Hiddensee im Herbst – kleines, grosses Inselglück

Hiddensee, die kleine Schwester der Insel Rügen in der Ostsee, besticht im Herbst mit zauberhaften Farben, menschenleeren Stränden und einer umwerfenden Landschaft. Eine Insel für Wanderer, Künstler und Geniesser.

Dunkle Wolken ziehen über das Meer. Das Kreischen der Möwen heisst uns während der Einfahrt in den kleinen Hafen von Neuendorf auf der Insel Hiddensee willkommen. Die Wolken ziehen schnell. Der Herbstwind weht über die Insel. Während die rund 3000 Gästebetten im Sommer gut gebucht sind, gehört die autofreie Insel jetzt, Ende Oktober, wieder weitgehend den rund 1’000 Einwohnern.

Wer auf Hiddensee von A nach B möchte, der muss entweder auf den kleinen Inselbus zurückgreifen, radeln, reiten, sich mit dem Pferdewagen kutschieren lassen, oder eben auf Schusters Rappen die Insel erwandern.

Wanderung von Neuendorf zum Leuchtturm Dornbusch

Wir entscheiden uns für Letzteres. Einmal von der Mitte der Insel bis  ganz in den Norden. 

Die knapp 17 km lange Insel Hiddensee liegt im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Dünen, Heidelandschaft und ein leicht hügeliger Norden kennzeichnen die Insel.

Hiddensee im Herbst ist entspannt. Auf der Überfahrt mit der Weissen Flotte von Schaprode auf Rügen sind nur wenige Menschen an Bord. Viele von Ihnen mit grossen Ferngläsern ausgerüstet. Es ist die Zeit, um Zugvögel zu beobachten, Kraniche, Wildgänse und Stare.

Wir sind an diesem Tag die Einzigen, die sich durch den kleinen Ort Neuendorf mit seinen  gemütlichen, reetgedeckten Häusern von der Ostküste an die Westküste der schmalen Insel aufmachen.

Hiddensee Pferde

Hiddensee ist an dieser Stelle nur wenige hundert Meter breit und so erreichen wir bald den schier endlos langen Strand.

Hidensee Duenen

Hiddensee Strandwanderung

Den Wind in den Haaren, das Rauschen des Meeres in den Ohren und ganz viel Inselglück im Herzen, machen wir uns auf den Weg. Begleitet werden wir von fischenden Möwen, watschelnden Enten und gefiederten Strandläufern. Nur hin und wieder begegnen wir anderen Strandgängern.

Hiddensee im Herbst

Moewe Hiddensee

Bei jeder Welle, die an Land gespült wird, flüchten die Strandläufer ins seichte Wasser, um dann, wenn das Meer wieder weicht, in Richtung Wasser zu staken. Wenn eine Welle zu schnell kommt, flattern sie, wie auf Kommando, aufgeregt in die Luft.

Strandlaeufer Ostsee

Ostsee Strandlaeufer

Der feine Sand gibt unter den Füssen nach. Mein Blick schweift auf das offene Meer, während der frische Wind all die Mühen des Alltags ganz einfach mit sich fort nimmt. Ich liebe den Herbst am Meer. Die Natur gehört wieder weitgehend sich selbst sie spielt mit ihren Kräften.

Das Meer, der Strand, die Heide und die kleinen Birkenwälder sind menschenleer. Sie strahlen eine wohltuende Bescheidenheit aus.

Boddenlandschaft

Strandidylle im Herbst Ostsee

Birken Hiddensee

Herbst auf Hiddensee

Wir erreichen die Dünenheide. Aufgeschreckte Starenschwärme tanzen über unseren Köpfen und bilden dunkle Wolken, die rasant ihre Formen ändern. Sie tanzen nach rechts und dann nach links und dann ganz schnell vor und wieder zurück. Ich kann ihnen mit der Kamera kaum folgen. Ein eindrückliches Schauspiel.

Stare Hiddensee

Hiddensee zum Strand

Hier verlassen wir den Strand und wandern weiter die Strasse entlang durch das Dorf Vitte. Wir werfen einen Blick in einen der Souvenirläden. Eine Mütze kann man jetzt brauchen. Der Wind kühlt den Kopf.

Wildgaense Hiddensee

Vitte Buchhandlung HIddensee

Hiddensee Herbststimmung

Schliesslich erreichen wir den Ort Kloster. Kloster ist das kulturelle Zentrum von Hiddensee. Hier befinden sich kleine Galerien, in denen Kunsthandwerk angeboten wird, Souvenirgeschäfte und einladende Cafés und Restaurants.

Kloster Hiddensee

Ein Ort für Künstler und Intellektuelle

Auch hier in Kloster ist Hiddensee alles andere als aufgeregt. Mit seiner Einfachheit und Bodenständigkeit zog Hiddensee schon früher Intellektuelle und Künstler an. Unter Ihnen klingende Namen wie Sigmund Freud, Franz Kafka, Bert Brecht, Erich Kästner und Gottfried Benn – und allen voran Gerhart Hauptmann. Der Dichter Gerhart Hauptmann verbrachte viele Sommer in seiner Wahlheimat auf Hiddensee und hat hier, seinem Wunsch entsprechend, seine letzte Ruhestätte gefunden.

In seinem Sommerhaus „Seedorn“ befindet sich heute ein kleines Museum. Gerhard Hauptmann bezeichnete Hiddensee einst als „das geistigste aller Seebäder“. Ein Gedanke, den man auch heute noch gut nachvollziehen kann. Die Unaufgeregtheit und Natürlichkeit der Insel machen es einfach, den Blick auf das Wesentliche zu lenken – und das Glück zu finden. Dieses zeigt sich im Herbst selbst an wolkenverhangenen Tagen in strahlend warmen Farben.

Hiddensee Pferdekoppel

Dornbusch

Wir lassen Kloster hinter uns und folgen dem Weg auf eine kleine Anhöhe. Unter knorrigen, vom Wind gebeugten Kiefern öffnet sich der Blick über den nördlichen Teil von Hiddensee. Viel Landschaft, das Meer und dazwischen wohltuende Weite.

Hiddensee Dornbusch

 In unserem Rücken erhebt sich der Dornbusch, eine sanfte Hügellandschaft, deren höchster Punkt auf 72,7 m.ü.M. liegt.

Auf dem Hügel „Schluckswiek“ thront das Wahrzeichen Hiddensees und das Ziel unserer Wanderung. Der Leuchtturm Dornbusch. Er wurde im Jahre 1887/ 1888, ursprünglich als Ziegelbau erbaut und warnt seither unermüdlich Seefahrer vor gefährlichen Untiefen. Sein Licht strahlt bis 45 km weit hinaus auf die Ostsee.

Leuchtturm Dornbusch

Leuchtfeuer Dornbusch

Heute kann der 27,5 Meter hohe Turm gegen ein kleines Eintrittsgeld besichtigt werden. 102 Treppenstufen winden sich im Inneren des Turmes hinauf. Von oben öffnet sich der Blick im Süden über die Insel und im Norden und Osten hinüber zur Insel Rügen.

Treppen Leuchtturm

Leuchtfeuer Hiddensee

Sanddorn, die Zitrone des Nordens

Dornbüsche mit kleinen, leuchtend orangen Beeren, säumen den Weg zurück nach Kloster. Hier wächst Sanddorn, die süsslich-herbe „Zitrone des Nordens“. In den Cafés und Restaurants auf Hiddensee wird diese besondere Frucht mit ihrem hohen Vitamin C Gehalt in verschiedensten Varianten angeboten. Sanddorn-Schorle, Sanddorn-Tee oder als köstliche Sanddorntorte.

Sanddorn Hiddensee

Genau die teilen wir uns als Abschluss nach einem köstlichen Mittagessen am Hafen von Kloster. Zum Hauptgang kommt natürlich Fisch auf den Teller – was sonst. Lecker!

Restaurant Hiddensee

Fisch Hiddensee

Sanddorntorte Hiddensee

Als wolle uns die Insel den Abschied besonders schwer machen, reisst der Himmel nach einem wolkenreichen Tag nun plötzlich auf und verzaubert die Insel mit dem warmen Licht der Abendsonne.

Der Himmel zeichnet mit seinem leuchtenden Blau den perfekten Hintergrund für die warmen Herbstfarben.

Hiddensee Ostsee Herbst

Hiddensee im Herbstlicht

Auf der Überfahrt vom Hafen Kloster zurück nach Schaprode, gibt die Sonne dann wirklich alles, was es für ein fast schon kitschiges Sonnenuntergangsfoto braucht. Sie lässt Hiddensee in umwerfender Schönheit und unglaublichen Farben erstrahlen. Wir haben unser Herz verloren!

weisse Flotte Hiddensee

Abendstimmung Hiddensee

Sonnenuntergang Hiddensee

Es ist die stille Bescheidenheit mancher Orte, die ihren Reiz ausmacht. Hier ist nichts aufgesetzt. Auf ganz unspektakuläre und doch umwerfend schöne Weise findet der Besucher im Herbst hier ein kleines, ganz grosses Inselglück.

Mit sonnigen Grüssen,

Hiddensee Fliegenpilz

Weitere Infos zur Insel Hiddensee

AnreiseUnterkommenRestauranttippWanderung: Neuendorf - Leuchtturm Dornbusch

Die Insel Hiddensee liegt westlich der Insel Rügen.

Rügen ist von der Schweiz aus im Herbst/Winter über die Flughäfen Berlin oder Hamburg zu erreichen. Im Sommer gibt es ab Zürich auch Direktflüge nach Rostock.

Wer als Tagesgast kommt und die Insel erwandern möchte, dem empfehle ich möglichst viel Zeit auf der Insel einzuplanen, also früh anzureisen und mit der letzten Möglichkeit wieder abzureisen. Es lohnt sich! Wir persönlich haben es leider an einem Tag nicht geschafft uns alles anzuschauen, was wir gerne gesehen hätten.

Ab Schaprode verkehren mehrmals täglich Schiffe nach Hiddensee. Weiter Infos dazu finden sich hier:

Fahrtkosten und Fahrpläne

Hiddensee lohnt sich für einen Tagesausflug ab Rügen. Tagesgäste müssen eine Tageskurkarte kaufen. Diese gibt es am Schalter der Schifffahrtsgesellschaft.

Noch schöner ist es natürlich, wenn man länger bleiben kann. Wer länger bleiben möchte, der findet hier die notwendigen Informationen über Unterkünfte:

Unterkünfte auf Hiddensee

Gut und regional gegessen haben wir am Hafen von Kloster in Schillings Hafenamt. Im Restaurant befindet sich auch ein kleiner Verkaufsraum, in dem lokale Spezialitäten, Fischkonserven der Hiddensee Kutterfischerei, diverse Sanddornprodukte, Fleischkonserven von der kleinen Nachbarinsel Öhe, etc. angeboten werden. Ideale Mitbringsel für die Daheimgebliebenen.

Am schönsten ist die Wanderung am Strand entlang bis nach Vitte. Wem das Gehen im Sand zu anstrengend wird, der kann ohne weiteres auf einen der parallel zum Strand verlaufenden Wege durch die Heidelandschaft ausweichen. Die ganze Wanderung von Neuendorf zum Leuchtturm und zurück nach Kloster dauert etwa 3 Stunden. Mit Fotostopps und Blick in einen der zahlreichen Souvenirläden können es gut und gerne auch 3 1/2 Stunden und mehr werden.

Im Herbst unbedingt eine Mütze mitnehmen – der Wind kühlt.

Wer schreibt hier?

Die Autorin: Ellen Gromann-GoldbergEllen Gromann-Goldberg

Globetrotterin mit Anhang, immer mit der Kamera im Anschlag und dem Notizblock in der Hand. Mit und ohne meine Familie, zwei Teenager, ein Twen und mein Mann, bin ich auf der Suche nach den besonderen Orten, Erlebnissen und Geschichten rund um die Welt und in meiner Heimat am schönen Bodensee.
Neue Beiträge abonnieren

 


Offenlegung: Diese Recherchereise wurde von der Deutschen Zentrale für Tourismus und Rügen Tourismus unterstützt. Meine Meinung bleibt davon unagetastet.


2 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.