Thüringen – Kultur, Klösse und Kreativität

Sandmann Erfurt

Was erwartet einen bei einer Reise in das Land der Dichter und Denker, wie Thüringen auch genannt wird? Klar, jede Menge Kultur und Thüringer Klösse. Letztere kennen die Meisten bestimmt von dem gleichnamigen YouTube Hit. – Falls jemand ein wirksames Mittel gegen Ohrwürmer kennt, bin ich übrigens über jeden Hinweis mehr als froh. –

Wie also nicht anders zu erwarten war, habe ich jede Menge Kultur und auch Klösse in Thüringen gefunden. Darüber hinaus aber auch zauberhafte, verträumte und doch lebendige Städtchen, riesige goldene Kornfelder, plätschernde Bäche, verwunschen tiefe Wälder und vor allem jede Menge Kreativität.

Die Leuchtenburg

Meine Reise durch Thüringen begann auf der Leuchtenburg in Seitenroda, gut 40 km südöstlich von Weimar.

Leuchtenburg

Schon von weitem sieht man die Burg auf dem leuchtend weissen Muschelkalkfelsen thronen. Sie hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Nur wenig erinnert noch an ihre Zeiten als Gefängnis und als Jugendherberge. 1997 wurde die Jugendherberge wegen des maroden Zustandes geschlossen. 2007 drohte die Versteigerung der Burg. Der damalige Pächter der Burgschänke, Sven-Erik Hitzer errichtete daraufhin in Windeseile eine gemeinnützige Stiftung, um die Burg zu erwerben.

Er scharte ein kreatives Team um sich, das es geschafft hat, der Tradition einen überraschend modernen Geist einzuhauchen. Nicht nur von aussen ist diese gelungene Symbiose von Alt und Neu zu sehen. Traditionell wurde in dieser Gegend Porzellan produziert und auf der Burg war ursprünglich eine konventionelle Ausstellung dazu.

„Mit ein paar Sammeltassen in Vitrinen lockt man heute keine Menschenströme hier rauf, das war uns klar“, so Dr. Ulrike Kaiser, die Direktorin der Stiftung. Also zog der Stiftungsgründer mit seinem Team im VW-Bully los, durch Europa, auf der Suche nach Inspiration.

Hatte Goethe das nicht auch schon so gemacht?

In der Folge entstand etwas völlig neues auf der Leuchtenburg. Porzellangeschichte zum anfassen, zum staunen, zum träumen. Der Eintritt in die Porzellanwelten ist der Eintritt in eine bunte Fantasiewelt. Ein ganz besonderes Erlebnis und alles andere als gewöhnlich und langweilig. Da dürfen natürlich auch keine Superlative fehlen: Die kleinste Teekanne und die grösste Vase der Welt – immerhin 8 m hoch – haben ihren Platz in die Ausstellungsräume gefunden.

euchtenburg Porzellan Welten

Entstanden ist daraus eine Ausstellung, die fast keine Wünsche offen lässt. Und falls doch, können diese am Ende der Ausstellung auf einen Porzellanteller geschrieben werden. Am Ende des Stegs der Wünsche muss dieser Teller nur noch in die Tiefe geworfen werden. Klirr!

Scherben bringen Glück!

Steg der Wuensche

Ich war schon glücklich, dass ich es trotz meiner Höhenangst wieder einmal geschafft hatte, mich zu überwinden und den Gang auf den Skywalk unbeschadet, mit der Hoffnung auf die Erfüllung meines Wunsches überstanden habe. Inklusive Wow-Effekt am Ende des Steges. Der Ausblick über die Felder und Wälder und das romantische Saaletal ist umwerfend!

Skywalk Leuchtenburg

 

Weimar – auf eine Thüringer Bratwurst mit Goethe und Schiller

Natürlich waren es nicht nur Schiller und Goethe, die sich in Weimar wohl fühlten. Die Liste der illustren Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur ist lang. So viele kluge und kreative Köpfe können nicht irren! Weimar ist ein kleines zauberhaft verträumtes Städtchen und ganz offensichtlich auch heute noch ein besonders kreativer Ort. Geschuldet ist dies ganz bestimmt auch der berühmten Bauhaus Universität, die ein Magnet für Freidenker und Künstler ist.

Dies spiegelt sich auch im Stadtbild wieder. Goethe, Schiller und Luther bzw. deren Konterfei begleiten einen auf Schritt und Tritt. Neben imposanten Gebäuden, wie dem Stadtschloss oder Goethes Wohnhaus, finden sich zauberhafte kleine Lädchen in den verträumten Gassen von Weimar. Die Auslagen lassen erahnen, dass hier manch ein ehemaliger Student der Bauhaus Uni hängen geblieben ist. Verdenken kann man es ihnen jedenfalls nicht!

Weimar

Bei soviel Kunst und Kultur darf natürlich auch die Kulinarik nicht fehlen. Authentisch und unkompliziert findet man diese auf dem Markt vor dem Rathaus. Ganz traditionell und schon von weitem zu sehen und zu riechen: die Thüringer Bratwurst. Auch Goethe war schon ein Fan der Bratwurst:

Bratwürstchen, welche dort so vorzüglich gut gefertiget werden… mit Majoran gewürzt und ein wenig geräuchert.

In seinem Falle waren es wohl die Nürnberger Bratwürste. Aber die Thüringer lassen sich, so habe ich gelernt, gerne inspirieren, um dann ihren ganz eigenen Weg zu gehen.

 

Erfurt – Auf einen Kloss mit Lukas von Cranach und Käpt`n Blaubär

Hach Erfurt! Du bist so wunderschön! Da möchte man selbst gleich zum Dichter werden, oder besser noch malen können.

Erfurt

Wie gemalt schmiegen sich auch die bunten Fassaden der Fachwerkhäuser in der Altstadt von Erfurt aneinander. Liebevoll gepflegt sieht die Stadt aus. Die Balkone der berühmten Krämerbrücke sind mit blühenden Blumen und geflochtenen Körben dekoriert als wären sie für ein Fest herausgeputzt worden. Vermutlich gibt es in Erfurt immer etwas zu feiern. Diese Jahr wird das Cranach-Jahr zu Ehren des 500. Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren. gefeiert. Cranach-Werke sind im Dom St. Marien und im Angermuseum zu bewundern.

Mir hatten es aber eher die zeitgenössischen Figuren angetan. Sie versetzten mich zurück in meine Kindheit. Auch heute noch trifft man in der Stadt berühmte Persönlichkeiten. Mindestens eine davon kennt wohl jedes Kind – und auch wir Erwachsenen, wetten? Mir hat sie sogar einmal eine teure Reparatur meiner Waschmaschine erspart. Hatte sie mir doch kurz zuvor genau erklärt, wie eine Waschmaschine aufgebaut ist. Danach war die Reparatur, abgesehen vom Gewicht dieses Ungetüms, selbst für mich ein Kinderspiel. Und, wer ist dies schlaue Figur? Richtig! Die Maus.

Die Maus

Käpt`n Blaubär und Hein Blöd sind mit ihrem Boot auf der Gera unterwegs und auf eine kleine Nachtgeschichte kann man sich zu jeder Tageszeit mit dem Sandmann auf der Erfurter Rathausbrücke treffen. Wo man früher schon sehr kreativ war, wird auch in Erfurt diese Tradition fortgesetzt. Der KIKA Kinderkanal hat hier seinen Sitz und allerlei informative und witzige Sendungen finden von hier aus, zur Freude der Kinder und manchmal auch der Eltern, ihren Weg ins heimische Wohnzimmer.

Kaeptn Blaubaer

Wer nach einem Streifzug vorbei am Dom St. Marien und einem Besuch der ältesten erhaltenen Synagoge Mitteleuropas langsam ein wenig Hunger verspürt, dem empfehle ich einen Besuch in einer der zahlreichen einladenden Gaststuben. Natürlich auf einen echten Thüringer Kloss! Neben der Thüringer Bratwurst das Nationalgericht der Thüringer.

Ich habe mir im gemütlichen Restaurant „Zum güldenen Rade“ gleich zeigen lassen, wie die Klösse, aus Kartoffeln hergestellt werden. Natürlich fehlt auch hier, eben typisch thüringisch, nicht die notwendige Portion Kreativität. Die Klösse werden nicht nur, wie traditionell üblich, mit Roulade und viel Sosse „der Kloss muss schwimmen“ serviert, sondern auch lecker mit Lachs und Spinat gefüllt in Safransosse.

Thueringer Kloesse

Auf dem Teller offenbart sich das wahre Thüringen: ein kreativer Genuss mit allen Sinnen. Das war zur Zeit der grossen Dichter und Denker so und auch heute ist das noch so. Inspirierend, kreativ und immer ein bisschen aussergewöhnlich.

Thüringen ist ein Land, das sich zu entdecken lohnt. Über die verwunschenen Wälder und einen Ort, an dem das ganze Jahr irgendwie Weihnachten ist, erfahrt Ihr etwas im nächsten Thüringen-Beitrag.

Es gibt keine bessere Inspiration als zu reisen. Das wusste bekanntlich schon Goethe. Wie sagte er doch so schön:

Die besten Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen

In diesem Sinne: bildet Euch!

Mit sonnigen Grüssen,

Eure Patotra - klein

 

 

Thüringen – Tipps für Familien:

  • Besuch der Porzellanwelten Leuchtenburg in Seitenroda. Die Direktorin der Stiftung ist selbst Mutter von drei Kindern. Dementsprechend familien- und kinderfreundlich ist das Programm.
  • Markt vor dem Rathaus in Erfurt Mo-Fr.
  • In Erfurt gibt es auffällig viele, kreative Spielplätze
  • Besuch der KZ-Gedenkstätte Buchenwald (nur für grössere Kinder ab ca. 12 Jahre empfohlen)
  • Im dazugehörigen Restaurant Gretchen kann man vorzüglich essen.
  • Für Radfans: Der Ilmtal-Radweg. Wunderschöner, insgesamt 123km langer Radweg, vorbei an Schlössern und Burgen. Ich bin einen kleinen Teil des Weges gefahren. Dabei sind mir auch hier die vielen Spielplätze aufgefallen. Die riesigen, schier nicht enden wollenden, im Sommer goldenen Kornfelder entlang des Weges sind unglaublich. Neben dem Radweg plätschert an vielen Stellen die Ilm gemütlich vor sich hin. Mehr Infos: Ilmtal Radweg

Kornfeld Thueringen

  • Witzige Unterkunft auf dem Ilmtal-Radweg: Ölmühle in Eberstedt. Neben einem Landhotel, einem tollen Spielplatz und Streichelzoo, gibt es hier auch ein schwimmendes Hüttendorf. Bis zu 6 Personen können in den ungewöhnlichen Hütten auf dem Wasser übernachten. Alternativ gibt es auf dem Land einen Leiterwagen und einen Schäferwagen, in denen jeweils drei Personen übernachten können. Mehr Infos: Ölmühle Eberstedt

Oelmuehle

  • Familienfreundliches Restaurant in Erfurt : „Zum güldenen Rade“ Marktstrasse 50; leckere Klösse!

Sonstige Extratipps:

  • Anreise aus der Schweiz: Mit Bahn ab Zürich über Basel und Frankfurt ist Erfurt in weniger als 7Std. erreicht.
  • Erfurter Domstufen Festspiele
  • Gutes Slow Food Lokal in Erfurt: Kromer`s Restaurant & Gewölbekeller, Kleine Arche 4
  • Weiter Infos zu Thüringen: Thüringen entdecken

PS: Und wenn mir jetzt endlich jemand hilft diesen entsetzlichen Ohrwurm loszuwerden, „Thüringer Klösse, die hab ich gern“…

und nicht nur die…

Wuensche

Mit dabei waren Gudrun vom Blog Reisebloggerin, Maria vom Blog Kofferpacken und Andreas vom Blog Travelwriticus.


Herzlichen Dank an Thüringen Tourismus für die freundliche Einladung zu dieser inspirierenden Recherchereise


 

2 Comments

  • Kenne ich gar nicht, das mit den Klößen. Ich suchs aber auch nicht, Ohrwürmer können echt nerven!

    Schöner Beitrag. Erfurt stand dieses Frühjahr auf unserer Liste, wieder aber wegen der Masernepidemie von uns gestrichen.
    Aber das holen wir ganz bestimmt nach!

    Liebe Grüße,
    Marc

    • Lieber Marc,

      Vielen Dank für Deinen netten Kommentar.
      Such den Ohrwurm auf keinen Fall. Der ist sehr nervig!
      Aber Erfurt ist wirklich sehenswert. Ich muss zugeben, dass ich diese Stadt im Vorfeld völlig unterschätzt hatte. Hach, und als Kind einmal beim Sandmann zu sitzen hat schon etwas Besonderes…
      Solltet Ihr also unbedingt einplanen.

      Liebe Grüsse,
      Ellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .