Schweizerhof Lenzerheide – stilvolles Familienvergnügen in den Bündner Bergen

Das Hotel Schweizerhof in Lenzerheide, Graubünden, möchte beides sein: Erlebnishotel für Kinder und Verwöhnoase für Eltern. Diesen hohen Anspruch erfüllt das Viersternhotel mit Bravour.

Feriendestination Lenzerheide. Berge. Schnee. Skifahren. Und im Sommer? Wo man im Winter Skifahren kann, muss man in der warmen Jahreszeit prima wandern können, denken wir uns. Was wir nicht wissen: Die Ferienregion Lenzerheide trägt seit über zehn Jahren das Gütesiegel „Family Destination“.

Leider ist die Wetterprognose genau für das von uns anvisierte Wochenende miserabel, doch das hält uns nicht von unseren Plänen ab. Wir sind allerdings froh, in einem Hotel logieren zu dürfen, das ein umfassendes Schlechtwetterprogramm bietet. Langeweile kann da kaum aufkommen.

Das Hotel

Es ist bereits früher Abend, als wir das Hotel Schweizerhof in Lenzerheide erreichen. Das Viersternehaus umfasst 80 Zimmer – und ist so weitläufig, dass man sich leicht verirren kann. Als wir unser Zuhause der nächsten drei Tage beziehen, staunen wir nicht schlecht: Zwei riesige Zimmer mit einer Verbindungstüre erwarten uns. Die Kinder haben ihr eigenes Reich, was sowohl sie als auch wir zu schätzen wissen.

Im Kinderzimmer warten Spiele und zwei Stofffüchse (die uns in den kommenden Tagen überallhin begleiten werden), doch weder zieren bunte Tapeten die Wände noch gibt’s ein Etagenbett: Das Hotel, das zu den acht Premium Swiss Family Hotels gehört, achtet nicht nur auf Kinderfreundlichkeit, sondern möchte auch die Herzen der Erwachsenen erobern: Grosszügigkeit und Stil werden hier grossgeschrieben. Wir fühlen uns sofort wohl.

Unser Eindruck bestätigt sich, als wir uns ins Restaurant begeben. Auch hier herrscht genau die richtige Mischung aus Eleganz und Herzlichkeit, aus edlem Ambiente und entspannter Atmosphäre. Die Küche ist auf sehr gehobenem Niveau. Die Kinder überzeugt vor allem das Dessertbuffet. „Dessertmässig ist das ein Fünfsternhotel“, schwärmt der Neunjährige. (Und: „Bitte schreib, dass es hier das beste Dessertbuffet der Welt gibt!“). Am Schluss dürfen sich die jungen Gäste in der Küche ein Eis aussuchen.

Gastgeber im Hotel Schweizerhof Lenzerheide sind seit 1991 Andreas und Claudia Züllig-Landolt. „Der Schweizerhof war schon immer familienfreundlich“, erzählt die Hoteldirektorin. „Wir haben das Ganze allerdings intensiviert und professionalisiert.“ So ist aus dem Kinderbetreuungsangebot ein richtiger Kindergarten geworden, das Kinderprogramm wurde ausgebaut, der Pool renoviert. Das Besitzerpaar legt indes Wert darauf, dass es sich nicht um ein Kinderhotel handelt. „Neben dem Angebot für Kinder möchten wir auch den Eltern viel bieten“, betont Claudia Züllig-Landolt. Im Fokus steht dabei der Wellnessbereich.

Kinderfreundliches Lenzerheide

Am Samstagmorgen nach dem Frühstück – das Buffet ist ebenso unschlagbar wie jenes am Vorabend – machen wir uns auf den Weg zum Heidsee. Hier findet an diesem Wochenende, reiner Zufall, die alljährliche Kinderolympiade statt. Der Weg dauert etwa eine Viertelstunde und führt durch den Eichhörnliwald. Und der wird seinem Namen mehr als gerecht: Es wimmelt nur so von Eichhörnchen! Die kleinen Nager sind zwar schüchtern, aber auch neugierig. Und so lassen sie sich mit Nüssen (die wir vorab im Hotel gekauft haben) und etwas Geduld anlocken. Die Kinder sind stolz auf ihren Erfolg – und selig vor Glück!

Wenige Minuten später erreichen wir den Heidsee. Das Wetter ist noch immer grau und trüb, dafür hat es nur wenige Touristen. Im Rahmen der Olympiade, die ihr 40-Jahr-Jubiläum feiert, laufen die Kinder auf Holzskiern, versuchen sich auf Stelzen, messen sich im Schoggiwettessen und lassen sich schminken. Und zu guter Letzt heisst sie Globi höchstpersönlich „herzlich willkomma“.

 

Es gibt mit Kindern so viele Möglichkeiten in Lenzerheide, dass wir uns kaum entscheiden können, was wir machen und was wir sausen lassen. Den Kochkurs des Hotels Schweizerhof mit Sicherheit nicht. Und der findet heute statt. Chefkoch Martin Moritz zeigt den Kindern, wie man Pizza macht – und am Ende dürfen sie ihre Kreationen zusammen geniessen. Yummy!

Bevor’s zum Abendessen geht, muss der Pool noch getestet werden. Er ist grosszügig, dürfte aber noch mehr Kinderangebote haben. Es muss ja nicht gerade eine Rutschbahn sein, aber vielleicht eine Kiste mit Wasserspielsachen? Egal, wir amüsieren uns auch so. Bis der grosse Hunger kommt.

Mütter, die wegen ihrer quengelnden Kinder am liebsten im Erdboden verschwinden würden, gibt’s im Hotel Schweizerhof nicht. Das liegt einerseits an der kinderfreundlichen Ausstattung – einem Bücherregal etwa oder den Ausmalsets, andererseits am Personal, das auf Kinder eingestellt ist und sofort mit einer Idee zur Stelle, die die müden Kinderaugen wieder leuchten lässt.

Wellness im Hotel Schweizerhof Lenzerheide

Als wir am nächsten Morgen erwachen, ist das Wetter leider kein bisschen besser, und so beschliessen wir, unsere Wanderpläne auf den Nachmittag zu verschieben. Nach dem Frühstück bringen wir die Kinder in den hoteleigenen Kindergarten, der tagtäglich von 9.30 Uhr bis 21 Uhr geöffnet hat. Der Kleine stürzt sich wie üblich auf die Autos, während der Ältere sich in sein Buch vertieft.

Und wir? Wir testen den Wellnessbereich. Das Hamam ist heute nur für Erwachsene zugänglich, und obwohl wir die kleine Auszeit geniessen, bedauern wir, das Erlebnis nicht mit den Kindern teilen zu können. Im Hamam sind Kinder nur donnerstags willkommen. Verständlich, denn eigentlich soll man an diesem Ort ja Ruhe tanken.

Nach dem Hamam-Rundgang gönnen wir uns noch einen kurzen Besuch im Solebad, das sich das Hotel Schweizerhof mit der benachbarten Unterkunft teilt. Für ein badewannenwarmes Bad im Freien ist das Wetter genau richtig!

Autschlis, Globis und eine Riesenmurmelbahn

Gegen Mittag machen wir uns auf den Weg zur Rothornbahn. Bei der Mittelstation Scharmoin gibt’s nämlich seit drei Jahren die längste Kugelbahn der Schweiz zu bestaunen und zu bespielen: 220 Meter rollender Kugelspass! Die Riesenholzkugeln kann man entweder im Hotel oder aber bei einem Automaten vor Ort erstehen. Eine Riesengaudi nicht nur für die Kinder. Da vergisst man fast, dass mit gerade einmal 13 Grad der Winter zurückgekehrt scheint. Zum Glück haben wir warme Jacken dabei. Für die Grösseren beginnt hier oben übrigens auch die steile Bikeabfahrt. Den Likeabike-Park für die Kleinen entdecken wir leider nicht – wir haben überlesen, dass er sich auf der Terrasse des Bergrestaurants befindet.

In Scharmoin beginnt auch der sogenannte Autschliweg. Autschli? Ja, den gibt’s nur hier oben in Lenzerheide. Autschli ist ein Bär und in seiner Urform ein liebevoll in Handarbeit gefertigtes Kirschkernkissen. Die Autschlis hier oben sind allerdings aus Holz und riesengross.

Der drei Kilometer lange Kinderwanderweg führt in angeblich rund anderthalb Stunden hinab nach Lenzerheide. Grillieren ist wegen der akuten Waldbrandgefahr derzeit untersagt – ansonsten hätten wir uns im Bergrestaurant ein Grillpaket gekauft und bei der Feuerstelle am Rande des Autschliwegs Rast gemacht. Für Kinderwagen ist die Strecke übrigens nicht geeignet, zu viele Wurzeln und Steine behindern den teilweise recht steilen Weg.

Der Kleine ist lauffaul, doch der Ehrgeiz treibt ihn immer wieder an: Überall nämlich gibt es die hölzernen Autschlis zu entdecken, und die Kinder rennen, um als Erste „Hier!“ schreien zu können. Da bleiben bei den vielen knorzigen Wurzeln und spitzen Steinen auch ein paar Stürze und Tränen nicht aus. Bei der Riesenschaukel verweilen wir einen Moment und geniessen die Aussicht. 50 Meter hohe Nadelbäume wechseln sich ab mit wunderschönen Blumenwiesen und breiten Wegen – im Winter ist hier die Skipiste für die Talabfahrt.

Abendprogramm im Hotel Schweizerhof Lenzerheide

Erschöpft erreichen wir nach sehr viel mehr als anderthalb Stunden das Hotel – die Beine des Dreijährigen brauchten zwischendurch immer wieder eine Pause. Die Kinder freuen sich auf den Film, der jeden Tag um 19 Uhr startet – heute gibt’s „Pippi Langstrumpf“. Zum Essen sind sie viel zu müde, sie werden nach dem Film zu uns stossen.

Heisst für uns: anderthalb Stunden Zeit zu zweit. Wir werden gefragt, ob wir gern im kinderfreien Restaurant essen möchten, aber uns stören die vielen Kinder nicht. Als wir zu unserem Tisch gelangen, trauen wir unseren Augen nicht: Zu Ehren unseres Hochzeitstags erwarten uns ein Rosenbouquet und eine handbeschriftete Schiefertafel mit Glückwünschen. Wir sind gerührt.

Heute Abend gönnen wir uns ein Bündner Traditionsgesicht: Capuns. Und wir bereuen es nicht! Was uns neben dem hervorragenden Essen auffällt: der ausgesprochen zuvorkommende und schnelle Service. Nie warten wir lange auf eine Bestellung. Das ist gerade mit Kindern sehr angenehm. (Das gilt auch für den Morgen, an dem man zusätzlich zum Frühstücksbuffet Waffeln oder Eierspeisen bestellen kann , die dann in Windeseile frisch zubereitet werden.) Auch hier ist sie wieder, die Mischung aus Kinderfreundlichkeit und Qualität.

Und noch mehr Action

Am letzten Tag wollen wir es noch einmal wissen. Diesmal fahren wir mit dem Sessellift von Val Sporz nach Tgantieni. Hier beginnt der berühmte Globiweg: An 13 Erlebnisposten erfahren Gross und Klein Wissenswertes über die Natur. Dazu gibt es spannende Rätsel. Teilweise ist der Weg für geländegängige Kinderwagen geeignet.

Wir werden nicht den ganzen Weg bestreiten – sechs Kilometer sind definitiv zu viel für den Kleinen. Da die Posten nicht aufeinander aufbauen, kann man überall auf den Weg stossen, und auch die Reihenfolge spielt keine Rolle. Wir starten in entgegengesetzter Richtung und gelangen als Erstes zum Speichersee – hier wird das Wasser für die künstliche Beschneiungsanlage gesammelt. Spannend, aber vor allem traumhaft schön! Der See gleicht einem kristallklaren Bergsee.

Da die Kinder bereits jetzt müde sind, beschliessen wir, weitere Stationen auszulassen und vorbei an Wiesen und Bächen zur Talstation hinab zu laufen. Die Kinder entdecken seltene Blumen und sogar Fliegenpilze! Aus unseren Stadtkindern sind richtige Naturburschen geworden.

Fazit

Kinderhotels haftet oft etwas Anstrengendes an. Zugunsten der Kinder, so meine vage Erinnerung, müssen die Eltern in den sauren Apfel beissen, in kindgerechten Zimmern wohnen und sich am ebenfalls kindgerechten Buffet bedienen.

Das Hotel Schweizerhof in Lenzerheide ist, wie offenbar alle Premium Swiss Family Hotels, meilenweit von einer solchen Fokussierung auf die jüngste Generation entfernt: Hier kommen alle zum Zug – oder anders gesagt: Alle Ansprüche werden erfüllt. Wer den Kindern zuliebe nicht auf Design, hochwertiges Essen und Wellness verzichten möchte, der ist im Hotel Schweizerhof goldrichtig.

Die Region Lenzerheide bietet ein schier unendliches Ausflugsangebot – wir haben in drei Tagen nur einen kleinen Teil davon geschafft. Auf dem Wunschprogramm gestanden hätten unter anderem noch der Seilpark und die Sommerrodelbahn Pradaschier in Churwalden – mit über drei Kilometern die längste Rodelbahn der Schweiz. A revair, Lenzerheide – wir kommen wieder!

Weitere Infos: Homepage des Hotels

Wer schreibt hier?

Miriam Bosch

Gast-Autorin
Miriam liebt es, neue Welten zu entdecken – seien sie nah oder fern. Low-Budget-Reisen durch Südostasien gehören für sie ebenso dazu wie ein Verwöhnwochenende in den Alpen. Wichtig sind ihr vor allem zwei Dinge: Die Reiseorte müssen authentisch sein. Und: Sie müssen nicht nur sie und ihren Mann, sondern auch ihre Kinder begeistern.
Neue Beiträge abonnieren


Offenlegung: Diese Reise fand auf Einladung des Schweizerhof Lenzerheide statt.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.