Eine besondere Weihnachtsreise im Centro de Portugal

Zwei ganz unterschiedliche Weihnachtsmärkte findet man im Centro de Portugal: das fröhliche Vila Natal in Obidos und das nachhaltige Weihnachtsdorf in Cabeça

Von draus von Portugal komm ich her und ich muss Euch sagen auch dort weihnachtet es sehr…

Ich habe mich auf die Reise ins Centro de Portugal gemacht und zwei spannende, aber völlig unterschiedliche Seiten des weihnachtlichen Portugals entdeckt.

Óbidos – bodenständig und innovativ

Meine Reise beginnt etwa 85 km nördlich von Lissabon in Óbidos, einem kleinen mittelalterlichen Städtchen mit einer vollständig erhaltenen Stadtmauer.

Ich erreiche Óbidos im Dunkeln. Schon von Weitem sehe ich die festlich beleuchteten Umrisse der Stadtmauer.

Die beleuchtete Stadtmauer von Obidos
Schon von Weitem ist die beleuchtete Stadtmauer zu sehen

2 km ist sie lang und es scheint als hätte sie dafür gesorgt, dass in ihrem Schutz die Zeit stehen geblieben ist. Weiss getünchte Häuser mit blauen und gelben Kanten säumen die gepflasterten Gassen. Bougainvillea setzen selbst im Winter pinkfarbene Akzente.

In den Gassen von Obidos
Óbidos ist ein farbenfrohes Städtchen

Dazwischen glitzern künstliche Schneekristalle, denn das Thermometer schafft es Anfang Dezember immerhin noch auf 18 Grad.

Obidos ist festlich beleuchtet
Zur Weihnachtszeit putzt sich der Ort besonders hübsch raus

Nur noch etwa 100 Menschen der insgesamt 11’000 Einwohner von Óbidos leben innerhalb der Stadtmauern.

Hier gibt es Sangria statt Glühwein
Statt Glühwein wird Sangria angeboten

Trotz des Eindrucks, dass die Zeit stehen geblieben ist, oder gerade deshalb ist man ziemlich innovativ in Óbidos. Dank einer Vielzahl Events und kulturellen Anlässen, hat man sich weit über die Stadtmauern und den historischen Ortskern hinaus einen Namen gemacht.

Der Blick über das Dorf Obidos
Die Stadtmauer ist teilweise begehbar

Ideenreichtum und Eigeninitiative haben dazu geführt, dass Óbidos heute jährlich 2 bis 2,5 Millionen Besucher anzieht. Diese besuchen das Schokoladenfest im Frühling, den Mittelaltermarkt im Sommer, das Literaturfestival im Oktober oder eben das Weihnachtsdorf im Advent.

Die Häuser sind weihnachtlich herausgeputzt
Viele Häuser sind hübsch geschmückt

Óbidos – der siebte Himmel für Bücherwürmer

Ich checke im Hotel direkt ausserhalb der Stadtmauern ein. „The Literary Man“ heisst das Haus und es macht seinem Namen alle Ehre. Bücher wohin das Auge schaut. Sogar der Weihnachtsbaum ist aus Büchern gebaut.

Im Hotel The Literary Man
Sogar der Weihnachtsaum ist aus Büchern
Ein Restaurant voller Bücher
Das Restaurant ist ein Paradies für Bücherwürmer

Als bekennender Bücherwurm befinde ich mich hier im siebten Himmel. In Óbidos gibt es nicht nur ein Hotel für Leseratten, sondern darüber hinaus auch 11 Büchereien an zum Teil sehr aussergewöhnlichen Orten. Im lokalen Bioladen zum Beispiel. Hier gibt es Bio und Bücher und in der Kirche von Santiago aus dem 12. Jahrhundert Bibeln und Bücher. Ein irdisches und gleichwohl himmlisches Vergnügen!

Bücher im Bioladen
Eine Bibliothek im Bioladen – Bio und Bücher
ein Buchladen in einer Kirche
Ein Buchladen in der Kirche – geistliches und geistiges

Fröhliches Vila Natal, das Weihnachtsdorf in Óbidos

Die Krippe vor der Burg von Óbidos

Diese Kombination aus Bodenständigkeit und Visionen setzt sich auch auf dem Weihnachtsdorf fort. „Den Kopf rauf zum Mond und die Füsse auf dem Boden“ lautet das diesjährige Motto des Weihnachtsdorfes an der Stadtmauer. 2019 feiert man die erste Mondlandung vor 50 Jahren und greift aktuelle, irdische Themen auf. Die Umweltverschmutzung zum Beispiel. Ganz ohne moralischen Fingerzeig geleitet mich die Recycling-Elf in ein Labyrinth aus einer Sammlung von erschreckendem Strandgut.

Ein Recycling-Elf
Ohne belehrenden Zeigefinger erklärt der Recycling-Elf den Kindern, warum Müll recycled werden sollte
Müll vom Strand
Traurige Fundstücke vom Strand

Hier braucht es keine weiteren Erklärungen. Die Botschaft kommt an.

Allerlei Elfen wandeln durch das Weihnachtsdorf und scherzen mit den Kindern. Und sogar ein Schneemann hüpft bei frühlingshaften Temperaturen leichtfüssig zwischen den Besuchern herum.

Ein Weihnachtself unterhält sich mit den Kindern
Ein Weihnachtself unterhält sich angeregt mit den Kindern

In hübschen Marktständen werden kulinarische Genüsse angeboten. Da darf auch das berühmte Pasteis de Nata natürlich nicht fehlen.

Pasteis de Nata
Pasteis de Nata dürfen in Portugal auch an Weihnachten nicht fehlen

Weniger Meter weiter werden handgemachte Geschenke angeboten. Schmuck, Einhörner und kleine Figuren aus Porzellan angeboten. Überall sind fröhliche und staunende Gesichter. Einzig die Schlittschuhbahn bereitet noch Probleme. Kein Wunder, bei 18 Grad!

So sucht man hier auch vergebens nach Glühwein. Für die Kinder gibt es heisse Schokolade und für die Grossen Ginja, einen leckern lokalen Sauerkirschlikör, der gerne aus Schokoladenbecherchen getrunken wird.

Ginja aus Obidos
Statt Glühwein gibt es auf dem Weihnachtsmarkt in Óbidos den Kirschlikör Ginja

Ein Weltraumelf vom Planeten B612, der Heimat des kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupéry, kommt vorbei und posiert mit dem Weihnachtsmann…

Ein Elf und der Weihnachtsmann
Der Elf vom Asteroid B612 posiert mit dem Weihnachtsmann

…während Gänse und Ziegen schnatternd und meckernd eine Runde über den bunten Markt drehen.

Gänse vor der Burg von Obidos
Auch die Gänse möchten wissen, was sich in der Krippe befindet

Der Weihnachtsmarkt in Ódidos ist reizend, voller Leichtigkeit, Freude und glänzender Kinderaugen. Er ist eine Entführung in eine Zeit voller Lichterglanz und kleiner Wunder.

Der Blick über Obidos
Der Blick über Óbidos
Weihnachtsdorf und Hotelempfehlung Óbidos
Das Weihnachtsdorf in Obidos findet jeweils vom ersten Advent bis zum 5. Januar statt.

Infos zum Hotel The Literary Man: Webseite des Hotels

Ich würde hier eine gehoben Zimmerkategorie bevorzugen!
Das Essen im dazugehörigen Restaurant schmeckt übrigens hervorragend.

Ein nostalgisches Karusell
Ein wenig Nostalgie

Von Óbidos aus geht es für mich weiter nach Cabeça. Auch hier nimmt man Weihnachten als Anlass um den Tourismus zu beleben, wenn auch auf eine ganz andere Art.

Aldeia Natal Cabeça – ein nachhaltiges Weihnachtsdorf in der Serra da Estrela

Knapp 3 Autostunden oder 230km nordöstlich von Óbidos weht ein ganz anderer Wind. Hier liegt das beeindruckende Gebirge „Serra da Estrela“. Auf den Berggipfeln liegt Schnee. Hier befindet sich der höchte Punkt des portugisischen Festlands auf fast 2’000 m.ü.M. Trotz des Dauerregens kann ich erahnen, wie gewaltig dieses Gebirge ist. Es flöckelt ein wenig zwischen dem Regen. Das hätte ich mir auch nicht träumen lassen, dass ich den ersten Schnee der Saison in Portugal erlebe!

Eine Marienfigur, die in die Felswand gehauen wurde
Senhora da Boa Estrela: Ein in Stein geschlagenes Denkmal im Estrela Gebirge

Gewaltige Feldbrocken liegen auf den Hängen, als hätten Riesen hier Fussball gespielt und ihre Bälle einfach liegen gelassen. Das Wasser fliesst in rauschenden Bächen und über tosende Wasserfälle hastig talwärts. Bei guten Wetter muss das Wandern hier ein Traum sein!

Irgendwo im Nirgendwo erreiche ich das kleine Dörfchen Cabeça.

Das Dorf Cabeca
Das Dorf Cabeça

Die Gegend ist arm und stark von Abwanderung betroffen. Die Menschen, hauptsächlich Bauern, schaffen es meist nur schwer sich und ihre Familien über die Runden zu bringen. Auf Terrassen bauen sie Oliven und Orangen an und Kohl, der mit Stockfisch, Olivenöl, Maismehl und Kartoffeln zum typischen Weihnachtsessen verarbeitet wird.

Cabeca Ansichten
Dorfansichten Cabeça
Reife Orangen
Hier in den Bergen wachsen Orangen

Aus der Not heraus ist in Cabeça eine Initiative entstanden, die zur sanften Förderung der Region beitragen soll. Im Nachbardorf Loriga zum Beispiel hat man beim Fluss Praia Fluvia de Loriga kleine Becken geschaffen, in denen Besucher im Sommer baden können.

Ein Wasserfall im Estrela Gebirge
Neben dem Wasserfall wurden kleine Becken gebaut, in denen man sich im Sommer erfrischen kann
Das Dorf Cabeca von Weitem
Das Dorf Cabeça ist umegben von Terrassen

Daneben gibt es Wiesen mit Sitzplätzen für ein gemütliches Picknick. Das lockt Gäste an, die sich an der Natur erfreuen und vielleicht den einen oder anderen Euro in der Gegend ausgeben.

Die Landschaft im Estrele Gebirge
Die Natur im Estrela Gebirge ist auch im Winter wunderschön

In Cabeça haben sich die Einwohner gemeinsam dazu entschieden ein Weihnachtsdorf zu gestalten. Ein ganz besonders Weihnachtsdorf. Der Weihnachtschmuck wird ausschliesslich aus natürlichen Materialien, die aus dem Wald geholt werden, hergestellt.  Dieses Jahr jährt sich das Weihnachtsdorf von Cabeça zum siebten Mal. Im letzten Jahr sind rund 15’000 Menschen gekommen, um das Dorf zu sehen.

ein geschmücktes Haus
Ein paar Ecken von Cabeça sind schon weihnachtlich geschmückt

Hier gibt es keinen Weihnachtsmann. Dafür öffnen die Einwohner ihre Scheunen und Garagen und bieten Selbstgebackenes und Selbstgebasteltes an. Der Zustupf hilft ihnen, über die Runden zu kommen.

Massentourismus möchte man hier nicht, wohl aber eine Interaktion zwischen den Besuchern und den Einwohnern. Leider ist das Weihnachtsdorf während meines Besuches noch nicht eröffnet, aber einen Vorgeschmack auf die Interaktion zwischen Gästen und Einwohnern komme ich, als ich in der Weihnachtsschmuckwerkstatt in der Gemeindehalle vorbeischaue. Fleissig werden hier Kränze gebunden, Kugeln aus getrocknetem Farn hergestellt und Häuschen geschnitzt. Am nächsten Wochenende, am zweiten Advent, soll es los gehen und dann bleibt das Dorf bis zum 6. Januar geschmückt.

Die Dorfbewohner präsentieren ihren selbstgemachten Weihnachtsschmuck
Stolz präsentieren die Einwohner von Cabeça ihren nachhaltigen Weihnachtsschmuck
Alle helfen mit, den Schmuck zu herzustellen
Der Weihnachtsstern besteht aus dem Inneren von Maiskolben

Die Schwägerinnen Adeline und Arletta backen im Holzofen für die Gäste ihr Maisbrot, das gefüllt mit Fleisch oder Stockfisch ganz köstlich duftet und schmeckt. Sie haben den Ofen extra eigenheizt, um mir eine Kostprobe zu geben und sie freuen sich sichtlich, dass es mir schmeckt.

Die Frauen präsentieren ihr selbstgebackenes Brot
Adeline und Arletta präsentieren stolz ihr duftendes Brot

Die Damen im Gemeindesaal sind so glücklich über das Interesse an ihrem Weihnachtsdorf, dass ich zum Abschied von jeder herzlich gedrückt und auf die Wange geküsst werde. Einmal durch das Dorf geknutscht!

Aber ganz im Ernst: Die Menschen von Cabeça sind herzlich und rührend. Wenn ich einen Weihnachtswunsch habe, dann wünsche ich mir, dass ihr Konzept aufgeht und Cabeça, der kleine Schatz in den portugisischen Bergen, noch lange erhalten bleibt.

Hotelempfehlung und Tipp in der Serra da Estrela
Ein zauberhaftes Hotel befindet sich nicht allzu weit von Cabeça entfernt. Die Casa das Penhhas Douradas ist ein hübsches, modernes viersterne Berghotel, in dem ich mich sehr wohl gefühlt habe. Die Küche ist fantastisch! Webseite des Hotels

Mein Tipp: Die Burel Factory. Die Besitzer des Hotels haben in der Nähe, in Manteigas einer alten, stillgelegten Wollweberei zu neuem Leben verholfen. Die Fabrik kann besichtigt werden und im Fabrikshop kann man sehr hochwertige und hübsche, moderne Wollprodukte erstehen.

Auch wenn Portugal kein riesiges Land ist, habe ich zwei Weihnachtsdörfer und Landschaften kennen gelernt, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Eines haben sie aber gemeinsam: Beide verzaubern durch die Wärme und die Freundlichkeit der Menschen. Weihnachtsdörfer, die das Herz berühren.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen wunderschönen Advent. Geniesst die Zeit mit Euren Lieben und besinnt Euch auf die wesentlichen Dinge. Das grösste Geschenk ist die Wärme, die Liebe, die Freundschaft, die Menschlichkeit, die uns entgegengebracht wird und die wir anderen entgegenbringen. Nur sie bringt die Augen zum glänzen.

Mit sonnigen Grüssen,
Eure Patotra

Geführte Touren durch Portugal
Madomis Tours bietet massgeschneiderte, geführte Touren durch Portugal an. Ich selbst war mit ihm unterwegs und kann ihn wärmstens empfehlen. Webseite Madomis Tours
Eine Weihnachtspostkarte
Ich wünsche Euch eine frohe Weihnachtszeit
Wer schreibt hier?
Ellen Gromann-Goldberg
Globetrotterin mit Anhang, immer mit der Kamera im Anschlag und dem Notizblock in der Hand. Mit und ohne Familie bin ich auf der Suche nach den besonderen Orten, Erlebnissen und Geschichten rund um die Welt und in meiner Heimat am schönen Bodensee.

Neue Beiträge abonnieren


Offenlegung: Diese Recherchereise fand auf Einladung des Centro de Portugal statt. Meine Meinung bleibt davon unangetastet.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .