Insidertipps für Konstanz am Bodensee

Insidertipps für Restaurants, Hotels, Cafés, Spielplätze, Spaziergänge und Ausflüge und mehr in und um Konstanz.

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Aber für mich ist Konstanz ganz klar die schönste Stadt am deutschen Ufer des Bodensees. Immerhin lebe ich, mit einer kleinen Unterbrechung, bereits seit 35 Jahren in direkter Nachbarschaft, im schönen Städtchen Kreuzlingen auf der Schweizer Seite.

Konstanz ist eine junge, lebendige Stadt mit knapp 85’000 Einwohnern. Davon sind 15’000 Studierende. Das prägt die Stadt.

In keiner anderen Stadt kenne ich mich so gut aus. Jedes Mal, wenn ich durch das Städtle laufe, geht mir das Herz auf. Auch wenn ich im Sommer vor lauter Touristen manchmal kaum durchkomme.

Die Imperia vor dem Konzil

Das wäre mein erster Reisetipp für Konstanz. Der Sommer am See ist zwar wunderschön, aber dann kann es hier auch recht voll werden. Darum empfehle ich, wenn immer möglich im frühen Frühjahr, im Herbst oder gar im Winter nach Konstanz zu reisen. Dann ist die schöne Stadt am Bodensee wesentlich entspannter und der See zaubert mitunter traumhafte Stimmungen. Auch am Weihnachtsmarkt am See kann es an den Wochenenden recht voll werden. Dennoch ist der Markt am See ein zauberhaftes Erlebnis.

Wer im Sommer kommt, der muss sich auf viele Menschen einstellen!

Aber auch dann finden sich Ecken in Konstanz, die wunderschön sind und dabei wesentlich weniger bevölkert, als die Haupteinkaufsstrassen Hussenstrasse, Wessenbergstrasse und Rosgartenstrasse. Geht ruhig mal rechts und links des Weges oder ein paar Schritte weiter, als die Massen. Ich liebe zum Beispiel die mittelalterlichen Gassen des Stadtteils Niederburg. Hier befinden sich kleine Lädchen und einladende Bier- und Weinstuben. Im Volksmund wird dieser Teil der Stadt oft auch als „Bermudadreieck“ bezeichnet. Besonders zur Zeit der Fasnacht, die Konstanz ganz besonders zelebriert wird, kann man sich in den kleinen Gassen der Niederburg tatsächlich verlieren. Besonders nach ein dem einen oder anderen Viertele Wein.

Während meiner Studienzeit hatte ich den wiederkehrenden Alptraum, dass ich mich in den Gassen verirre und nicht mehr hinausfinde. Mittlerweile kenne ich mich zum Glück so gut aus, dass ich das nicht mehr befürchten muss.

Es lohnt sich wirklich die kleinen Gassen zu erkunden. Hier findet man zauberhafte mittelalterliche Häuser die Geschichten erzählen. Auch die Vielfalt an kleinen, besitzergeführten Läden, mit einem Angebot jenseits der 08/15 Massenware ist hier ganz besonders ausgeprägt. Shopping in Konstanz macht da echt Spass.

Wer nur flanieren und den Ausblick über den See und den Rhein geniessen möchte, der spaziert am besten durch den Stadtgarten und dann zum Hafen – oder umgekehrt. Am Hafen bitte nicht vergessen, das Konzil zu bestaunen. In dem ehemaligen Kaufhaus fand im Jahre 1417 das Konklave zur Papstwahl statt.

Das Konzilgebäude mit der Zeppelinstatue im Vordergrund

Am Hafen dreht die Imperia unermüdlich ihre Runden. Im Jahr 2023 feiert die Statue einer römischen Edelkurtisane, die in ihren Händen die nackte weltliche und kirchliche Macht hält, ihr 30-jähriges Jubiläum. Ich kann mich noch gut an den Aufschrei erinnern, vor allem vonseiten der Kirche, als sie aufgestellt wurde. Man wollte die Statue des Künstlers Peter Lenk schnellstmöglich wieder loswerden. Kaum zu glauben, dass sie 30 Jahre später das Wahrzeichen von Konstanz ist.

Die Imperia, das Wahrzeichen von Konstanz

Einen Blick ist auch der Lenkbrunnen an der Laube wert.

Wer sich für geschichtliche Hintergründe interessiert, dem lege ich eine Stadtführung nahe. Es gibt unterschiedliche Themenführungen, die sehr spannend sind.

Das Konstanzer Münster

Weitere Informationen zu den Stadtführungen in Konstanz: hier

Schön ist auch der Spazierweg entlang der Seestrasse bis in den Stadtteil Staad wo die Autofähre nach Meersburg ablegt. Mit der Fähre kann man auch als Fussgänger einen Abstecher nach Meersburg machen, oder man fährt mit dem Roten Arnold (so heissen die roten Stadtbusse) einfach wieder zurück in Stadtzentrum von Konstanz. Wer gerne mit dem Fahrrad unterwegs ist, dem kann ich das Fahrradmietsystem Konrad mit verschiedenen Stationen auf dem Stadtgebiet empfehlen.

Weiter Informationen zum Konrad: hier

Ich habe für Euch meine Tipps für die schönste Stadt am Bodensee zusammengetragen. Diese Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sie wird laufend um neue Entdeckungen erweitert.

Meine persönlichen Reisetipps für Konstanz

Tipps für Weinstuben in der Niederburg Konstanz

Die Weinstube Hintertürle in der Konradigasse ist meine erste Wahl. In der zünftigen Stube ist es im Winter am Kachelofen ganz besonders gemütlich. Zum Wein gibt es eine kleine Auswahl an Speisen.

Gern mag ich auch das Weinglöckle. Diese gemütliche Weinstube existiert bereits seit 1353. Auch hier gibt es eine kleine Auswahl an Speisen.

Tipp für Bierliebhaber

Ebenfalls in der Niederburg befindet sich das Brauhaus Johann Albrecht. Direkt neben den Braukesseln kann man hier in uriger Atmosphäre das hauseigene Bier geniessen. Dazu gibt es (sehr) deftige Speisen.

Essen gehen kann man in Konstanz fast an jeder Ecke. Einige meiner Lieblingsrestaurants empfehle ich gerne.

Konstanz Insidertipps

Gut essen in Konstanz

  • Wer gerne Fleisch mag, der ist im Restaurant Zur Wendelgard in der Niederburg gut aufgehoben.
  • Restaurant Barbarossa am Obermarkt, gutbürgerliche Küche in historischen Räumlichkeiten.
  • Essbar, Ecke Sigismundstrasse/Bahnhofstrasse. Jeweils 3 Mittagsgerichte. Die Abendkarte ist umfangreicher. Besonders zu empfehlen sind die asiatischen Gerichte.
  • Sitara, indische Küche, gegenüber der Lutherkirche
  • Staader Fährhaus, wenige Schritte vom Fährhafen in Staa entfernt. Frische, regionale und saisonale Küche. Sehr fein! Im Sommer mit hübscher Terrasse.
  • Fischhaus am Fährhafen (Küche 11:30- 18:30Uhr). Unkompliziertes Restaurant mit dem besten Fisch in Konstanz. Wer möchte kann hier auch Fisch einkaufen.
  • Hollys, etwas ausserhalb, am rechten Ufer des Seerheins. Internationale Küche, junges Publikum. Nette Terrasse zum Rhein hin.
  • Gaststätte Laugele, Ecke Fischmarkt/Brotlaube. Italienische Spezialitäten.
  • Brasserie Colette Tim Raue, sehr feine Küche, gehobenere Preise.
  • Ignatz, gegenüber Bahnhof. Feine, französisch angehauchte Küche. Moules & Frites sind traumhaft!
  • Bester Takeaway und Lieferservice für Burger und mehr: Namnam Club in der Katzgasse. Auch die vegetarischen Burger sind köstlich.

Schöne Bars und Biergärten in Konstanz

  • Beim Steigenberger Inselhotel gibt es einen Biergarten und die Hotelterrasse, die ich für einen gepflegten Aperitif sehr empfehlen. Man sitzt hier traumhaft mit Blick auf den See. Mein Tipp: Unbedingt einen Blick auf den ehemaligen Kreuzgang im Hotel werfen!
  • Der Biergarten befindet sich direkt neben dem Inselhotel.
  • Ein weiterer Biergarten befindet sich bei der Hafenhalle (wenige Meter vor dem Riesenrad)
  • Waldhaus Jakob, beim Hörnle, ausserhalb der Stadt. Hier kann man gut essen und man sitzt im Sommer sehr schön im Schatten, unter den Bäumen.

Meine liebsten Cafés und Orte zum Frühstücken in Konstanz

  • Heimathafen, ausserhalb des Stadtzentrums, bei der Cherisy Kaserne. Eine tolle Auswahl an Frühstücksgerichten.
  • Voglhaus, nettes Café in der Wessenbergstrasse.
  • Heinrich, Wessenbergstrasse, modern und frisch, wenige Meter vom Konstanzer Münster entfernt

Hotelempfehlungen für Konstanz

  • Viva Sky, Sigismundstrasse. Unkompliziert und mitten in der Stadt, mit sensationeller Dachterrasse. Hier quartieren wir häufiger Gäste ein.
  • Steigenberger Inselhotel, auf einer kleinen Insel im See. Auch hier haben bereits Gäste von uns übernachtet. Die Zimmer mit Seeblick sind sehr zu empfehlen.
  • Das Hotel am Hafen in Kreuzlingen ist ebenfalls eine Empfehlung wert.

Markt in der Stadtmitte in Konstanz

Dienstag- und Freitagmorgen findet am Stefansplatz der Wochenmarkt statt. Das Angebot ist sehr vielfältig. Ich liebe diese Art einzukaufen und wann immer ich es zeitlich einrichten kann, decke ich mich hier mit frischen Lebensmitteln ein. Ich nehme meine eigenen Gefässe mit und schaffe es komplett ohne Verpackungsmüll nach Hause zu kommen.

Spielplätze direkt in der Stadt Konstanz

Die Spielplätze in der Stadt sind teilweise etwas versteckt. Daher hier meine Empfehlungen.

  • Im Stadtgarten
  • Im Pfalzgarten direkt am Münster
  • In der Katzgasse, schräg gegenüber des Namnam Clubs befindet sich eine unscheinbare Holztüre in alten Mauer. Dahinter ist ein Spielplatz gut versteckt.

Ein Blick über die Grenze nach Kreuzlingen

Wer in Konstanz zu Besuch ist, der sollte es nicht verpassen auch einen Blick über die Grenze zu wagen.

Ein wunderschönes Naherholungsgebiet ist der Seeburgpark, direkt am See. Wenn man in Konstanz zu Fuss über die Grenze „Klein Venedig“ geht, erreicht man den Seeburgpark in wenigen Minuten. Hier gibt es einen wunderschönen, grossen Abenteuerspielplatz, einen Kleintierzoo, eine Minigolfanlage und ein hübsches Schloss mit Restaurant. Das lohnt sich sehr!

Tipps mit Kindern und Teenagern in und um Konstanz

  • Der Mainauwald mit Hochseilgarten ist für grössere Kinder ein tolles Erlebnis.
  • Die Insel Mainau mit einem grossen Spielplatz ist durchaus einen Ausflug wert, auch wenn der Eintrittspreis ziemlich teuer ist
  • Bei Regenwetter sind das Sealife mit dem angeschlossenen Naturkundemuseum eine gute Alternative zum Outdoorprogramm
  • Auch das archäologische Landesmuseum ist einen Besuch wert!

Ausflugstipps um Konstanz

  • Mit dem Boot nach Schaffhausen und zum Rheinfall. Ein traumhafter Tagesausflug!
  • Stein am Rhein, ein zauberhaftes, mittelalterliches Städtchen! Von hier kann man mit dem Kanu den rheinabwärts fahren und mit dem Zug wieder zurück.
  • Weinwanderweg in Weinfelden, fröhliche Wanderung mit Weinprobe in den Weinbergen. Besonders für Freundesgruppen zu empfehlen.
  • Mit der Fähre nach Meersburg. Meersburg ist immer eine Reise wert. Im Winter wirkt Meersburg allerdings fast ausgestorben.

Der schönste Spaziergang durch die Stadt Konstanz

Start am Sealife beim Riesenrad oder alternativ im Seeburgpark in Kreuzlingen. Weiter zum Hafen von Konstanz. Vorbei an der Imperia und dem Konzilgebäude zum Stadtgarten. 

Vorbei am Steigenberger Inselhotel mit Kreuzgang.

Einmal über die Rheinbrücke und den Ausblick zur Seestrasse mit seinen Jugendstilhäusern geniessen.

Seestrasse Konstanz
Blick auf die Seestrasse

Dort durch die Unterführung unter der Brücke hindurch gehen und von der anderen Seite den Pulverturm bestaunen.

Blick zum Pulvertrumg

Wieder zurück über die Rheinbrücke. Durch die Unterführung in die Niederburg – Abstecher zur Laube mit dem Lenkbrunnen nicht vergessen. Zurück in die Niederburg spazieren, bis zum Münster.

Das Konstanzer Münster

Einen Blick ins Münster werfen. Traumhaft ist der Ausblick vom Münsterturm! Weiter durch die Wessenbergstrasse und die Hussenstrasse spazieren bis zum Schnetztor.

Schnetztor
Das Schnetztor

Auf der Hussenstrasse zurück bis zur Neugasse gehen. Durch die Neugasse bis runter zur Rosgartenstrasse. Dort links abbiegen und zur Marktstätte schlendern, den Kaiserbrunnen mit den Seehasen bestaunen und evtl. ein Spaghetti-Eis in einer der Eisdielen geniessen. Oder schon vorher bei der Gelateria da Toni, in der Rosgartenstrasse, ein Eis auf die Hand nehmen. Das Eis ist dort besonders lecker.

Die Seehasen am Kaiserbrunnen (Marktstätte)

Von der oberen Marktstätte durch die Tirolergasse und die Hohenhausgasse spazieren, bis zur Zollernstrasse.

In der Zollerngasse die hübschen Läden geniessen. Für diesen Spaziergang sollte man sich etwa 2 Stunden Zeit nehmen. 

Tipp: in der Zollernstrasse 22 befindet sich ein grandioser Laden für Spiele und Comics. Die Beratung ist sensationell!

Auch wenn ich schon so lange hier lebe, entdecke ich selber immer wieder etwas Neues. Daher soll dieser Artikel ständig ergänzt und erweitert werden. Habt Ihr noch Insidertipps für Konstanz? Dann hinterlasst das hier gerne in einem Kommentar.

Mit sonnigen Grüssen
Eure Patotra

Wer schreibt hier?
Ellen Gromann-Goldberg

Hallo! Ich bin Ellen. Ich bin die Gründerin von PATOTRA, Content-Creator und freie Journalistin. Ich liebe das Meer und kleine Inseln. Aber auch die Berge, die Wüste, der Dschungel und Grossstädte können mich begeistern. Begegnungen mit Menschen sind für mich der Schlüssel zu anderen Ländern und deren Kultur. Nachhaltige Projekte liegen mir dabei ganz besonders am Herzen. Meine grossen Leidenschaften sind: das Reisen, das Schreiben und das Fotografieren.

Im Jahr 2014 entstand PATOTRA als reiner Familienreiseblog. Gemeinsam mit meinen drei Kindern und meinem Mann durfte ich viele tolle Nah- und Fernreisen erleben, die sich hier auf dem Blog in Form von Reiseinspirationen und Reisetipps wiederfinden. Aus den Reisen mit Kindern wurden im Laufe der Jahre Reisen mit Teenagern. Schliesslich ist der Blog, gemeinsam mit meinen Kindern, den Kinderschuhen entwachsen. Mittlerweile reise ich meist gemeinsam mit meinem Mann – oder auch mal alleine.

Mit viel Herz und ansprechenden Reisefotografien möchte ich Euch ermutigen diese Welt selbst und mit offenen Augen zu entdecken. Mein Fokus liegt auf spannenden Geschichten, traumhaften Landschaften und Begegnungen mit Menschen. Manchmal bringe ich Euch den Geschmack der grossen, weiten Welt auch in Form von Rezepten von meinen Reisen mit.

Möchtest Du per E-Mail über neue Beträge informiert werden?
Dein Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .