Insel La Palma – die Schöne, Wilde mit den tausend Gesichtern

Die kleine, weitgehend untouristische Kanareninsel La Palma ist mit ihrer grossen Vielfalt an unterschiedlichen Landschaften ein Paradies für aktive Entdecker

Hügelig und karg wirkt die Landschaft auf La Palma beim Landeanflug. Die vulkanische Kraterlandschaft und die Terrassen der Bananenplantagen scheinen zum Greifen nah, bevor das Flugezeug mit einem kleinen Hüpfer aufsetzt. Rechts liegt der blaue Atlantik und links erhebt sich die schwarz-rote Vulkanlandschaft. Die Maschine rollt aus und stoppt. Weiter geht es nicht, denn dann würden wir direkt im Atlantik landen. Schon allein der Landeanflug auf La Palma ist spektakulär und vielversprechend.

Voller Vorfreude holen wir unseren Mietwagen im überschaubaren Flughafen von La Palma ab. Unser Ziel liegt im Norden, nur rund 38 km vom Flughafen entfernt. Wobei nur 38 km auf La Palma relativ sind. 

Infobox La Palma
La Palma ist die nordwestlichste der Kanarischen Inseln. Der Flug von Zürich aus dauert etwa 4 1/2 Stunden. La Palma, auch La Isla Bonita (die schöne Insel) genannt, ist 45,2 km lang und 27,3 km breit. Sie ist die Grünste der Kanarensinseln mit einer bewaldeten Fläche von etwa 40%. La Palma ist vom Massentourismus weitgehend verschont. Hierher kommen hauptsächlich Individualreisende. Wanderer finden auf der Insel ein grosses Netz an gut ausgeschilderten Wanderwegen. Der Höchste Berg der Insel ist der Roque de los Muchachos, mit seinen 2’426 Metern. Während im Norden der Insel vor allem Wanderungen in den Kiefern- und Lorbeerwäldern locken, kann man im Süden durch eine beeindruckenden Kraterlandschaft wandern. Der letzte grosse Vulkanausbruch auf der Insel fand im Jahre 1971 statt.

Eine Modelleisenbahn-Landschaft

Wir lassen die Hauptstadt Santa Cruz de La Palma, die sich mit ihren farbenfrohen Häusern auf zahlreiche Hügel verteilt, rechts liegen.

Santa Cruz de La Palma
Santa Cruz de La Palma
Stadtimpressionen Santa Cruz de La Palma
Stadtimpressionen Santa Cruz de La Palma

Die Strasse schlängelt sich abenteuerlich an den Bergflanken entlang.

Die Strasseführung ist teilweise schon fast abenteuerlich
Die Strasseführung ist teilweise schon fast abenteuerlich

Hin und wieder verschwindet sie in einem der zahlreichen Tunnel und führt weiter über Brücken, unter denen tiefe Schluchten die Landschaft zerschneiden. Es scheint, als würden wir uns in einer abenteuerlich und liebevoll gestaltete Modelleisenbahnlandschaft bewegen. Immer wieder bieten sich spektakuläre Ausblicke auf den endlos blauen Atlantik, bunte Dörfer und hohe Berge.

Unzählige Kurven weiter erreichen wir über die 319 Meter lange Bogenbrücke Puente de los Tilos den kleinen Ort Los Sauces.

Die Brücke Quente de los Tilos
Die Brücke Puente de los Tilos

Ferien im Leuchtturm Luxushotel

Am Ortsende führt eine schmale Strasse durch die Bananenplantagen hinunter zum Meer. Üppige Büschel, so nennt man die Fruchtstände der Bananen, ragen bis in die Strasse. Dazwischen ist hin und wieder ein Mango-, Papaya- oder Feigenbaum zu entdecken. 

Üppige Bananenbüschel
Üppige Bananenbüschel
Bananen
ragen fast über die Strasse

Schon von Weitem sehen wir unser Ziel. Auf einem Felsvorsprung reckt sich der Leuchtturm Faro Cumplida imposant in die Höhe. Wir halten vor dem grossen Eingangstor, das sich wie von Geisterhand öffnet und fahren dann den Weg zum Parkplatz vor dem Leuchtturm. Das ist nun also unser aussergewöhnliches Domizil für die nächste Woche. Im Leuchtturm befindet sich nämlich ein ganz besonderes Luxushotel mit nur drei Wohneinheiten. (Ausführlicher Bericht: Ferien im Luxus-Leuchtturmhotel)

Der Leuchtturm Faro Cumplida
Faro Punta Cumplida

Wir beziehen die Leuchtturmwärter Suite „Farero“. Hier hat früher der Leuchttumrwärter mit seiner Familie gewohnt. Wir könnten uns keinen schöneren Ausgangspunkt für unsere Inselerkundungen vorstellen. Das Tosen des Meeres, das Säuseln des Windes und die Wärme der Sonne lassen alle Alltagssorgen vergessen. 

der Blick vom Leuchtturm aus
Der Blick vom Leuchtturm auf den Pool und das Meer

Aussergewöhnlicher Badespass im Atlantik

Der Wind ist noch kühl Anfang März und doch klettern die Temperaturen tagsüber manchmal auf bis zu 25 Grad. Der Atlantik ist wild und rau an dieser Stelle und eigentlich ganz und gar nicht zum Baden geeignet.

Meerwasserpool La Fajana
Meerwasserpool La Fajana
Die Wellen rollen über den Beckenrand
Die Wellen rollen über den Beckenrand

Aber an mehreren Orten wurden einladende Pools an die Küste gebaut. Ich lasse es mir nicht nehmen einmal kurz im Pool Charco Azul ins kühle Meerwasser einzutauchen. Besonders in den Sommermonaten erfreuen sich die Pools grosser Beliebtheit. Für einen kurzen Badespass sind sie aber auch im März geeignet. Ich bin nicht die Einzige, die sich ins kalte Nass wagt.

Badespass im Charco Azul
Badespass im Charco Azul
Ein paar Mutige getrauen sich ins Wasser
Ein paar Mutige getrauen sich ins Wasser

Tipp: Direkt oberhalb des Pools kann die Aldea Rum Destillerie besichtigt werden. 

Probieren ist erlaubt in der Rum Distillerie Aldea
Probieren ist erlaubt in der Rum Destillerie Aldea

Von Charco Azul führt eine Promenade am Meer entlang nach San Andrés. Im hübschen, gemütlichen Ort werden unter Palmen, direkt neben der Kirche feine Fischgerichte serviert. Hier bleibt man gerne bei einem guten Glas Wein von der Insel eine Weile sitzen.

Neben der Kirche in San Andrés gibt es frischen Fisch
Neben der Kirche in San Andrés gibt es frischen Fisch
San Andrés ist ein hübscher kleiner Ort
San Andrés ist ein hübscher kleiner Ort
Meerwasserpools
Das Felsenbad La Fajana befindet sich im Norden der Insel. Mehrere Pools stehen hier den Badegästen zur Verfügung. Hier kann man auch bei starkem Wellengang sicher baden. 10 km weiter südlich befindet scih das Bad Charco Azul, das sich vor allem durch ein Schwimmbecken auszeichnet, in dem das Meer azurblau schimmert.

Die Vielfalt wandernd erkunden

Ein riesiges Wandernetz durchzieht die Insel. Von der anspruchsvollen Bergwanderung bis zum ausgedehnte Spaziergang ist für jeden etwas dabei.

Wir haben zwei sehr unterschiedliche, kleine Wanderungen unternommen.

Durch den Lorbeerwald mit gigantischen Farnen begeben wir uns im Norden auf eine Wanderung zum Cubo de la Galga.

Im Lorbeerwald
Im Lorbeerwald
Es erinnert an einen Zauberwald
Es erinnert an einen Zauberwald

Es scheint, als würde durch einen Zauberwald gehen. Die Natur ist üppig und prächtig und auch ein wenig geheimnisvoll. Die Wege sind sicher und vor gefährlichen Tieren müssen wir uns nicht fürchten. Die gibt es auf La Palma nämlich nicht. Aber mit etwas Glück kann man „Junkie-Ratten“ neben oder auf dem Weg beobachten. Sie sind süchtig nach den Früchte des giftigen Lorbeers und klettern dafür auf die Bäume. Hin und wieder fällt eine auch schon Mal völlig high vom Baum. Wir hatten Glück, uns ist keine besoffene Ratte vor die Füsse gefallen.

Rund um den Cubo de la Galga ist die Natur vielfältig und üppig
Rund um den Cubo de la Galga ist die Natur vielfältig und üppig
Schmetterlinge laben sich an den Blüten
Schmetterlinge laben sich an den Blüten

Im Süden der Insel präsentiert sich die Natur völlig anders. Hier dominieren die Krater, Lava- und Aschefelder der Vulkane das Landschaftsbild. Der Süden ist meist deutlich wärmer als der Norden der Insel und das schwarze Vulkangestein heizt sich in der Sonne ziemlich auf. Das sollte man nicht unterschätzen.

Vom Besucherzentrum gehen wir am Kraterrand des Vulkans San Antonio entlang. Hier schweift der Blick über die imposante Krater- und Vulkanlandschaft und hinunter zum Leuchtturm und den Salinen von Fuencaliente.

Am Kraterrand
Am Kraterrand des Volcan San Antonio

Von Besucherzentrum aus führt auch ein Wanderweg mitten durch die Vulkanlandschaft und den erstarrten Lavastrom hinunter zu den Salinen.

Der Blick über die vulkanlandschaft
Der Blick über die Vulkanlandschaft
Wanderung durch die Vulkanlandschaft
Wanderung durch die Vulkanlandschaft

Mit etwas Glück entdeckt man unterwegs prähistorische Felsgravuren der Ureinwohner, Benahoaritas.

Felsgravuren der Benahoaritas
Felsgravuren der Benahoaritas

Die kleine Wanderung dauert etwa 1 1/2 Stunden. Zurück fährt vom Leuchtturm aus alle zwei Stunden ein Bus hinauf zum Besucherzentrum.

Beim Leuchtturm von Fuencaliente
Beim Leuchtturm von Fuencaliente
Salzabbau in Fuencaliente
Salzabbau in Fuencaliente

Tipp: Bei den Salinas de Fuencaliente befindet sich das Restaurante Temático El Jardín de la Sal. Hier wird gehobene Küche angeboten. Ein Abstecher lohnt sich. Service und Küche sind ausgezeichnet!

Im Restaurant El Jardin del Sal isst man vorzüglich
Im Restaurant El Jardin del Sal isst man vorzüglich

Die Vielfalt der Landschaften auf der Insel La Palma ist faszinierend. Es scheint, als hätte man hier die ganze Welt im Kleinformat. Das Einzige, was man auf La Palma vergebens sucht, sind weisse Sandstrände. Die gibt es hier nur in schwarz.

Tipp: Für geführte Wanderung kann ich den Veranstalter islabonita Tours wärmstens empfehlen.

Traumhafte Inselausblicke

Dank der meist steilen Küste, den hohen Bergen und den tiefen Schluchten bieten sich auf La Palma immer wieder traumhafte Ausblicke. An der Ostküste bei San Bartolo geniessen wir beim Mirador del Salto del Enamorado den Blick in die Barrancos (Schluchten) und auf das Meer.

der Blick auf das Land vom Mirrador aus
Blick auf das Land vom Mirador del Salto Enamorado

Hier stehen sich auch einige der inseltypischen Drachenbäume und eine Statue zu Ehren des verliebten Schäfers, der bei einem gescheiterten Liebesbeweises in die Tiefe stürzte. Der Hirtensprung war einst eine in den Bergen von La Palma von den Hirten praktizierte Art der Fortbewegung. Mit Hilfe eines langen Stockes konnten sie springend so manche Schlucht überwinden. Der verliebte Hirte sollte der Sage nach als Liebebeweis seinen Hirtenstab an diesem Abgrund dreimal umspringen. Zwei Versuche glückten. Den Dritten überlebte er aber nicht. Er hätte besser daran getan, für seine Angebetete ein Gedicht zu verfassen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer.

Der verliebte Hirtensprung
Der verliebte Hirtensprung

An der Westküste der Insel ragen Glas- Aussichtsplattformen El Fayal über die Schlucht bei Puntagorda. Die Aussicht ist fantastisch und schwindelerregend. 

Die Aussichtsplattform in Punta Gorda
Die Aussichtsplattform in Puntagorda
Schwindelerregende Aussichten
Schwindelerregende Aussichten

In den Bergen bieten sich auf der kurvenreichen Fahrt auf der Serpentinenstrasse zum Roque des Los Muchachos immer wieder grandiose Momente. Häufig verlässt man hier, in den Kiefernwäldern, die Wolkengrenze. Während die niedrigeren Gebiete unter den Wolken verschwinden scheint oben auf dem Berg die Sonne. Das führt zu mystischen Momenten.

Die niedrigeren Regionen verschwinden unter den Wolken
Die niedrigeren Regionen verschwinden unter den Wolken

Ganz oben, oberhalb der Baumgrenze ist die Landschaft karg und felsig. Nur kleine Sträucher wachsen hier. Dafür ist die Aussicht umso spektakulärer. Vom Roque de los Muchachos eröffnet sich eine bergige Felslandschaft, die mit gigantisch tiefen Schluchten langsam in Richtung Meer ausläuft. 

Der Blick in Richtung Meer vom Roque de los Muchachos
Der Blick in Richtung Meer vom Roque de los Muchachos

Eine Weg, der ein wenig an die Chinesische Mauer im Miniaturformat erinnert, führt hier zu den schönsten Aussichtspunkten. Schwindelfrei muss man dafür aber unbedingt sein.

Der Weg führt Schwindelfreie zu der schönsten Aussicht
Der Weg führt Schwindelfreie zu der schönsten Aussicht

Während sich Mr.Patotra bis nach vorne wagt, ziehe ich es vor mich mit einem der Raben zu beschäftigen, die hier ganz zutraulich nach Fressen und etwas Wasser betteln.

Der Rabe ist völlig zutraulich
Der Rabe ist völlig zutraulich
und trinkt sogar aus der Flasche
und trinkt sogar aus der Flasche

Land und Leute

Traditionell leben die Menschen auf La Palma hauptsächlich von der Landwirtschaft und vom Fischfang. Bananen sind der Exportschlager der Insel, wobei die kleinen süssen Bananen hauptsächlich auf das spanische Festland exportiert werden.

Bananen
Bananen

Auch der Tourismus spielt eine gewisse Rolle. Aber La Palma ist noch angenehm ursprünglich. Grosse Hotelbunker gibt es auf der Insel, bis auf eine Ausnahme im Süden, nicht. Während es auf den grossen Kanareninseln schon fast selbstverständlich ist, dass Deutsch oder Englisch gesprochen wird, ist das auf La Palma eher die Ausnahme. Mit ein paar Brocken Spanisch und einem Lächeln kommt man aber überall bestens durch.

Das Innere der Zigarre liegt bereit, damit es in Bätter eingerollt weren kann
Das Innere der Zigarre liegt bereit, damit es in Bätter eingerollt werden kann

Wer eines der traditionellen Handwerke der Insel erleben möchte, dem sei ein Abstecher nach Breña Alta empfohlen. Früher lebten 30-40 Familien auf La Palma von der Zigarrenherstellung. Heute sind es nur noch 4 oder 5 Familien. In Breña Alta kann man diese Betriebe besichtigen und den Damen und Herren bei der Herstellung der Zigarren über die Schultern schauen. Auch für Nichtraucher ist das durchaus eine spannende Entdeckung. 

Auch der Senior hilft noch mit
Auch der Senior hilft mit
Zwischen 300 und 450 Zigarren rollt eine Person pro Tag
Zwischen 300 und 450 Zigarren rollt eine Person pro Tag

Die Tabaktradition wurde von heimkehrenden Palmeros von Kuba und Venezuela auf die Kanareninsel gebracht.

Julio zeigt uns stolz die edlen Zigarren
Julio zeigt uns stolz die edlen Zigarren

Auch sprachlich prägten diese Rückkehrer die Insel. Auf La Palma hat man viele eigene Worte, bzw. kubanische Worte im Sprachgebrauch übernommen. Wer sich wundert, warum an den zahlreichen hübschen Bushäuschen auf der Insel „Gua Gua“ steht, findet hier die Erklärung: Guagua ist das auf La Palma gebräuchliche, eigentlich kubanische Wort für Bus.

Eine Galerie mit Zigarrenrauchern vor den Manufakturen
Eine Galerie mit Zigarrenrauchern vor den Manufakturen

Tipp: Zigarren Puros Artesanos Julio c/Cabaiguan 14, Buenavista de Arriba in Breña Alta. Geöffnet wochentags von 8 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr. In der gleichen Strasse gibt es noch eine weitere Zigarrenmanufaktur, in der man den Damen bei der Produktion auch über die Schultern schauen darf.

La Palma ist eine Insel, um sich treiben zu lassen – eine Insel für aktive Geniesser.

Man sollte ganz unbedingt stundenlang die Wellen beobachten, wie sie auf die Küste klatschen, sich schäumend überschlagen oder durch natürliche Felstorbögen rollen.

Stundelang den Wellen zuschauen
Ich könnte stundelang den Wellen zuschauen…
wie sie an die Küste rollen
…wie sie an die Küste rollen

Man sollte einfach losfahren oder losgehen ohne festes Ziel. So entdeckt man die unglaubliche Vielfalt der Insel.

Ein grosser Drachenbaum neben einem verlassenen Haus
Ein grosser Drachenbaum neben einem verlassenen Haus

Die Distanzen darf man dabei aber nicht unterschätzen. Auch kurze Distanzen können auf La Palma aufgrund der bergigen Topographie ohne Weiteres auch zu einem Halbtagesausflug werden. Weiter schlimm ist das nicht, wenn man die kurvige Fahrt verträgt. Hier ist der Weg das Ziel. Die begeisternde Vielfalt der Insel zeigt sich auch auf kleinen Distanzen. Vulkanlandschaften, Lorbeerwaälder, Kiefernwälder, Wasserfälle, hohe Berge, Bananenplantagen und die atemberaubende Küste machen La Palma, la Isla Bonita, für mich zu einer der spannendsten und vielfältigsten Entdeckungen in Europa.

Beim Wasserfall von Los Tilos
Beim Wasserfall von Los Tilos
Der Wasserfall
Der Wasserfall

Ein kleiner, grosser Inseltraum!

Mit sonnigen Grüssen,
Eure Patotra

Eine geheimnisvolle Schlucht hinter dem Wasserfall von Los Tilos
Eine geheimnisvolle Schlucht hinter dem Wasserfall von Los Tilos
Wer schreibt hier?
Ellen Gromann-Goldberg
Globetrotterin mit Anhang, immer mit der Kamera im Anschlag und dem Notizblock in der Hand. Mit und ohne Familie bin ich auf der Suche nach den besonderen Orten, Erlebnissen und Geschichten rund um die Welt und in meiner Heimat am schönen Bodensee.

Neue Beiträge abonnieren



Offenlegung: Die Recherche wurde von Spanien Tourismus und von Floatel unterstützt. Meine Meinung bleibt davon unangetastet.


3 Comments

  • Liebe Ellen, das sind wunderschöne Fotos der beeindruckenden Landschaften und Pflanzen, danke Dir vielmals! Sie machen so richtig Lust, die Insel einmal zu besuchen. Ich glaube, ich muss den ganzen Beitrag gleich nochmals durchschauen und mich dieses Mal einzig auf die Fotos konzentrieren. Liebe Grüsse, Miuh

    • Sehr gerne, liebe Miuh. Es freut mich sehr, dass Dir der Bericht und die Fotos gefallen. La Palma ist mit seiner Vielfalt einfach wahnsinnig fotogen und ich freue mich, wenn ich Dir damit etwas Sonne in die Wohnung bringen kann.
      Ganz herzliche Grüsse
      Ellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .