Singapur – Top Tipps Teil 1

Singaore Zoo

nicht nur für Familien…

Eines vorweg: Singapur ist ganz gewiss keine billige Stadt. Besonders wer mit Kindern reist wird das spüren.

Für uns war die Reise nach Singapur ein lange gehegter Traum, der in Erfüllung ging und wir haben es voll ausgekostet. Wir verzichten lieber zu Hause auf manch unnötige Ausgabe. Dafür erleben wir unbezahlbare Momente auf unseren Reisen.

Hinkommen

Geflogen sind wir ab Zürich mit Singapore Airlines. Da ich die Flüge fast ein Jahr im voraus gebucht hatte, waren sie relativ günstig. Es gibt bestimmt billigere Alternativen, aber der Flug im A380 war super bequem. Die Flugzeit von Zürich nach Singapur beträgt etwa 12 Stunden.

Anflug bei Nacht

Der Anflug auf Singapur bei Nacht ist ein ganz besonderes Erlebnis. Überall funkeln Lichter. Sogar das Riesenrad, Singapur Flyer, ist zu sehen. Unser Jüngster konnte es kaum fassen, dass so viele, grosse Schiffe vor Singapur liegen. Immerhin führt die Strasse von Singapur weiter in eine der am stärksten befahrenen Wasserstrassen der Welt, die Strasse von Malakka. Auch wenn es in Singapur ein paar Strände gibt, würde ich daher eher auf ein Bad im Meer verzichten. Wirklich sauber scheint das Wasser nicht.

Rumkommen

Vom Flughafen Changi aus sind wir per Taxi in die Stadt gefahren. Taxi fahren ist in Singapur sehr günstig. Wir hatten lediglich das Problem, dass viele Taxifahrer uns zu fünft nicht mitgenommen haben, da Taxis nur für vier Passagiere zugelassen sind. Manchmal hat ein Fahrer allerdings ein Auge zugedrückt. Das Busnetz in Singapur und auch der MRT (Mass Rapid Transport), die U-Bahn von Singapur, ist super ausgebaut und eine prima Alternative.

Unterkommen

Singapur bietet eine Vielzahl an Unterkünften und vom Luxus fünf Sterne Hotel bis hin zur Jugendherberge ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei.

Wir haben uns der Lage wegen für das 5* Swissôtel the Stamford entschieden. Die Familienzimmer mit Durchgangstüre sind sehr geräumig und auch für eine fünfköpfige Familie ideal.

Der Blick, zumindest der den wir hatten, ist sensationell.

Blick vom Swissotel the Stamford

Das Hotel ist riesig! Weniger toll fanden wir das sehr teure Internet und die Tatsache, dass beim Check in bereits einen Gebühr für eventuelle Konsumation entrichten muss. Dies wird einem bei der Abreise bei nicht benutzen wieder auf die Kreditkarte zurückgebucht. Allerdings versprach man im Gespräch, diese Praxis zu überdenken. Kinderfreundlich ist das Hotel. Sehr sogar! Das Zimmer unsere Kinder (11, 14 und 17 Jahre !) war kleinkindgerecht hergerichtet, mit Fingerschutz an den Türen, einem Schemel im Bad, bunter Bettwäsche, Kuscheltieren, einem kleinen Tischchen mit Stühlchen, Malsachen, Babypuder und Kinderzahnbürsten im Bad. Dazwischen standen wir und hielten uns die Bäuche vor Lachen. Zumindest kann ich jetzt auch Familien mit kleinen Kindern dieses Hotel wärmstens empfehlen.

Kinderzimmer Swissotel

Da das Hotel sehr zentral gelegen ist konnten wir viele Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuss erreichen.

Singapur Erleben

SIA Hop on Hop off

Wer mit der Singapore Airlines (SIA) anreist kann unter Vorlage der Boarding Card für lediglich 8 Singapur Dollar (Stand: Januar 2015) einen Tag lang die Hop on Hop off Busse der SIA benutzen. Die Busse starten beim Singapur Flyer und fahren alle Hauptattraktionen in der Stadt an. Tickets können beim Fahrer gelöst werden. Eine Ideale Möglichkeit um sich einen Überblick über die Stadt zu verschaffen und dabei jeden Menge Informationen zur Stadt – auch auf Deutsch -zu bekommen. Wir haben den Bus genutzt um nach Chinatown, in die Arab Street und nach Little India zu kommen.

Duck Tours

Amphibienfahrzeug Duck Tours Singapur

Eine aussergewöhnliche und lustige Art Singapur kennenzulernen ist die Ducktour. Mit einem Amphibienfahrzeug geht es vorbei an der „Fountain of Wealth“, laut Guinness Buch der Rekorde, der grösste Springbrunnen der Welt, dem Singapur Flyer und weiteren Sehenswürdigkeiten. Begleitet von den kurzweiligen Erzählungen des Tour Guides.

Ducktour Splash

Mit einem grossen Platscher wechselt das Fahrzeug dann vom Land ins Wasser der Marina Bay. Vorbei am Riesenrad geht es weiter zum Merlion, dem Wahrzeichen Singapurs.

Marina Bay Singapoer

Merlion

Die Fahrt bietet aussergewöhnliche Ein- und Ausblicke. Ein Spass für die ganze Familie.

Ducktour Singapore

Start ist am Duck & Hippo Counter beim Suntec City Shoppingcenter (neben dem Adidas Laden). Die Tickets sollten online vorgebucht werden, um sicherzustellen, dass man einen Platz bekommt.

Kein billiges Vergnügen, aber ein Grosses!

Jungle Breakfast im Zoo

Ein ganz einzigartiges Erlebnis und sicher eines unsere Highlights war das Jungle Frühstück im Zoo!

Duck & Hippo Tours bietet dazu die Möglichkeit ganz bequem vom Suntec City aus mit einem Bus zum Zoo und zurück zu gelangen. Ticktes dafür und auch für den Zooeintritt können ebenfalls am Duck & Hippo Counter bezogen werden.

Das Frühstück hatte ich vorher online, direkt beim Zoo gebucht. Auch hier hat sich wieder gezeigt, dass es gut ist frühzeitig zu buchen. Die guten Plätze werden nämlich als erstes vergeben und wir hatten so ziemlich die besten. Das reichhaltige und leckere Frühstück wurde da ganz schnell zur Nebensache. Kaum hatten wir ein paar Bissen gegessen kamen auch schon die Orang Utans zum Frühstücken. Vier oder fünf Orang Utans hangelten sich an den Bäumen zu uns herüber. Darunter auch ein paar kleine, die übermütig an den Ästen turnten. Die Affenfamilie hat sich es sich dann direkt neben uns auf einem Balken gemütlich gemacht und das Frühstück genossen. Die Wärter haben uns derweil mit vielen Informationen zu diesen imposanten, vom Aussterben bedrohten Tieren versorgt. Im Anschluss bestand dann noch die Möglichkeit sich mit der Affenfamilie fotografieren zu lassen. Grandios! Einzig die Frage wer wen beim Frühstücken beobachtet hat, bleibt unbeantwortet. Und ich frage mich immer noch, was die hinter meinem Rücken getuschelt haben…

Orang Utans Singapur

Natürlich haben wir danach noch einen kleinen Rundgang durch den Zoo unternommen.

Zoo Singapur

Hier gibt es einige Tiere, die wir noch nie in echt gesehen haben. So zum Beispiel ein Komodowaran und Gaviale. Kennt Ihr Gaviale? Wir Erwachsenen hatten davon noch nie etwas gehört. Mal wieder waren es die Kids, die gleich Bescheid wussten.

Nach unserem Rundgang brachte uns der Bus wieder bequem zurück in die Stad.

Singapur hat so viel zu bieten , dass ich nicht alles in einen Artikel quetschen möchte. Daher geht es nächste Woche weiter. Im nächsten Teil gibt es noch mehr tolle Tipps und auch ein paar Entdeckungen zum Thema „Essen gehen in Singapur“

Ich freue mich, wenn Ihr auch dann wieder dabei seid.

Mit sonnigen Grüssen,

Eure Patotra - klein

 

Vielen Dank an Duck & Hippo Tours für die freundliche Einladung!

DSC06909

Weitere Artikel zu Singapur:

Singapur im Rausch der Farben

Singapur Tipps Teil 2

 

Weiter Singapur-Tipps findet Ihr auch bei Heike vom Köln Format:

Sehenswürdigkeiten in Singapur – Zehn Reisetipps nicht nur für Familien mit Kindern

 

3 Comments

  • Hallo Ellen, bin ganz begeistert von deinen Singapur-Tipps, vielen Dank! Ich plane gerade unseren Singapur Trip mit zwei kleinen Kids und war selbst das letzte Mal vor 15 Jahren dort, da hat sich doch Einiges geändert. Wenn ich all deine tollen Berichte lese, würde ich am Liebsten gleich los, die Kids werden so viel Spaß haben (und wir demnach auch 😉 Das Dengue Fieber Schreckt mich allerdings ein wenig ab. Welches Mückenschutzmittel habt ihr verwendet? Ich möchte unbedingt auch die Night Safari machen, du schreibst, die Mücken waren vor Allem bei Dämmerung aktiv, schätzt du die Night Safari dann als unproblematisch ein? Danke, liebe Grüße, Helen

    • Hallo Helen
      Ja, Singapur hat sich in den letzten 15 Jahren ganz extrem verändert. Die Stadt entwickelt sich rasant. Selbst innerhalb eines Jahres sind die Veränderungen zu spüren.
      Dengue Fieber gibt es in allen tropischen Regionen dieser Welt – nur, dass Singapur das sehr offensiv bekämpft (daher auch die Plakate). Ich habe tatsächlich beobachtet, dass die Mücken hauptsächlich in der Dämmerung aktiv sind. Das bedeutet natürlich nicht, dass man nicht Nachts gestochen werden kann. Grundsätzlich sollte man sich gut schützen mit einem tropengeeigneten Mückenspray. Wir haben meist Anti Brumm dabei und zusätzlich an den Taschen einen Anhänger mit einem Wirkstoff gegen Mücken (gibt es in der Apotheke). Vorsicht ist sichherlich gut, aber Panik sollte man deshalb keine machen. Immerhin leben in Singapur auch sehr viele Menschen und die allerwenigsten von ihnen erkranken an Dengue. Das sollte man sich doch vor Augen führen.
      Euch viel Spass in Singapur! Da beneide ich Euch fast ein wenig!
      Lieber Gruss,
      Ellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .