue Designs und Ideen werden aber nach wie vor im Familienverbund entwickelt.

Moderne Kucksuhren und Schilderuhren mit der persönlichen Note

Neben traditionellen Schwarzwalduhren werden moderne Kuckucksuhren und auch Schilderuhren mit bemalten Zifferblättern in der Manufaktur hergestellt. 4 Malerinnen hat Conny Haas mittlerweile in das Malen der Schilderuhren eingeführt. Jede der Künstlerinnen verleiht ihrer Schilderuhr die ganz persönliche Note.

Die Produktion der Kuckucksuhren liegt von A bis Z in der Hand eines Kuckucksuhrmachers. Etwa 10 Personen beschäftigt die Manufaktur aktuell. Während Uhrmacher ein Lehrberuf ist, kann man das Handwerk eines Kuckucksuhrmachers nur in einer Manufaktur erlernen.

Ein Produkt, mit dem Emotionen verbunden sind

„Man muss schon eine grosse Portion Leidenschaft für das Produkt mitbringen“, verrät mit Andreas. „Es ist ein Produkt, mit dem viele Emotionen verbunden sind. Besonders bei uns im Schwarzwald. Beinahe jede Familie kann eine Geschichte darüber erzählen. Zum Beispiel, dass eine Uhr, die lange nicht mehr gelaufen ist, plötzlich wieder läuft, oder eine Kuckucksuhr, die läuft, plötzlich stehen bleibt oder gar von der Wand fällt, wenn ein Familienmitglied verstirbt. Es gibt zahlreiche solcher Geschichten. So kommt es auch, dass wir in der Manufaktur viele alte Kuckucksuhren reparieren. Manche der Kunden fahren weit, um uns ihre Kuckucksuhr zur Reparatur zu bringen. Das geliebte Erbstück, an dem viele Emotionen hängen, verschickt man nicht einfach per Post“.

Ich kann diese Geschichte gut nachvollziehen. Ich erinnere mich, wie ich als Kind in einem Lokal, in dem ich hin und wieder mit meinen Eltern zum Vespern eingekehrt bin, vor einer Kuckucksuhr freudig auf die volle Stunde gewartet habe. Dann endlich ging der Laden auf und der Kuckuck hob an zu seinem Ruf. Was für eine grosse Freude!

Mittlerweile bin selbst ich stolze Besitzerin einer Kuckucksuhr von Rombach und Haas und reihe mich als solche in eine illustre Gesellschaft ein: Manuel Neuer, David Hasselhoff und Prinz William und Prinzessin Kate besitzen auch eine.

Und ich freue mich auch heute noch kindlich über jedes „Kuckuck“.


Wer selbst einen Blick in die Kuckucksuhrenmanufaktur Rombach und Haas werfen möchte, der findet die Manufaktur an der Sommerbergstrasse 2 in 78136 in Schonach im Schwarzwald.


  • Ganz in der Nähe befindet sich der U(h)rwaldpfad Rohrhardsberg. Neben der traumhaften Schwarzwälder Landschaft mit Wäldern, Wiesen, Bächen, Wasserfällen, Mooren und Schwarzwaldhäusern, begegnet man auf dieser Wanderung auch immer wieder verschiedensten Kuckucksuhren. Weitere Informationen dazu: So tickt der Schwarzwald
  • Einen spannenden Einblick in die Geschichte der Kuckucksuhr und in die Uhrenproduktion im Schwarzwald erhält man im Deutschen Uhrenmuseum in Furtwangen. Hier kann man sogar seine eigene Kuckucksuhr basteln. Weitere Informationen dazu: Deutsches Uhremuseum

Herzlichen Dank an Selina und Andreas Kreyer für den spannenden Einblick!



Offenlegung: Meine Recherche zu diesem Beitrag wurde von Schwarzwald Tourismus unterstützt.


Wer schreibt hier?
Ellen Gromann-Goldberg

Hallo! Ich bin Ellen. Ich bin die Gründerin von PATOTRA, Content-Creator und freie Journalistin. Ich liebe das Meer und kleine Inseln. Aber auch die Berge, die Wüste, der Dschungel und Grossstädte können mich begeistern. Begegnungen mit Menschen sind für mich der Schlüssel zu anderen Ländern und deren Kultur. Nachhaltige Projekte liegen mir dabei ganz besonders am Herzen. Meine grossen Leidenschaften sind: das Reisen, das Schreiben und das Fotografieren.

Im Jahr 2014 entstand PATOTRA als reiner Familienreiseblog. Gemeinsam mit meinen drei Kindern und meinem Mann durfte ich viele tolle Nah- und Fernreisen erleben, die sich hier auf dem Blog in Form von Reiseinspirationen und Reisetipps wiederfinden. Aus den Reisen mit Kindern wurden im Laufe der Jahre Reisen mit Teenagern. Schliesslich ist der Blog, gemeinsam mit meinen Kindern, den Kinderschuhen entwachsen. Mittlerweile reise ich meist gemeinsam mit meinem Mann – oder auch mal alleine.

Mit viel Herz und ansprechenden Reisefotografien möchte ich Euch ermutigen, diese Welt selbst und mit offenen Augen zu entdecken. Mein Fokus liegt auf spannenden Geschichten, traumhaften Landschaften und Begegnungen mit Menschen. Manchmal bringe ich Euch den Geschmack der grossen, weiten Welt auch in Form von Rezepten von meinen Reisen mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.