Hotel Klosterbräu & Spa in Seefeld – himmlische Zeiten im Kloster

Trotz Luxus und Stil hat das fünfsterne Hotel & Spa Klosterbräu in Seefeld in Tirol nichts Aufgesetztes. Es ist auf ehrliche und wohltuende Art bodenständig. Ein echtes Wohlfühlhotel!

Wenn ich etwas ganz besonders liebe, dann sind es Hotels, die mit viel Herz geführt werden. Das Fünfsternehotel Klosterbräu & Spa in Seefeld in Tirol ist so ein Hotel. Die Familie Seyrling führt das Hotel in sechster Generation mit viel Herz und Herzlichkeit. Insgesamt acht Familienmitglieder, den Haushund Moritz nicht mitgezählt, kümmern sich hier um das Wohlbefinden der Gäste. Da fällt es leicht, sich als Gast einzigartig wohl, oder eben Younique® zu fühlen, wie es im Klosterbräu heisst.

Familie Seyrling
Die sympathischen Gastgeber Alois & Agnes Seyrling mit Hotelhund Moritz

Nach einer kurzweiligen Anreise erreichen wir das 1516 erbaute ehemalige Kloster.

Info: Vom Kloster zum Hotel
Am Gründonnerstag 1386 soll sich in Seefeld das Hostienwunder zugetragen haben. Der Ritter Oswald wollte der Erzählung zufolge in der Kirche eine grosse Hostie haben, wie sie eigentlich nur dem Bischof vorbehalten war. Mit einer Waffe hat er diese Hostie erzwungen und damit Gottes Zorn heraufbeschworen. Der Steinboden unter seinen Füssen wurde weich und er sank ein. Mit den Händen hat er sich am Altar festgehalten und wieder herausgezogen. Im Boden und am Altar der Kirche sind mit etwas Fantasie noch heute seine Fuss- und Handabdrücke zu erkennen.

Nach diesem Erlebnis war Oswald geläutert und er lebte fortan als Mönch und Seefeld in Tirol wurde zum Wahlfahrtsort. Kaiser Maximilian liess um 1516 das Kloster erbauen.

Im Laufe der Geschichte ging das Kloster in den Besitz zweier Männer über. Die Ur-Ur-Urgrossmutter der Besitzerfamilie heiratet einen der beiden Männer. Dieser verstarb jedoch früh. Daraufhin heiratete ebendiese Ur-Ur-Urgrossmutter den zweiten Besitzer, einen Herrn Seyrling. So kam und blieb also bis heute alles in den Besitz der Familie Seyrling.

Altes Gemäuer wurde hier gekonnt mit modernen und alpinen Elementen kombiniert. Wir fühlen uns auf Anhieb wohl. Nach einem Willkommensapéro an der Bar beziehen wir unsere Suite.

Die Zimmer

Über einen breiten Gang mit original Klosterfresken an den Wänden, erreichen wir unsere Suite für ein verlängertes Wochenende. Dort, wo früher die Mönchszellen lagen finden wir ein modernes, gemütliches Zimmer, das keine Wünsche offen lässt. Der Wohnbereich kann mit einer Schiebetüre vom Schlafbereich abgetrennt werden. Sohnemann macht es sich auf dem Bett im Wohnbereich gemütlich und wir richten uns im geräumigen Schlafzimmer ein.

Klostergang
Der ehemalige Klostergang mit den „Mönchszellen“
Schlafbereich
Der gemütliche und stilvolle Schlafbereich

Auch das Badezimmer ist überaus luxuriös gestaltet und nichts erinnert hier mehr an das asketische Leben der Mönche, die diesen Ort einst bewohnten.

Badezimmer
Ein grosszügiges Wohlfühlbad

Genuss und Kulinarik

Auch was das leibliche Wohl angeht, erinnert hier nichts mehr an das einfache Leben im Kloster. Davon können wir uns nach einer Führung durch den 500 Jahre alten Weinkeller am Tiroler Buffet im Hauptrestaurant Gewölbekeller überzeugen.

Klosterkeller
Im Klosterkeller

Hier bleiben keine Wünsche offen. Paradiesische Zeiten im Kloster! Was mir ganz besonders gefällt, ist die Tatsache, dass die Gäste dem gepflegten Ambiente entsprechend gekleidet sind. Das hat Stil und ist leider in vielen guten Hotels nicht mehr selbstverständlich.

Restaurant
Die Pforte zum Genuss
Kulinarik
Kulinarische Höhenflüge

Die Küche ist äusserst schmackhaft und frisch.

Dieser positive Eindruck setzt sich auch am nächsten Morgen beim Frühstück und später bei einem Besuch im hauseigenen Bräukeller & Grillrestaurant fort. Dabei wird zu meiner Freude auch ein besonders Augenmerk auf die Regionalität der Produkte gelegt.

Braeukeller
Hier gibt es Steaks, Burger und mehr

 Die Pianobar

Nach dem Abendessen geniessen wir einen gepflegten Schlummertrunk an der Pianobar.

Lounge
In der Lobby

Die Getränkekarte der Bar lässt kaum Wünsche offen. Eine Spezialität der hauseigenen Microbrauerei ist das hauseigene Champagnerbier. 2015 wurde die Klosterbräu Brauerei sogar als beste Mikrobrauerei Österreichs ausgezeichnet. Sechs Sorten Bio-Bier werden hier gebraut und ausgeschenkt.

Biere
Eine grosse Bierauswahl

Im ganzen Haus herrscht eine offene, freundliche Atmosphäre und es fällt leicht, zu entspannen und sich umsorgt zu fühlen. So schlummern wir schnell mit einer guten Portion Vorfreude auf den nächsten Tag, in den kuscheligen Betten ein.

Aktiv mit Clemens

Leider ist das Wetter am nächsten Morgen trüb. Ideales Wellnesswetter. Wir hatten uns allerdings vorgenommen ein wenig aktiv zu sein und so schnüren wir, trotz nebelverhangenen Bergen, nach dem Frühstück die Wanderschuhe. Naturbursche und Familienmitglied Clemens begrüsst uns herzlich. Geplant war eine geführte Wanderung auf den Gschwandtkopf. Der hüllt sich allerdings in Wolken, also wird kurzerhand umdisponiert.

Wildsee Seefeld
Der Wildsee in Seefeld

Clemens führt uns zum Wildsee. Hier lassen sich „wilde“ Eichhörnchen und zuweilen auch Vögel aus der Hand füttern. Ein nettes Erlebnis.

Eichhoernchen
Die Eichhörnchen fressen uns aus der Hand

Nach einem kurzen Rundgang durch den Wald erreichen wir die Sprungschanzen und das nordische Kompetenzzentrum.

Die Olympiaregion Seefeld bietet nicht nur für Olympioniken, sondern auch für den Normalbürger eine grosse Palette an Sommer- und Wintersportmöglichkeiten. Clemens kennt die Gegend wie seine Westentasche und bietet uns unterwegs jede Menge kurzweilige Informationen über Land und Leute, Natur und Sportangebot.

Seekirchl
Das Seekirchl

Wir belassen es bei einer kurzen Wanderung und freuen uns danach auf den Spa Bereich.

Herbstdeko
Herbst Im Klosterbräu

Wohlfühlen im Spa und frieren in der Sauna

Sohnemann und ich haben eine Massage gebucht. Ganz nach unseren Wünsche und Bedürfnissen wird die individuelle Behandlung vorab besprochen. Ich komme, wie könnte es bei meiner unbändigen Sehnsucht nach Strand und Meer auch anders sein, auf ein warmes Sandbett. Begleitet von Mönchsgesängen werde ich unter den Händen der Therapeutin von Minute zu Minute entspannter. Mein einziger Beschwerdegrund wäre die Tatsache, dass 50 Minuten viel zu schnell vorbeigehen. Auch Sohnemann kommt spürbar gelöst von seiner Massage zurück und der von der schweren Schultasche geplagte Rücken konnte sich auch merklich entspannen.

Zeit, die Saunalandschaft zu erkunden. Der Saunameister bereitet bereits den Aufguss vor. Wir haben die Wahl zwischen acht Themensaunen. Highlight ist die „Sauna Heiss Zeit“. Die grosszügige, komplett von Hand geschnitzte Sauna ist ein echtes Schmuckstück. Die Eingangstüre zur Sauna ist der Eingang in ein wahrlich himmlisches Vergnügen.

handgeschnitzte Sauna
Der Eingang zur handgeschnitzten Sauna

Hier lassen wir uns vom Saunameister beim Aufguss anweisen und erleben einen sehr ungewöhnlichen Saunagang. Nachdem wir unsere Gelenke mit einem kühlenden Gel und Eis bearbeitet haben, sitzen wir in der etwa 80 Grad warmen Sauna und frösteln. Unglaublich, aber wahr! Nach diesem aussergewöhnlichen Saunagang fühlen wir uns herrlich erfrischt und gelöst. Ein tolles, sehr empfehlenswertes Erlebnis!

Auch der Ruhebereich „Bierwunder“ ist ein echtes Erlebnis, das es vermutlich nur hier im Hotel & Spa Klosterbräu gibt. Hier im klösterlichen Gewölbekeller gibt es einen Bierbrunnen, an dem sich die Spa Gäste bedienen dürfen. Einfach göttlich! Rund 3500 qm umfasst der gesamte Wellness- und Spa-Bereich.

Innenpool
Ein grosszügiges Innenpool
Whirlpool
Der Whirlpool ist besonders einladend

Neben einem grossen Innenpool lockt Sommer wie Winter auch ein beheizter Aussenpool mit Bergpanorama. Natürlich lassen wir uns auch diesen nicht entgehen.

Kutschenfahrt zur Wildmoosalm

Nicht nur im Hotel, sondern auch ausserhalb locken zahlreiche Aktivitäten. Wir entschliessen uns am nächsten Tag das schöne Wetter für eine Kutschenfahrt zur Wildmoosalm zu nutzen.

Pferdekutsche
Die Pferdekutsche bringt uns zur Wildmoosalm

Eine schöne Möglichkeit die Umgebung zu geniessen. Um doch noch etwas Bewegung zu bekommen, geht es, nach einer kurzen Jause, eine gute Stunde lang zu Fuss durch den Wald bergab, zurück nach Seefeld und ins Hotel & Spa Klosterbräu. Die Sonne zwinkert uns zwischen den Bäumen zu. Das Leben ist gut!

Wandern Seefeld
Die Gegend um Seefeld ist eine wunderschöne Wanderregion
Blick Seefeld
Der Blick auf Seefeld

Unser Fazit:

Das Fünfsterne Hotel & Spa Klosterbräu in Seefeld in Tirol ist ein Hotel, in dem man sich als Gast wohl und von der Gastgeberfamilie Seyrling und den Angestellten mit viel Herz umsorgt fühlt.

Das hohe Niveau des Hotels hat nichts Aufgesetztes. Trotz einer guten Portion Luxus und Stil ist es auf eine ehrliche und wohltuende Art bodenständig. Ein echtes Wohlfühlhotel!

In diesem Sinne wünsche ich Euch viele entspannte und genussvolle Momente.

Mit sonnigen Grüssen,

Weitere Infos zum Hotel & Spa Klosterbräu

AnreiseZimmerKulinarikAktivitätenFamilie
  • Seefeld in Tirol ist von Zürich aus mit dem Auto in rund drei Stunde erreicht. Das Hotel & Spa Klosterbräu befindet sich in der Fussgängerzone. Zum Be- und Entladen darf das Auto vor dem Hotel abgestellt werden. Hier besteht ein Valet Service. Die Parkplätze sind kostenpflichtig.
  • Mit dem Zug ist Seefeld in Tirol von Zürich aus mit einem Umstieg in Innsbruck gut zu erreichen.
  • Der nächste Flughafen ist Innsbruck
  • 57 Doppelzimmer & 33 Suiten. Diese sind vom Stil teilweise sehr unterschiedlich und je nach persönlicher Vorliebe wählbar – von traditionell, bis modern. Hier sind auch Familien und Gäste mit Hund willkommen.
  • Weitere Infos dazu und zu den Preisen finden sich hier: Zimmer & Suiten
  • Für das Frühstück stehen zwei Lokale zur Wahl. Eines für das Hauptfrühstück mit TCM und eines für das Langschläferfrühstück bis 12 Uhr.
  • Insgesamt werden im Hotel acht unterschiedliche Speiselocations angeboten.
  • Neben Abendessen gibt es am Mittag im Bistro leichte regionale Gerichte.
  • Wir haben sowohl im Rahmen der Halbpension, als auch im Steakhaus mit Brauerei gespeist und waren jedes Mal angetan von der Qualität und dem Geschmack der Speisen.
  • Für Gäste mit Hund gibt es einen abgetrennten Speisebereich. Das fanden wir als Familie ohne Hund sehr rücksichtsvoll und angenehm.
  • Es gibt Sommer wie Winter jede Menge sportliche Aktivitäten in der Region und auch ein Angebot vom Hotel Klosterbräu selbst, wie z.B. geführte Wandertouren mit Clemens und eBike-Touren.
  • In Seefeld finden sich einige hübsche Geschäfte und der Ort lädt ein, zu bummeln. Innsbruck  ist mit dem Auto in einer halben Stunde erreicht.
  • Für Familien stehen Zimmer mit abtrennbaren Räumen zur Verfügung.
  • Neben einem Spielzimmer im Haus befindet sich ein Kinderspielplatz im Garten
  • sechs Mal pro Woche wird eine Kinderbetreuung von 14 bis 22 Uhr angeboten
Wer schreibt hier?

Die Autorin: Ellen Gromann-GoldbergEllen Gromann-Goldberg

Globetrotterin mit Anhang, immer mit der Kamera im Anschlag und dem Notizblock in der Hand. Mit und ohne meine Familie, zwei Teenager, ein Twen und mein Mann, bin ich auf der Suche nach den besonderen Orten, Erlebnissen und Geschichten rund um die Welt und in meiner Heimat am schönen Bodensee.
Neue Beiträge abonnieren


Offenlegung: Unsere Recherchereise fand auf Einladung des Hotel Klosterbräu & Spa statt. Meine Meinung bleibt davon unberührt


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.