Thailand mit Kindern

Das „Ja“ zu einem grossen Ziel verlangt viele „Nein“!

Es hat einige Jahre gedauert, bis wir uns als Grossfamilie an das Thema Fernreise herangetraut haben. Unsere Kinder waren damals 5, 8 und 11 Jahre alt. Rückblickend muss ich sagen, wir hätten das schon viel früher wagen sollen.

Strand Koh Samui

Gemeinsame Reisevorbereitungen

Über ein Jahr lang haben wir gemeinsam mit den Kindern geplant und mit jedem Rappen / Cent den wir entbehren konnten, wurde unsere eigens dafür gebastelte Thailandreisekasse gefüttert. Selbst der Jüngste begriff bereits, dass so ein grosses Ziel nicht ohne Verzicht erreicht werden kann. Eine Fernreise zu fünft ist teuer – sehr teuer. Aber alle haben bewusst und gerne beim Sparen mitgeholfen. Statt mit dem Bus gingen wir öfter zu Fuss zum Einkaufen. Auf das Eis in der Stadt haben die Kinder freiwillig verzichtet. Das Geld dafür haben sie stattdessen lieber in die Reisekasse gesteckt. So kommt durch viele Kleinigkeiten nach und nach ein erstaunlich hoher Betrag zusammen.

Gemeinsam haben wir uns über Thailand, das Land und die Kultur, die Sitten und Gebräuche der Menschen informiert. Während dieser Zeit hat unsere Tochter Nina in der Schule ein Referat zum Thema Thailand und Buddhismus gehalten und dazu ein riesiges Plakat gebastelt. Schliesslich sind wir auch noch zur gemeinsamen Hepatitis Impfung ausgerückt. Das macht es erträglicher ;-). Ja, es sind auch solche Erlebnisse, die uns als Familie zusammenschweissen. Eine Malariaprophylaxe war für unser Reiseziel, Khao Lak und Koh Samui, glücklicherweise nicht erforderlich.

Mönch mit Kids

Ängste und Befürchtungen

Schon lange vor der Abreise hatte ich mit meiner Angst vor Schlangen zu kämpfen. Nicht ganz zu Unrecht, wie sich herausstellen sollte – aber darüber werde ich aber ein anderes Mal berichten. Trotzdem habe ich diese Angst (fast) überwunden.

Luis, der Jüngste, hatte bei unseren Vorbereitungen gelernt, dass es in Thailand bei Strafe verboten ist, auf Geld zu treten. Auf dem Geld ist der König abgebildet, und wer auf Geld tritt, der tritt auf den König! Allein der Gedanke, dass er versehentlich auf Geld treten könnte, bereitete ihm grosse Sorge. Aber auch er hat seine Angst überwunden und ist tatsächlich nie auf Geld getreten. Tom, unser Mittlerer, hatte Bedenken wegen des fremden Essens. Während unserem ersten Thailandurlaub hat er sich dann auch fast ausschliesslich von Burgern, Pizza (wo vorhanden) oder Reis ernährt. Heute liebt er Thai-Curry in allen Varianten und am liebsten scharf – sehr scharf! Nina war von Anfang an sehr neugierig und gespannt! Vor Ort hat sie dann auch begeistert alle Eindrücke wie ein trockener Schwamm aufgesaugt.

Tom mag Curry
Heute mag Tom Curry. Am liebsten schön scharf!

Was gehört auf einer Reise nach Thailand mit Kindern ins Gepäck?

 Hier ein paar Dinge, die unbedingt ins Reisegepäck von Kindern gehören. Vieles davon sind ideale Geschenke von Grosseltern, Tanten und Onkels, zu Weihnachten, Geburtstagen oder Ostern:

  • Taucherbrille
  • Schnorchel
  • Unterwasserkamera (gibt es auch als Einwegkameras)
  • Taschenlampe
  • Fernglas
  • ein einfacher Fotoaparat
  • ein Tagebuch

Jeden Abend schreibt jeder seine Erlebnisse und Erfahrungen des Tages in das Tagebuch und natürlch dürfen auf fleissig Eintrittskarten eigeklebt werden. Der Kleinste hat uns seinen Tagesrückblick jeweils diktiert. Auch viele Jahre später zaubert dieses Büchlein die schöne Zeit wieder zurück.

Kind mit Hut

Spätestens seit dieser Reise sind wir uns alle einig, dass es sich lohnt über seinen Schatten zu springen und mal etwas ganz Neues auszuprobieren. Uns hat sich eine völlig neue Welt erschlossen, die uns bis heute in ihren Bann zieht. Thailand ist ein tolles Reiseland für Familien!

Mehr dazu findet Ihr u.A. hier:

Khao Lak Paradiesisch

Bangkok ganz privat

Elephant Hills-von Elefanten geduscht und von Gibbons geweckt

Neugieriger Elefant

Reisen bildet – auch die Kinder!

Stolz war ich, als unser Mittlerer, damals acht Jahre alt, ein paar Monate später einem seiner Schulkameraden unser Fotoalbum gezeigt hat. Dieser meinte „das ist alles ziemlich eigenartig und komisch dort“. Tom schaute ihn nur verständnislos an und antwortete: „Wieso, das ist doch ganz normal!“ Dieser Teil der Welt und die Menschen sind ihm nicht mehr fremd. Allein für diese Erfahrung hat sich jeder Rappen / Cent für die Reise gelohnt!

Seid mutig. Getraut Euch. Es lohnt sich!

Ich freue mich, wenn Ihr auch bei unserem nächsten Abenteuer wieder dabei seid.

Mit sonnigen Grüssen,
Eure Patotra - klein

 

2 Comments

  • Darf ich fragen wie das mit dem Flug geklappt hat? Thailand ist ja nicht gerade um die Ecke. Wir sind im letzten Jahr zum ersten Mal mit unserer Tochter geflogen (Flug dauerte 4,5 Stunden) und es war purer Stress. Der Kleinen war es so langweilig und sie wollte nicht sitzen bleiben. Dieses Jahr wird sie 4 und wir würden schon gerne wieder in den Urlaub fliegen.

    • Liebe Minimotte
      wir hatten verschiedene Flüge und keine grossen Probleme. Es gibt natürlich ein paar Dinge die ich beachte: ich buche wenn möglich einen Flug mit Inflight Entertainment. Ich bin sonst zwar auch kein Fan der Berieselung, aber in diesem Falle mache ich eine Ausnahme. Das Kinderprogramm bei den meisten Fluglinien ist ganz ok. Ich buche möglichst Direktflüge, oder mit einem kurzen Zwischenstopp. Ich habe immer Malzeug, Bücher, neue Spielsachen und Süssigkeiten dabei. Die gibt es sonst auch nur dosiert, aber sie halten die Kinder bei Laune. Zwischendrin stehen wir auf und schauen uns das Flugzeug von vorne bis hinten an. Natürlich gibt es trotzdem auch „Maulphasen“, aber das was Du am Ende dafür bekommst wiegt das um ein Vielfaches auf. Es lohnt sich!
      Lieber Gruss und viel Spass bei der Reiseplanung,
      Deine Patotra

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.