Sicher mit dem Auto in die Herbstferien

*Sponsored Post*

Der Herbst birgt viele Gefahren auf den Strassen. Wir selbst haben vor einigen Jahren erlebt, wie ein Rudel Rehe fast direkt vor uns im Dunkeln eine Autobahn überquert hat. Wir sind mit dem Schrecken davongekommen, aber einige andere Verkehrsteilnehmer leider nicht. Angefahrene, verletzte und tote Rehe langen dampfend auf der kalten Strasse und mehrere demolierte Autos standen blinkend, mit verbeulten Fronten und kaputten Kühlern auf dem Pannenstreifen. Blechteile lagen auf der Strasse.

Ein Schreckensszenario, welches mir auch heute noch tief in den Knochen steckt.

Das ging alles so unglaublich schnell und nur der an die Witterung angepassten und vorausschauenden Fahrweise von Mr. Patotra ist es zu verdanken, dass uns nichts weiter passiert ist.

Der Herbst ist wieder Reisezeit und viele machen sich jetzt auf den Weg in die Herbstferien. Damit Ihr sicher durch den Herbst kommt, habe ich mir Pascal Berchtold, den Leiter Technik & Wirtschaft beim TCS, geschnappt und habe ihm einige Fragen zur Sicherheit auf den Herbststrassen gestellt und ihn um Tipps gebeten.

Herr Berchtold, erst mal interessiert mich natürlich, was ein Leiter der Abteilung Technik & Wirtschaft genau macht.

Ich leite das Team, das Reifen-, Kindersitz und Fahrzeugtests durchführt. Wir testen ausserdem im automotiven Bereich*) und auch E-Bikes. Unsere Tätigkeit besteht auch darin, die TCS Mitglieder in Punkto Mobilität umfassend und optimal zu beraten. Ich selbst bin Automobildiagnostiker und habe die ASA Verkehrsexpertenausbildung sowie ein abgeschlossenes Wirtschaftsstudium.

Woran sollte man als Erstes denken, wenn man einen Autoreise im Herbst plant?

Es wird in dieser Jahreszeit wieder kälter und früher dunkel. Das Auto sollte grundsätzlich technisch in Ordnung sein. Die Lichter sollten funktionieren und die Scheibenwischer natürlich auch**).

Ausserdem sollte man sich Gedanken über die Montage der Winterreifen machen und einen Termin in der Garage vereinbaren. Als Autofahrer sollte man sich auf die kalte Jahreszeit einstellen und einen Enteiser oder Eiskratzer im Auto bereit halten. Auch warme Jacken sollte man immer dabei haben. Als Velofahrer und Fussgänger ist es wichtig jetzt ganz besonders auf die Sichtbarkeit zu achten. Z.B. mit Leuchtwesten, Reflektoren und Velolampen.

Wie überprüfe ich, ob mein Auto fit für die Reise ist? Welche Kontrollen empfehlen Sie?

Beleuchtungs- und Niveaukontrollen kann ich auch als Laie mit Hilfe der Bedienungsanleitung durchführen. Garagen und auch der TCS bieten eine Reihe von Checks an, die von Profis fachmännisch für wenig Geld durchgeführt werden.

Ab wann empfehlen Sie das Montieren der Winterreifen? Gibt es dabei etwas zu bedenken?

Der TCS empfiehlt bislang immer die Oktober bis Ostern Regel. Der plötzliche Schneefall, zwei Wochen nach Ostern in diesem Jahr relativiert diese Aussage etwas. In machen Ländern gibt es dazu feste Vorschriften und ich empfehle grundsätzlich sich vorab bei den TCS-Länderinfos zu informieren. Alle von uns getesteten und empfehlenswerten Winterreifen finden Sie online.

Worauf sollte ich ganz besonders achten, wenn ich unterwegs bin? Mit welchen Gefahren muss ich rechnen und wie reagiere ich richtig darauf?

Vor allem mit schlechter Sicht und rutschigen Strassen, z.B. durch Reifglätte oder Blätter. Auch starke Winde stellen eine Gefahr dar. Grundsätzlich sollte man immer damit rechnen, dass sich andere Verkehrsteilnehmer nicht vorhersehbar verhalten. Daher: Abstand halten!

Wie hoch sollte der Sicherheitsabstand bei schlechter Sicht auf der Autobahn sein?

Ich muss unter allen Bedingungen auf Sichtweite anhalten können. Also muss die Geschwindigkeit immer den Sichtverhältnissen angepasst sein. Die gilt besonders bei Nebel, Schneetreiben und Regen.

Der Herbst ist ja auch die Zeit des Nebels. Da ist die Nebelleuchte eine durchaus sinnvolle Erfindung. Es fällt uns aber immer wieder auf, dass diese auch dann eingeschaltet wird, wenn es nicht nötig bzw. überflüssig ist. Das kann für die folgenden Fahrer sehr irritierend sein. Ab wann ist das Einschalten der Nebelleuchte angebracht?

Früher schrieb das Gesetz eine Sichtweitendistanz von weniger als 50 Metern vor. Diese Regel wurde allerdings neu und weniger konkret formuliert: man darf das Nebelschlusslicht und die Nebelscheinwerfer in der Schweiz nur noch einschalten, wenn die Sicht erheblich eingeschränkt ist. Diese Formulierung lässt viel Interpretationsspielraum. Oft tritt der Nebel in Schwaden auf. Er fängt plötzlich an und hört plötzlich auf. Viele Autofahrer vergessen dann die Beleuchtung wieder auszustellen. Hier kann man nur an die Autofahrer appellieren, dass sie konzentriert fahren und daran denken, die Scheinwerfereinstellungen entsprechend den Gegebenheiten anzupassen.

Wie ist das bei langen Autofahrten? Gibt es eine Faustregel, wie häufig und wie lange die Fahrpausen sein sollten? Das Reisen bei schwierigen Witterungs- und Strassenbedingungen erfordert eine höhere Aufmerksamkeit. Sind da häufigere Pausen notwendig?

Wie viele und wie lange Pausen jemand braucht, ist sehr individuell. Als Faustregel mache ich alle 2 Stunden mindestens eine Viertelstunde Pause. Dabei bewege ich mich, trinke etwas oder ich esse eine Kleinigkeit. Je nach Situation kann besonders im Herbst auch häufiger mal einen Pause notwendig sein. Wer zu zweit reist sollte grade während längerer Reisen zwischendrin einen Fahrertausch vornehmen.

Vielen Dank, Herr Berchtold für das informative Interview!

 

Euch wünsche ich jetzt eine gute und sichere Reise in die Herbstferien und kommt gesund wieder nach Hause!

*) Produkte rund ums Automobil

**) Kleine Hausmittel, um die Lichter und Scheibenwischer in Ordnung zu bringen:

  • Blinde Scheinwerfergläser aus Kunststoff mit Zahnpasta (am Besten die für weisse Zähne) und einem weichen Tuch polieren. So werden matte Oberflächen wieder klar und die Lichtausbeute verbessert!
  • Wischblätter erst mit Spiritus gründlich reinigen und dann mit Silikonspray einsprühen.

 

Weiterführende Informationen und Tests: Übersicht aller Auto- und Crashtests


Offenlegung: Dieser Artikel ist in Kooperation mit dem Touring Club Schweiz entstanden


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.