Die schönsten Badeplätze im Maggiatal

Baden unter Wasserfällen, an Sandstränden und im türkisfarbenen Wasser. Hier findet Ihr die schönsten Badeplätze im Maggiatal.

Ich habe mich ins zauberhafte Tessin aufgemacht, um die schönsten Badeplätze im Maggiatal zu finden. Das Tessin der ideale Ort für ausgedehnte Wanderungen, viel Genuss und eine Prise Italianità – und normalerweise auch für Badeferien in der Schweiz.

Das Wandern fiel diesmal leider einem gebrochenen Zeh zum Opfer. Müssiggang und Genuss waren alternativ angesagt. Hin und wieder ist das durchaus eine gute Alternative. Und wo kann man im Sommer dem Müssiggang besser frönen, als an einem der glasklaren, türkisfarbenen Bäche im Tessin?

Gordevio, TI
Gordevio, TI

Nur leider haben wir diese Rechnung ohne den Wirt gemacht. Auch in der Sonnenstube der Schweiz regnet es hin und wieder und genau dieses “hin und wieder” durften wir erleben. Alternativ hätten wir in Ascona und Locarno verschiedenste Museen zu Auswahl gehabt. Aber, ganz ehrlich, das Tessin ist auch bei Regenwetter schön und das Maggiatal sowieso. Das Tal ist wild und die Natur atemberaubend! Bewaldete Steilhänge erheben sich rechts und links des Tales in die Höhe – immer wieder durchbrochen von tosenden Wasserfällen. Romantische Dörfer mit Steinhäusern schmiegen sich im Tal auf Blumenwiesen an die Füsse der Berge. Die türkisblaue Maggia fliesst auf 56 km durch kunstvoll ausgewaschene Felsen und unter steinernen Brücken hindurch, bevor sie nördlich von Ascona in den Lago Maggiore mündet. Es wäre eine Schande gewesen, diese zauberhafte Landschaft einfach links liegen zu lassen!

Bignasco, TI

So haben wir uns, statt mit Badehose und Sonnencreme, mit Regenjacke und Schirm bewaffnet auf die Socken (Socken im wahrsten Sinne, denn mein Fuss passt momentan in keinen Schuh) gemacht, um die schönsten Badeplätze im Maggiatal bei Regenwetter zu entdecken. Soviel vorweg: unsere Entdeckungsreise war voller Wow-Erlebnisse und wir probieren das garantiert bei sonnigem Wetter nochmal aus. Cooler als im Maggiatal kann man kaum baden gehen – und das ebenfalls im wahrsten Sinne des Wortes!

Sandstrand bei Tegna

Der Strand bei Tegna
Strand bei Tegna

Der erste Badespot, wenn man von Ascona in Richtung Maggiatal fährt, liegt in Tegna. Ganz genau genommen liegt Tegna zwar nicht direkt im Maggiatal, sondern bereits im Centovalli, aber es liegt an der Maggia und daher zähle ich es ganz grosszügig dazu. Nach der Ortseinfahrt, von Ponte Brolla kommend, führt die Strasse links runter. Hier befindet sich ein grosser Parkplatz. Von dort sind es nur wenige Meter durch den Wald bis zu einem grossen Sandstrand. Die Aussicht von hier ist zwar nicht die Schönste, aber der Badeplatz eignet sich super für Familien. Das Wasser fliesst hier ruhig und es gibt viel Platz zum Toben und Spielen.

Strand in Tegna
ein breiter Sandstrand mit viel Platz

Wir folgen der Maggia weiter taleinwärts, vorbei an der eindrucksvollen Maggiaschlucht bei Ponte Brolla, fahren wir nach Avegno.

Es lohnt sich zwischendrin einen Stopp einzulegen. In der Maggiaschlucht erlebt man die wilde Maggia.

Die wilde Maggia
Maggiaschlucht bei Ponte Brolla

Auf den Felsen bei Ponte Brolla finden regelmässig Meisterschaften im Klippenspringen statt. Wer Glück hat, kann zuschauen, wie sich die Klippenspringer todesmutig in die Maggia stürzen.

Sandstrand mit Beach Bar bei Avegno

Sandstrand bei Aurigeno
Sandstrand bei Avengno

Zwischen Ponte Brolla und Avegno geht es links, bei der grossen Steinsäule am Strassenrand auf einen Parkplatz. Ein Pfad durch das Wäldchen führt zum etwa 100m langen Sandstrand. Hier gibt es sogar eine Beachbar.

Beach Bar im Maggiatal
Eine Beach-Bar im Maggiatal
Geöffnet natürlich nur bei Badewetter
Mein Tipp zum Einkehren
Bei der eisernen Fussgänger und Radweg-Brücke über die Maggiaschlucht bei Ponte Brolla, befindet sich das Grotto America. Ein sehr hübsches Grotto mit ausgezeichneten Küche.

Grotto America

Grotto America

Aurigeno: Baden unter der Cascata di Aurigeno

Cascata di Aurigeno
Cascata Mulino in Aurigeno

Wir biegen von der Hauptstrasse links nach Aurigeno ab. Beim roten Wartehäuschen finden wir einen Parkplatz und spazieren von dort weiter hinauf zum Waldrand. Dort folgen wir einem kleinen Pfad dem Bachlauf entlang. Nach wenigen Metern erreichen wir den traumhafte Wasserfall, an dessen Fuss sich im Laufe der Jahrtausende ein Pool gebildet hat. Ein magischer Ort! Die Felswände sehen aus wie ein Kunstwerk und es muss ein Traum sein, unter diesem Wasserfall zu baden.

Baden unter dem Cascata del Aurigeno (Cascata Mulino)
Traumhaft schön ist der Wasserfall von Aurigeno

Gut zu wissen: Sehr viel Platz hat es hier nicht und ich weiss nicht, wie begehrt dieser Badeplatz im Hochsommer ist.

Meine Empfehlung
Wer im Sommer kommt, dem empfehle ich unbedingt mit dem sehr gut ausgebauten ÖV anzureisen. Das ist umweltfreundlicher und spart die Suche nach einem Parkplatz.

Maggia: Baden unter der Cascata del Salto

Cascata del Salto
Cascata del Salto

Vom Gemeindehaus in Maggia sind es nur wenige Schritte über die Brücke. Danach geht es rechts ins Strässchen “Alle Cascate”. Am Ende der Strasse den Fussweg rechts nehmen und sich dann im Wäldchen links halten bis zur Cascata del Salto. Hier kann man unterhalb des Wasserfalls sicherlich wunderbar im grossen, gefassten Becken baden.

Baden Cascata del Salto
Was für ein schöner Badeplatz!

Bignasco: Bad unter der Cascata Grande

Cascata Grande
Cascata Grande in Bignasco

Am südlichen Ortsrand von Bignasco befindet sich das öffentliche Schwimmbad und direkt oberhalb davon eine grosse Wiese mit Picknickplatz. Das Highlight ist aber der grosse Wasserfall (Cascata Grande), der bei grosser Sommerhitze eine willkommene Abkühlung verspricht.

Cascata Grande Bignasco
Der grosse Wasserfall verspricht Abkühlung bei grosser Sommerhitze

Kleiner Badetümpel im Valle die Peccia

Wir folgen dem Maggiatal weiter in Richtung Norden und biegen hinter Peccia nach links ins Valle di Peccia ab. Gleich nach der Abzweigung und der Brücke über die Maggia, weist der Wegweiser nach links zum Grotto Pozzasc. Nach einigen Metern dem schmalen Natursträsschen folgen und schon erscheint das hübsche Grotto und direkt daneben das kleine Naturbecken, das der Bach hier ausgewaschen hat.

Baden beim Grotto Pozzasc
Ein Bad im türkisfarbenen Wasser

Natürlich gibt es auch rechts und links der Strasse durchs Maggiatal eine Menge anderer Orte, die zum Baden einladen. Man sollte sich aber vergewissern, dass es sicher ist, an der gewählten Stelle zu baden und bitte: achtet die Natur und lasst keinen Müll in der Landschaft liegen!

Leave nothing but footprints

Take nothing but pictures

Kill nothing but time

Wir haben auch in einem weiteren Seitental der Maggia, dem Val Bavona umgesehen. Ein zauberhaftes Tal mit kleinen, charmanten Häuseransammlungen.

Im Val Bavona
Die Bavona
Das Val Bavona ist ein wildes und ursprüngliches Tal

Es scheint, als wäre hier die Zeit vor ein paar hundert Jahren stehen geblieben. Kristallklar und in einem hellen grün-türkis rauscht die Bavona an manchen Stellen durch fast weisse Felsen.

Bavonatal
Durch fast weisse Felsen fliesst die Bavona

Eine alte Steinbrücke führt hinüber ans andere Ufer und der 110 Meter hohe Wasserfall Cascata di Foroglio ist schon von Weitem zu sehen.

Steinbrücke im Bavonatal
Eine alte Steinbrücke führt über die BAvona
Der Wasserfall Foroglio
Der Wasserfall Foroglio rauscht ins Tal. Hier kann man nicht baden!
Tipp
Am Fusse des Wasserfalls, in Foroglio kann man mit Blick auf den Wasserfall speisen. Im Restaurant La Froda wird gute, typische Tessinerküche serviert. Mein Brasato (Rindsschmorbraten) mit Polenta war ein Gedicht!
Restaurant La Froda
Gute essen kann man im Restaurant La Froda

Man sollte sich Zeit nehmen um das Maggiatal und seine Seitentäler zu geniessen. Es lohnt sich. Es scheint, als würde man an diesem Ende der Schweiz in eine ganz andere Welt eintauchen. Hier kommt man leicht raus, aus dem Alltag. Wir haben uns ganz fest vorgenommen wieder zu kommen. Das nächste Mal dann aber hoffentlich tatsächlich um die schönsten Badeplätze im Maggiatal so richtig auszuprobieren und natürlich um ein paar der zahlreichen Wanderwege zu erleben.

Felsformationen im Val Bavona
Mein Tipp:
Übernachten im Valle Maggia im Bio Hotel Albergo Casa Ambica. Im historischen Ortskern von Gordevio befindet sich das charmante Haus. Ein gesonderter Bericht folgt.
Wer schreibt hier?
Ellen Gromann-Goldberg
Es geht nicht darum, Länder zu sammeln, sondern darum das Leben mit besonderen Augenblicken, Landschaften, Orten, Aktivitäten und Begegnungen zu bereichern. Das ist für Ellen die Essenz des Reisens. Mit viel Passion hält sie diese in ihren Texten und Bildern fest. Gerne auch gewürzt mit dem Duft und Geschmack regionaler Köstlichkeiten.
Neben Ihrer Tätigkeit als Bloggerin und Chefredakteurin von Patotra, arbeitet Ellen auch als freie Journalistin und Content Creator.

Neue Beiträge abonnieren


Offenlegung: Meine Reise in Maggiatal fand auf Einladung von Ticino Turismo statt. Meine Meingung bleibt davon unberührt.


4 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .