Romantisches Hotel in Porto – Menina Colina ein magisches Hideaway

Manche Orte verzaubern den Besucher von erstem Augenblick an. Das Menina Colina, ein ganz besonderes und romantisches Hotel in Porto ist so ein Ort.

Es gibt Orte, die wickeln den Besucher vom ersten Augenblick an um den Finger. Das ist Liebe auf den ersten Blick. Von diesen Orten geht eine ganz besondere Magie aus. Es ist das sanfte Licht, der mystische Nebel, der Charme der herrschaftlichen Stadthäuser, teils mit bröckelnden Spuren der Zeit und teils liebevoll renoviert. Porto, die Stadt am Douro ist so ein Ort, in den ich mich auf den ersten Blick verliebt habe. Die Stadt erzählt Geschichten von längst vergangen Zeiten, vom Zerfall und immer mehr auch vom hoffnungsvollen Aufbruch. 

Ein romantisches Hideaway im Herzen von Porto

Im Herzen der Stadt, ganz in der Nähe des Zentrums von Porto, befindet sich ein weiterer magischer Ort. Von aussen ist dieser Ort so unscheinbar, dass wir gleich zwei Mal daran vorbei gehen, ohne den Eingang zu erkennen. «Doch doch, Rua Dr. Alberto Aires de Gouveia N°15-19, das muss es sein!»

Wir öffnen die schwere Holztüre. Es scheint als würden wir in eine andere Welt eintreten. Kunstvolle Gemälde vom alten Porto zieren die Wände. Eine grosszügige Holztreppe führt uns in die Welt des Menina Colina Guesthouse. Mit jeder Stufe der kunstvollen Bogentreppe nach oben scheint uns das Haus seine Geschichte zu erzählen. Ja, es gibt sie definitiv, die Liebe auf den ersten Blick!

Die Geschichte nimmt ihren Anfang, als José Joaquim Correia das Haus um 1854 für seine Familie erbauen liess. Aussen schlicht und klassisch, offenbarte sich die Pracht des Hauses schon damals erst nach dem Betreten des Hauses. Um die Jahrhundertwende, nachdem das Haus an die Familie Costa Fontes vererbt wurde, kamen weitere Elemente, wie Stuckdecken, zahlreiche Malereien und eine kleine Kapelle hinzu.

Im Musikzimmer: Maria Leiterholt de Boer und Hinrich Balsters

Bewohnt war das Haus vorerst bis in die Mitte der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Dann fiel es in einen sehr langen Dornröschenschlaf. Von diesem wurde es ab 2017 mit viel Gespür für die historische Substanz, aber auch für die modernen Bedürfnisse und modernes Design ganz sachte wieder wachgeküsst. Für die neuen Eigentümer, vier Freunde aus Norddeutschland, Maria Leiterholt-de Boer, Julia Bargholz, Hinrich Balsters und Guy Lehmann, muss es ebenfalls Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. Sie taten sich zusammen und hauchten dem Menina Colina mit viel Herzblut wieder Leben ein. Auch der Garten, der damals wohl eher einem Dschungel glich, wurde zu einer Oase in der Stadt umgestaltet. Hier blühen im Winter die Kamelien. Ein Bogengang berankt mit Glyzinien führt in den lauschigen Garten.

Entstanden ist ein Gesamtkunstwerk, das seine Gäste begeistert. Hier ist Raum für Geschichte und Geschichten, für Kunst, für Romantik, für Design, für Genuss und für Geniesser.

Individuelle, überraschende Zimmer

Jedes Zimmer ist individuell gestaltet, jedes Zimmer ist historisch und modern und überraschend. Wir beziehen das Zimmer „Estrella“ im zweiten Stock. Der Star in unserem Zimmer, neben der kleinen Küchenzeile, dem geräumigen Bad und dem gemütlichen Schlafzimmer prangt über unserem Bett. Ein grosser, kunstvoller Stern mit blauem Himmel ziert die Zimmerdecke. Der Blick durch die grossen Fenster geht hinaus in den Garten. Hier befindet sich ein Balkon und auf seiner Rückseite bietet das Haus eine weitere Überraschung. Es präsentiert sich mit den für Portugal typischen, kunstvoll gemusterten Kacheln.

Unser Zimmer zur Gartenseite ist trotz der Lage inmitten der Stadt märchenhaft ruhig und das grosse Bett ist herrlich bequem. Nur die Möwen sind am frühen morgen zu hören und hin und wieder das Rufen eines Pfaus aus dem nahegelegenen Kristallgarten. Einfach märchenhaft.

Ein ganz besonderes Frühstück in einem ganz besonderen Hotel

Ein weiteres Highlight des Hauses ist das Frühstück im hübsch gestalteten Frühstücksraum. Wir freuen uns besonders, dass wir uns nicht an einem Buffet selbst bedienen müssen, sondern dass uns stattdessen allmorgendlich eine kulinarische Überraschung serviert wird. Das erfreut den Gaumen und der perfekte Start in einen erlebnisreichen Tag in der Stadt ist gesichert.

Das Menina Colina hat uns in vielerlei Hinsicht überrascht und begeistert. Es handelt sich bei diesem Haus um alles andere, als um ein gewöhnliches Hotel. Wir haben ein Hotel gesucht und einen Schatz gefunden. Dieser Schatz zählt definitiv zu den schönsten Entdeckungen meiner letzten Reisejahre!

Wer also auf der Suche nach einem ganz besonderen, romantischen Hotel in Porto ist, dem sei das Menina Colina wärmstens empfohlen.

Mit sonnigen Grüssen,
Eure Patotra

Weitere Informationen zum Menina Colina:

Das Menina Colina liegt nur wenige Gehminuten von der Altstadt Portos entfernt. Wer mit dem Auto anreist, der findet ganz in der Nähe ein (kostenpflichtiges) Parkhaus: Parque Carregal (Kosten Stand April 2022: 15 Euro pro 24 Stunden).

Insgesamt werden derzeit 9 Zimmer an Hotelgäste vermietet. Darunter auch Zimmer, die sich für Familien eignen.

Weiter Informationen zum Haus und zu den Zimmern findet Ihr hier: Webseite des Hotels

Wer schreibt hier?
Ellen Gromann-Goldberg
Es geht nicht darum, Länder zu sammeln, sondern darum das Leben mit besonderen Augenblicken, Landschaften, Orten, Aktivitäten und Begegnungen zu bereichern. Das ist für Ellen die Essenz des Reisens. Mit viel Passion hält sie diese in ihren Texten und Bildern fest. Gerne auch gewürzt mit dem Duft und Geschmack regionaler Köstlichkeiten.
Neben Ihrer Tätigkeit als Bloggerin und Chefredakteurin von Patotra, arbeitet Ellen als freie Journalistin und Content Creator.

Neue Beiträge abonnieren


Offenlegung: Dieser Artikel ist im Rahmen einer Einladung des Hotels entstanden.


Dein Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .