Frühling im Appenzell: Eine Panoramawanderung im Blütenrausch

Wenn im Frühling die Berge noch schneebedeckt sind, die Natur aber zur ersten Wanderung lockt, dann heisst es schöne Wanderrouten im Tal oder im Mittelland zu finden. Eine besonders schöne Rundwanderung mit Panoramablick: Gais - Hoher Hirschberg - Appenzell

Noch sind die Berge schneebedeckt und die meisten Bergrestaurants befinden sich in ihren letzten Zügen des Winterschlafs. Und doch jucken so langsam die Füsse. Es wird Zeit, die Wanderschuhe wieder aus dem Keller zu holen.

Wir machen uns auf den Weg nach Gais im Kanton Appenzell. Dort am Bahnhof stellen wir das Auto ab, schnüren die Schuhe und machen uns auf den Weg den Frühling zu begrüssen.

Wir folgen dem Wegweiser in Richtung Hoher Hirschberg. Über Wiesen geht es die Hügel hinauf. Weit verstreute Höfe schmücken die liebliche Hügellandschaft des Appenzellerlandes.

Schon bald erreichen wir den Wald. Zartes Frühlingsgrün wechselt sich mit dem schweren Dunkelgrün der Tannen zu einem bezaubernden Farbenspiel ab. Hach, der Frühling! Weiter geht es die Anhöhe hinauf, nach einem kurzen Anstieg durch den Wald  wieder über saftige Wiesen. Es öffnet sich der Blick in Richtung Alpstein und gibt die noch schneebedeckten Flanken dessen markanten Berge preis. Links der hohe Kasten und ganz rechts der Säntis.

Wir folgen der schmalen Strasse zum hohen Hirschberg. Oben beim Gasthaus buhlen das St. Galler Rheintal und die Vorarlberger und Liechtensteiner Alpen mit dem Panorama des Alpstein um den Titel des schönsten Bergzuges.

Nach knapp 90 Minuten haben wir das Gasthaus Hoher Hirschberg erreicht. Wir stärken uns bei wärschafter Appenzeller Küche in der gemütlichen Stube. Für die einladende Terrasse ist es leider noch etwas zu frisch.

Gut gesättigt geht es die Strasse entlang wieder bergab, bevor uns der Wegweiser querfeldein bzw. über saftige Wiesen in Richtung Appenzell lenkt.

Die Wiesen sind im Blütenrausch. Vereinzelter Sommerenzian, Wiesenschaumkraut und Löwenzahn soweit das Auge reicht. Dazu ein Panoramblick, der an Schönheit kaum zu überbieten ist. Ich wünschte meine Kamera könnte die Magie des Augenblicks nur annähernd einfangen.

Kaum einer Menschenseele begegnen wir unterwegs. Lockt Euch der Frühling denn nicht?

Viel zu schnell geht da eine durchwanderte Stunde vorbei. Die Strasse signalisiert, dass wir Appenzell leider schon bald bald erreicht haben. Noch lange nicht ausgepowert statten wir dem hübschen Städtchen noch einen Besuch ab – und landen ganz unverhofft mitten in der Landsgemeinde.*

Per Appenzeller Bahn geht es von Appenzell wieder zurück nach Gais.

Was für ein schöner Tag, was für ein schöner Weg!

Infos zur Frühlings-Wanderung im Appenzellerland

Gais-Hoher Hirschberg- Appenzell:

Reine Gehzeit: sehr gemütliche zweieinhalb bis drei Stunden. Eine einfache Wanderung mit traumhaften und einzigartigen Ausblicken. Kleine Abschnitte führen entlang der Strasse. Nicht kinderwagentauglich, jedoch auch mit kleineren Kindern gut machbar. Beim Gasthaus Hoher Hirschberg, mit hübscher Gaststube befindet sich ein kleiner Spielplatz mit Trampolin und Rutschbahn.

*Landsgemeinde:

Die stimmberechtigten Brüger des Kantons Appenzell-Innerrhoden versammeln sich unter freien Himmel, um öffentlich ihren Aufgaben als Stimmbürger nachzukommen. Hier wird nach dem Prinzip der direkten Demokratie abgestimmt. Die Meinungsbekundung erfolgt per Handheben.

Wer schreibt hier?

Die Autorin: Ellen Gromann-GoldbergEllen Gromann-Goldberg

Globetrotterin mit Anhang, immer mit der Kamera im Anschlag und dem Notizblock in der Hand. Mit und ohne meine Familie, zwei Teenager, ein Twen und ein Mann, bin ich auf der Suche nach den besonderen Orten, Erlebnissen und Geschichten rund um die Welt und in meiner Heimat am schönen Bodensee.
Neue Beiträge abonnieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.