Rincon de la Vieja – es faucht und blubbert am Vulkan

Der Nationalpark Rincon de la Vieja, was übersetzt soviel heisst, wie „das Eckchen der alten Dame“, liegt im Nordwesten von Costa Rica, unweit der Grenze zu Nicaragua. Dieser Park ist im Vergleich zu den vielen anderen Nationalparks in Costa Rica angnehm wenig besucht und dabei in keinster Weise weniger interessant. Ganz im Gegenteil!

Der Nationalpark um den Vulkan Rincon de La Vieja ist etwa 142 km² gross und er gehört seit 1999 zum UNESCO Weltnaturerbe. Gegründet wurde er im Jahre 1973. An den Flanken des Vulkans dampft und brodelt fast überall. Die nächste Stadt, Liberia, ist etwa 25 km von Nationalpark entfernt.

Rundreise Costa Rica Ziel Nationalpark Rincon de la Vieja

Für uns war der Nationalpark Rincon de la Vieja nach Monteverde die vierte Station unserer Costa Rica Rundreise mit Erlebe Familienreisen und eines unserer Highlights.

Rincon de la Vieja Lodge

Ausgangspunkt für unsere Entdeckungen ist die Canon de la Vieja Lodge. Das Hotel verfügt über einen Pool mit Poolbar und als Highlight über heisse Quellen direkt am kühlen Fluss. Man kann also sowohl im Fluss, als auch in den Vulkanquellen baden.

Hotel am Fluss Rincon de la Vieja

Das Hotel bietet sehr viele Freizeitaktivitäten wie Reiten und Riverrafting an und ist deshalb auch bei amerikanischen und kanadischen Jugendgruppen sehr beliebt.

Eine nette Dame an der Rezeption ist es, die uns auf unsere Nachfrage kurzerhand einen sehr guten privaten Guide für unseren Ausflug in den  Nationalpark organisiert.

Nationalpark Rincon de la Vieja

Claudio, unser Guide, wartet dann auch schon zur vereibarten Zeit am Parkeingang auf uns. Wir besorgen uns noch kurz am Schalter die Eintrittstickets und schon können wir in ein einzigartiges Abenteuer starten.

Ein Ranger am Eingang zeigt uns begeistert seine spektakulären Aufnahmen vom frühen Morgen. Auf der anderen Seite des Berges gab es in der Folge einer heftigen Eruption einen ordentlichen Murgang. Die ganze Region wurde im Anschluss gesperrt. Niemand darf diesen Bereich betreten. Das ist viel zu gefährlich, denn der Vulkan sei unberechenbar. Auf unserer Seite des Berges sei es allerdings sicher, versichert er uns. Der Vulkan spuckt nur auf der anderen Seite gefährlich. Wenn das so ist, dann lassen wir uns von unserer Entdeckungstour natürlich nicht abhalten. Ausserdem haben wir ja einen erfahrenen Guide dabei. Vulkane übten schon immer eine grosse Faszination auf mich aus und während ich sonst eher zur Gattung „Angsthase“ gehöre, bin ich hier ganz entspannt und voller Vorfreude.

Kaum haben wir den Nationalpark betreten, fängt auch schon die Entdeckungstour an. Tropische Vögel, jede Menge zarte Schmetterlinge und Falter, manche gar so zart, dass sie transparent sind, Echsen in allen Formen und Farben und eine riesige Schlange kreuzen unseren Weg.

Echse Rincon de la Vieja Nationalpark

Echsen Rincon de la Vieja

Rincon de la Vieja Falter

Zarter Schmetterling Rincon de la Vieja

Glücklicherweise interessiert sich die grosse, fast 2 Meter lange, graue Schlange gar nicht für uns. Nur weniger Meter von uns entfernt ist sie gerade dabei eine fette Kröte zu verschlingen. Aber auch sonst sei sie ziemlich harmlos, beruhigt mich Claudio. Sicherheitshalber bleibe ich aber trotzdem in respektvollem Abstand.

Rincon de la Vieja Schlange

Ein temperamentvoller Vulcanito

Der Geruch von faulen Eiern und ein Blubbern kündigt das erste Schlammloch an. Es dampft, brodelt und blubbert. Ein kleiner, temperamentvoller Vulcanito begeistert und fasziniert uns und wir können uns trotz des etwas unangenehmen Geruchs kaum losreissen. Die immense Kraft, die sonst nur im Erdinneren brodelt, kommt hier sehr eindrücklich ans Tageslicht.

Brodelnde Stellen Rincon de la Vieja

Ein einzigartiges Erlebnis! Die Schlammlöcher sind zum Schutz der Besucher allesamt eingezäunt und gut erkennbar, sodass man keinerlei Bedenken haben muss aus Versehen in so ein Schlammloch zu geraten. Zumal sowohl der Geruch, als auch das Fauchen ihre Existenz unverkennbar ankündigen.

Krater Rincon de la Vieja

Vulkanschlamm Rincon de la Vieja

Schlammloch Rincon de la Vieja

Wir geniessen unsere Wanderung durch den Nationalpark, bleiben unterwegs immer wieder stehen, entdecken und staunen, zwischen zarten Geschöpfen und brodelnden Urgewalten. Welch ein Gegensatz!

Schmetterling Rincon de la Vieja

Falter in Tarnfarbe

Falter Rincon de la Vieja

Claudio erklärt uns viel über den Urwald, seine Bewohner, zum aktiven Vulkan und zur ganzen Region. Er entdeckt mit seinem geschulten Auge immer wieder Tiere und macht uns darauf aufmerksam.

Rincon de la Vieja Nationalpark Vulkan

Rincon de la Vieja Vogel

Costa Rica Motmot

Es ist die einzigartige Vielfalt an Tieren und Pflanzen, die uns so begeistert. Sie macht Costa Rica zu einem ganz besonderen Ort. Der Nationalpark ist zudem angenehm wenig überlaufen. Nur ein paar vereinzelte, kleine Grüppchen begegnen uns unterwegs. So macht es Spass die Natur zu entdecken.

Rundreise Costa Rica Rincon de la Vieka

Sträucher im Nationalplark Rincon de la Vieja

Rund vier Stunden dauert unsere kurweilige Wanderung durch den fauchenden und blubbernden Nationalpark.

Ein Teil des Dorfes sein

Wandern macht hungrig. Auf dem Heimweg lockt am Strassenrand in Curubande, einem kleinen, bunten Dörfchen, das neu eröffnete Dorfrestaurant „Comino al Cedro“.

Der stolze Besitzer Eric begrüsst uns freudig mit Handschlag und führt uns in das liebevoll eingerichtete Lokal. Wir sind vermutlich seine ersten Gäste aus dem Ausland und er freut sich sichtlich darüber, dass wir uns in sein Lokal verirrt haben.

Nach und nach füllen sich die wenigen Tische mit Nachbarn und Dorfbewohnern und ehe wir uns versehen, sind wir plötzlich ein Teil des kleinen Dorfes. Es wird gescherzt und gelacht. Wir sind plötzlich mittendrin, gehören dazu und geniessen das köstliche Essen vom Grill gemeinsam mit den anderen Gästen. Wir verständigen uns mit ein paar Brocken Spanisch, ein junger Mann kann etwas Englisch und ansonsten gelingt die Konversation auch mit Händen und Füssen perfekt.

Gallo Pinto Costa Rica
Casado, das typische Essen der Costa Ricaner. Reis mit schwarzen Bohnen, Fleisch und Beilagen

Es sind Momente wie diese, die das Reisen zu etwas Besonderem machen! Alle Sprach- und kulturellen Barrieren werden überwunden und man ist plötzlich nicht mehr nur der Tourist, sondern man gehört dazu, wenn auch nur für eine kurze Zeit.

Rincon de la Vieja ist einer der weniger besuchten und bekannten Nationalparks und Gegenden. Gerade das hat uns besonders gut gefallen. Während wir anderenorts häufig das Gefühl hatten, uns  auf einer Touristenautobahn zu bewegen, ist diese Gegend noch sehr ursprünglich und wenig touristisch. Das hat sich nicht nur bei den Menschen, sondern auch in den Preisen deutlich bemerkbar gemacht. Während wir anderenorts Costa Rica als recht teuer empfanden, waren die Preise in dieser Region sehr moderat. Auch die Menschen schienen etwas offener und aufgeschlossener und weniger auf ihren Profit aus, als wir es anderenorts erlebt haben.

Wer sich ausserdem für Vulkane interessiert, der sollte diese Region auf jeden Fall bei einer Rundreise durch Costa Rica einplanen. Eindrücklicher und näher dran geht es kaum!

Mit brodelnden Grüssen,


Demnächst:
Weiter zur nächsten Etappe

Mamutbaum Costa Rica Rincon de la Vieja

 

Weitere Infos zum Nationalpark Rincon de la Vieja

Der Park ist von Dienstag bis Samstag von 8 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet pro Person 10 Dollar.

Man sollte sich ausweisen können, da die Besucher am Eingang registriert werden und beim verlasen des Parks auch wieder aus der Liste ausgetragen werden.

Es lohnt sich auf jeden Fall einen Guide zu nehmen! Die Kosten dafür waren zudem mit 60 Dollar hier um Welten moderater, als in anderen Nationalparks.

Unseren Guide Claudio können wir wärmstens empfehlen und ich gebe daher hier sehr gerne seinen Kontakt weiter: claudioloaiciga71@gmail.com

Nationalpark Rincon de la Vieja

Einen weiteren spannenden Artikel zu dieser Region findet Ihr bei der Reisebloggerin


Offenlegung: Diese Reise wurde von Erlebe Familienreisen unterstützt


 

2 Kommentare

  • Muchas gracias por permitirnos ser parte de su maravillosa experiencia en la zona del Volcán Rincón de la Vieja y nuestro modesto Restaurante Camino al Cerro en Curubandé… Esperamos vamos leerlos a ver algún día, abrazos desde mi amada Guanacaste… Eric Centeno.

    • Dear Eric
      Thank you so much for your comment. So nice to hear from you! We had such a great time in your lovely Restaurant. We wish you all the best!
      Kind regards
      Ellen & family

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.