Panna Cotta mit Röteli & Kirschen

Im Romatikhotel The Alpina Mountain Resort & Spa durfte ich dem netten 15 Punkte – Haubenkoch Antonino Messina aus Sizilien beim Zubereiten von Panna Cotta über die Schultern schauen.

Mitgebracht habe ich Euch ein Rezept für Panna Cotta mit Röteli & Kirschen (für fortgeschrittenen Köche zusätzlich mit einem Joghurt Schwamm).

Ich habe das Rezept ein wenig abgewandelt, damit es einfacher zuzubereiten ist. Die Original-Variante findet Ihr am Ende des Rezeptes als Download.

Panna Cotta für zwei Personen:

Zutaten Panna Cotta

500 g Rahm (Sahne)

5 g Agar Agar (Verdickungsmittel)

70 g Zucker

1 Vanilleschote (ausgekratzt)

Zubereitung Panna Cotta

Alle Zutaten kurz aufkochen und kurz ziehen lassen. Dann am Besten über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen. Am einfachsten geht das in den passenden Förmchen.

Röteli Gelee

80 g Röteli (Pflaumenlikör aus Graubünden)

5 g Zucker

3 g Agar Agar

Zusammen aufkochen und auf einem Tellerrücken glatt aufstreichen und abkühlen. Danach kann das Gelee passend geschnitten, oder mit Förmchen ausgestochen werden.

Kirschen

6 Kirschen

20 g Zucker

8 g Stärkemehl (Maizena)

Zusammen kurz aufkochen.

Panna Cotta auf einem Teller anrichten und mit Röteli Gelee und Kirschen dekorieren.

Sieht das nicht köstlich aus? Und dabei ist es so einfach zubereitet.

En Guete

 

Im Download findet Ihr für Fortgeschrittene auch das Rezept für den Joghurt Schwamm. Köstlich, aber etwas aufwendig in der Zubereitung.

Hier noch mein Tipp dazu: Falls Ihr keinen Joghurtpulver findet, diesen einfach durch 5 El Joghurt ersetzen und auf das Öl verzichten.

 

 

 

2 Comments

  • Das klingt wirklich lecker 🙂 Wird das Agar Agar direkt zu Beginn mit dazu gegeben oder erst wenn die Sahnemischung schon kocht (so kenn ich es)? Wird auf jeden Fall mal ausprobiert. Ein Nachtisch, der immer Eindruck schindet 🙂

    • Das Agar Agar wird gleich zu Beginn zur Sahne gegeben. Ja, der Nachtisch macht echt viel her und ist dabei gar nicht schwierig zuzubereiten.
      Gutes Gelingen!
      Lieber GRuss,
      Ellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.