Engadin – Im Hotel Castell auf die feine Art entdecken

Hotel Castell

Von gestiefelten Pferdchen und fliegenden Lederhosen

Was ich am Reisen ganz besonders mag ist, dass es mich manchmal in meine Kindheit zurückversetzt. So kann ich die Welt staunend neu entdecken.

Bereits die Anreise ins Engadin im Kanton Graubünden ist ein kleines Abenteuer. Kaum erheben sich die Berge trotzig in die Höhe heisst es für uns am Vereina Tunnel das Auto auf den Zug verladen. Während wir im Auto sitzen, setzt sich der Zug ratternd und rüttelnd in Bewegung und wir werden vom dunklen Tunnel verschluckt. Irgendwie ein wenig unheimlich und ich bin froh, als das Licht wieder dämmrig wird und das Ende des Tunnels ankündigt. Ich glaube, ich habe zu viel Kafka gelesen.

Im Engadin flöckelt es ein wenig. Der Winter hat sich noch nicht ganz verabschiedet, auch wenn der Talboden nicht mehr völlig schneebedeckt ist. An vielen Stellen ist bereits das vom Winter gebräunte Gras zu sehen das darauf wartet, von der Frühlingssonne ein grünes Kleid geschenkt zu bekommen.

Rechts und links des breiten Tales erheben sich die weissen Riesen, als ginge es darum das Tal gegen aussen zu schützen.

Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir Zuoz, einen malerischen Engadiner Ort. Stolze Häuser mit den typischen, wuchtigen Steinmauern, den grossen Bogentoren und den verzierenden Sgraffiti säumen die Pflasterstrassen.

Engadiner Sgraffiti

Zuoz

Hoch über dem Ort thront, schon von weitem sichtbar unser Ziel, das Hotel Castell.

Bereits bei der Anfahrt durch den Torbogen bemerken wir, dass es sich hier um ein aussergewöhnliches Hotel handeln muss. Vor dem Eingang empfängt uns ein schwarzes Pferdchen in Gummistiefeln und kaum sind wir drin flattert uns eine von Tauben getragene Lederhose entgegen. Unverkennbar: das grosse Thema in dem altehrwürdigen, immerhin über hundert Jahre alten Hotel ist die moderne Kunst.

Kunst Hotel Castell

Eine spannende Symbiose! Das Haus befindet sich im Besitz des Zürcher Kunstsammlers Ruedi Bechtler, der hier seine Sammlung einem kunstinteressierten Publikum zugänglich macht. Werke namhafter Künstler, wie Roman Signer, Pipilotti Rist, Peter Fischli, David Weiss, Carsten Höller, Martin Kippenberger, James Turell sind im Hotel vertreten.

Holzterrasse Tadashi Kawamata

Für uns hiess es aber nach dem sehr freundlichen Empfang erst mal unser Zimmer zu beziehen.

Auch das Design der Zimmer wurde in namhafte Hände gegeben. Die eher farbenfrohen Zimmer wurden von Amsterdamer UN-Studio entworfen, die minimalistisch-rustikalen Zimmer von Hans-Jörg Ruch, einem Engadiner Künstler. Beide Zimmerarten sind grundsätzlich eher schlicht gestaltet, mit einem Touch von Understatement. Trotzdem gelingt in der Kombination mit dem duftenden Arvenholz eine Wohlfühlatmosphäre.

Zimmer Hotel Castell

Ausblick Zimmer Hotel Castell

Wir beziehen ein Zimmer des Engadiner Künstlers. Das Zimmer ist aber ganz gewiss nicht der Hauptort an dem man sich hier aufhalten sollte. Viel zu spannend ist die Entdeckungsreise durch die Gänge, auf der man immer wieder inspirierenden und überraschenden Kunstwerken begegnet.

Art Hotel Castel

Auch in der Küche setzt sich die künstlerische Kreativität fort.

Das allabendliche Viergang-Menü im Speisesaal glänzt mit gaumenkitzelnden Kreationen, die mir noch im Nachhinein das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen.

Speisesaal Hotel Castell

Auch hier wieder ein spannender Kontrast zwischen altehrwürdiger, opulenter Stuckdecke mit blitzenden Kronleuchtern und moderner Raffinesse auf dem Teller.

Heilbutt

Apfelparfait

Der sehr zuvorkommende Service unterstreicht die aussgerwöhnlichkeit des Ortes. Ganz besonders eine nette Engadinerin hat unsere Abende im Restaurant mit ihrem charmanten Service zu einem besonderen Erlebnis werden lassen.

Einen Digestiv an der von Pipilotti Rist gestalteten roten Bar sollte man sich nicht entgehen lassen. Auch hier heisst es wieder Augen offen halten und Überraschendes entdecken!

Rote Bar Pipilotti Rist

Der nächste Tag weckte uns mit einer Symphonie aus schneeweiss und himmelblau. Vielleicht war es einer der letzten perfekten Tage zum Skifahren im Frühjahr.

Der hoteleigene Shuttlebus brachte uns zum Skilift nach Celerina ins Skigebiet Corviglia. Zuvor hatten wir an der Rezeption noch darum gebeten, die Felsensauna, designt vom zeitgenössischen japanischen Künstler Kawamata Tadashi für unsere Rückkehr einzuheizen.

Skifahren Corviglia

Wir hatten einen wunderbaren Skitag! Wenig Menschen auf der Piste, die wärmende Frühlingssonne und eine traumhafte Bergkulisse.

Corviglia

Nach so viel Aktivität freuten wir uns nach unserer Rückkehr auf die eingeheizte Sauna in den Felsen. Mit Bademantel und Strassenschuhen – gut dass uns hier keiner kennt – gaben wir auf unserem etwa zwei minütigen Weg zum Saunahäuschen gewiss ein witziges Bild ab.

Weg zum Felsenbad

Eine private Sauna mitten in der Natur nach einem aktiven Tag in den Bergen gehört für mich definitiv in die Kategorie „die feine Art zu entspannen“.

Sauna Hotel Castell

Auf unserer kurzen Reise haben wir leider längst nicht alles erlebt.

In den hauseigene Hamam, den Kinosaal, in dem jeden Donnerstag nicht alltägliche Filmeproduktionen gezeigt werden und in den liebevoll gestalteten, zeitenweise betreuten Kids Club, mit einem eigenen Gumpizimmer (deutsch: Hüpfzimmer), haben wir deshalb nur einen flüchtigen Blick werfen können.

Hamam Hotel Castell

Während unseres Aufenthaltes waren einige Familien mit Kindern im Hotel. Auch hier fiel uns der zuvorkommende, aufmerksame Service auf, so dass sich auch die Kinder ganz offensichtlich wohl fühlten.

Unser Wochenende stand ganz im Zeichen einer inspirierenden und dennoch entspannenden Entdeckungsreise. Anders, als sonst üblich endet die Reise hier nicht im Hotel, sondern sie beginnt hier.

Und da war es wieder, dieses kribbelnde Gefühl von früher: ich entdecke, ich staune, ich bin überrascht. Eine feine Art zu entdecken.

Fazit:

Damensalon Hotel Castell

Das Hotel Castell ist ein wirklich aussergewöhnliches Hotel an einem aussergewöhnlichen Ort. Ein Ort, sich inspirieren zu lassen und auf die feine Art zu geniessen. Auch wenn sich mir nicht jedes Kunstwerk erschlossen hat, bin ich doch begeistert von der gelungenen Symbiose zwischen dem alten Hotelgemäuer und den modernen Exponaten. Ich mag die Kombination von Alt und Neu! Ein Wohlfühlhotel als Gesamtkunstwerk.

Kamin Hotel Castell

Die bezaubernde Landschaft und die kleinen Ortschaften mit ihrem einzigartigen Engadiner Charakter gibt es als Sahnehäubchen obendrauf. Ein idealer Ort, um zu staunen und zu geniessen.

Für uns war es ein traumhaftes, entspannendes und dennoch inspirierendes Wochenende an einem ganz besonderen Ort.

Dorf Zuoz

Ausblick Engadin

Ich wünsche Euch auf Euren Reisen viele inspirierende Entdeckungen und ich wünsche Euch die Fähigkeit die Welt hin und wieder durch Kinderaugen zu sehen.

Mit sonnigen Grüssen

Eure Patotra - klein

 

 

Weiter Infos zum Hotel und auch zu besonderen Art Events, die im Hotel stattfinden sind hier zu finden: Hotel Castell


Herzlichen Dank an das Hotel Castell für die freundliche Einladung!

Zimmerschluessel Hotel Castell

1 Comment

  • Tolles Hotel und wunderschöne Gegend. Mittlerweile ist es 9 Jahre her das wir im Hotel Castell ein paar Tage verbracht haben, aber ich denke immer wieder gerne daran zurück!
    Liebe Grüsse, Nathalie

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.