Tipps für coole Outdooraktivitäten in Norwegen im Winter

Tipps rund um eine Reise nach Norwegen im Winter. Outdooaktivitäten wie Hundeschlittenfahrten, das Sichten von Polarlichtern etc.

In diesem Artikel erhältst du Tipps für ein paar wirklich coole Outdooraktivitäten in Norwegen. Cool nicht nur wegen der Aktivitäten an sich, sondern auch deshalb, weil es sich um Aktivitäten im Winter handelt. Und im Winter kann es in Norwegen richtig kalt werden.

Warum im Winter nach Norwegen reisen?

Es gibt einige Outdooraktivitäten, die in Norwegen nur im Winter und bei Schnee durchgeführt werden können. Hierzu gehören z.B. Fahrten mit dem Hundeschlitten und Winterwanderungen. Dann gibt es Aktivitäten, die zwar auch zu anderen Jahreszeiten unternommen werden könnten, wo aber in den Wintermonaten die besten Erfolgsaussichten herrschen. Hierzu gehört das Beobachten von Polarlichtern.

Für das Fahren mit dem Hundeschlitten braucht es ausreichend Schnee. Voraussetzung für das Beobachten von Polarlichtern ist ein dunkler Himmel. Beides Konditionen die du im norwegischen Winter zur Genüge vorfindest.

Die norwegischen Winter sind kalt, schneereich und dunkel. Ideale Bedingungen also, um Outdooraktivitäten wie das Fahren mit Hundeschlitten und das Beobachten von Polarlichtern miteinander zu kombinieren.

Neben den genannten Aspekten gibt es noch zahlreiche weitere Gründe, im Winter nach Norwegen zu reisen. Hierzu gehören die malerischen mit Schnee und Eis überzogenen Landschaften, menschenverlassene und idyllische Fjorde, bei jedem Schritt knirschende Schneedecken und nicht zuletzt die besonders gemütliche Gastlichkeit in den warmen und einladenden Gaststuben.

Wenn du den ganzen Tag draußen im Winterwetter unterwegs warst, dann gibt es nichts schöneres, als bei einem warmen Gericht und einem norwegischen Bier in einer Gaststube den Tag Revue passieren zu lassen. Am besten natürlich im Kreise von Familie oder Freunden, mit denen du die Reiseerlebnisse teilen kannst.

Übrigens: In Tromsø befindet sich die weltweit am nördlichsten gelegene Brauerei. Die Brauerei gehört zur norwegischen Biersorte Mack. In der Brauereischänke hallen kannst du dich aufwärmen und das Bier aus der Brauerei oberhalb des nördlichen Polarkreis genießen.

Bester Reiseort in Norwegen für Hundeschlitten und Polarlichter: Tromsø

Polarlichter lassen sich am besten von Orten beobachten, die sich nördlich des Polarkreises befinden.

Auch wenn an Tagen mit einem besonders starken Kp-Index (Kp-Skala von 0 bis 9 zur Darstellung der Teilchenstrahlung durch ihre magnetische Wirkung) Polarlichter unterhalb des Polarkreises ausgemacht werden können, so sind die Chancen auf richtig starke Lichter am besten in Regionen oberhalb des Polarkreises.

Tromso
Tromsø

Wenn du in Norwegen Polarlichter beobachten möchtest, dann empfiehlt sich eine Anreise ins nordnorwegische Tromsø. Der Ort liegt nördlich des Polarkreises und gilt neben anderen Destinationen in Island oder Alaska zu den am erfolgsversprechendsten Regionen für die Beobachtung von Polarlichtern.

Tipps für die Reiseplanung für Winteraktivitäten in Norwegen

Als beste Reisezeit für Winteraktivitäten wie Hundeschlitten fahren oder Polarlichter beobachten in Nordnorwegen gelten die Wintermonate Dezember, Januar und Februar.

Anders als bei einer gewöhnlichen Sommerreise solltest du eine Winterreise nach Nordnorwegen besonders gründlich planen. Die Temperaturen können hier im Winter weit unter -20 ºC fallen. Du musst also nicht nur Flug, Hotel und Aktivitäten buchen, sondern du musst unter Umständen auch einige Wintersachen besorgen, die du vielleicht so nicht zu Hause vorhanden hast.

Thermounterwäsche solltest du genauso einpacken, wie warme Handschuhe, Mütze und windstoppende Jacke und Skihose.

Bei Outdooraktivitäten wie Hundeschlittenfahrten bekommst du zwar von den meisten Veranstaltern einen Overall sowie Stiefel gestellt, für lange Nächte beim Beobachten von Polarlichtern musst du jedoch oft selbst deine warmen Sachen mitbringen.

Einige Outdooraktivitäten im Winter in Norwegen

Polarlichter beobachten

Voraussetzungen für bestmögliche Beobachtungen von Polarlichtern:

  • Keine Lichtbeeinträchtigung durch Städte, Straßenlaternen oder eigene Lampen wie Taschenlampen, Stirnlampen, Kamerabeleuchtungen oder Beleuchtungen an Smartphones
  • Wolkenfreier Himmel und klare Sichtverhältnisse
  • Kein Vollmond und bestenfalls überhaupt kein Mond.
  • Ein guter mittlerer Kp-Wert auf der Kp-Skala.

Es gibt einige nützliche Apps, die Auskunft über den momentanen Kp-Wert sowie über die Bewegungen der Polarlichter geben. Wenn du dir fest vorgenommen hast, während deiner Norwegenreise Polarlichter beobachten zu wollen, dann kann es nichts schaden, wenn du dich im Zuge der Reisevorbereitungen mit der Bedienung dieser Apps beschäftigst.

Garantien für eine erfolgreiche Beobachtung gibt es natürlich keine. Trotzdem kannst du dir dank der Apps ungefähr ausmalen, wie die Chancen zu bestimmten Reisezeiten stehen.

Einige Aurora-Borealis-Apps
  • My Aurora Forecast & Alerts
  • Aurora Alerts
  • Polarlicht-Vorhersage (My Aurora Forecast & Alerts auf Deutsch)

Während unserer Norwegenreise letztes Jahr fuhren wir übrigens für die Beobachtung der Aurora Borealis ab Tromsø bis an die Grenze zu Finnland Das ist nicht außergewöhnlich, denn aufgrund von Wolken und der unterschiedlichen Stärke der Polarlichter an verschiedenen Stellen können längere Fahrten notwendig werden, um einen bestmöglichen Ausgangspunkt für Beobachtungen zu finden.

So eine Polarlichter-Jagd ist ein unsicheres Abenteuer, aber die Erinnerungen bleiben dir sehr lange erhalten. Hier lohnt es sich, die Beobachtung über eine Agentur zu buchen. Die Guides wissen sehr genau, wo sich die Polarlichter befinden und welche Chancen es an spezifischen Tagen gibt. Auch können sie dir hilfreich zur Seite stehen, wenn es darum geht, die richtigen Einstellungen an der Kamera vorzunehmen.

Hundeschlitten fahren

Eine Fahrt mit dem Hundeschlitten ist nicht nur ein aufregendes Erlebnis für Hundefreunde. Auch Menschen die sonst keinen Kontakt mit Hunden haben, werden dieses Abenteuer ganz sicher genießen und nicht so schnell wieder vergessen.

Die Huskys sind Menschen gewöhnt und dementsprechend zugänglich. Du kannst dir sicher sein, dass sich die Hunde genauso auf die Schlittenfahrt freuen wie du. Ihre Freude erkennst du bereits beim Betreten des Schlittenplatzes, wenn dutzende vor Hundeschlitten gespannte Schlittenhunde heulen und jaulen, das es kilometerweit durch die menschenleere norwegische Landschaft zu hören ist.

Hundeschlitten werden stets zu zweit gefahren. Das heißt, dass du mit einem Partner auf einem Schlitten fährst. Der Partner kann deine Lebensgefährtin oder dein Lebensgefährte, ein Freund oder ein anderer Teilnehmer der Aktivität sein.

Der Schlittenkenker oder Steuermann ist der Musher und steht hinten auf den Kufen. Der passive Fahrer sitzt vorne im Schlitten.

Als Musher hast du einige Aufgaben zu erfüllen. Rennen die Hunde zu schnell, dann musst du bremsen. Sammelt sich Schnee unter den Bremsen, dann musst du diesen mit einem geschickten Fußtritt entfernen, so dass dieser Schnee nicht unnötig den Schlitten ausbremst.

In Tromsø kannst du Touren mit Hundeschlitten über verschiedene Anbieter buchen. Die Buchung solltest du rechtzeitig online und vor Reiseantritt durchführen, denn viele Touren sind lange im Voraus ausgebucht.

Rundfahrt über die Fjorde

Eine Rundfahrt über die Fjorde kann mit Boot oder mit einem Auto unternommen werden. Bei einer Fjord-Tour mit dem Auto hast du den Vorteil, dass du die Fjorde hautnah erleben kannst, wenn ihr anhaltet und z.B. zu den Fjorden hinab lauft, Ortschaften besucht, kleinere Wanderungen unternehmt oder ein Picknick am Strand des Eismeeres macht.

Eine kleine Stärkung in Form einer heißen Schokolade und manchmal auch in Form eines Picknick ist bei vielen norwegischen Tourveranstaltern im Tourpreis enthalten.

Rentiere beobachten

Die Rentierhaltung gehört für die Ureinwohner Norwegens, die Samen, auch heute noch zu den wichtigsten Einnahmequellen. Die Samen halten die Tiere in Herden oder die Rentiere sind in freier Wildbahn und werden von den Züchtern gefüttert, so dass sie immer wieder freiwillig zu den Futterstellen zurückkommen.

Auf Überlandfahrten kannst du mit etwas Glück an frei laufenden Rentieren vorbeikommen, die meist so zahm sind, dass du sie gut beobachten kannst. Du solltest jedoch nicht übermütig werden und dich zu sehr nähern. Rentiere sind wild lebende Tiere und können unberechenbar sein. In jedem Fall ist es ein einmaliges Erlebnis, diese nordischen Tiere einmal in der Natur gesehen zu haben.

Wer schreibt hier?
Mike Lippoldt
ist in Deutschland geboren, lebt in Spanien, ist selbständiger Unternehmer und Gründer der Outdoor- und Reiseseite ousuca.com. Nach zahlreichen teils unkonventionellen Reisen wanderte Mike auf abenteuerliche Weise mit dem Fahrrad nach Spanien aus. Ohne finanzielle Rücklagen und die ersten Wochen am Strand von Andalusien schlafend, erschuf er sich im Ausland aus eigener Kraft und von Null ein neues Leben. Über seine Abenteuer und den Neuanfang schrieb er ein Buch.

2 Comments

  • Norwegen wäre auch mal was. Auch wenn ich wohl eher mehr drinnen bleiben würde #lach

    Die Fjord Rundfahrten könnten mich defintiv begeistern. Erwisch ich mich doch immer wieder, auf Instagram wenn ich durch die related-Bild-Empfehlungen von Fjord Bilder klick.

    • Ja gell. Ich könnte mir sogar vorstellen auch mal im Winter nach Norwegen zu reisen – und das obwohl ich die Kälte sonst gar nicht mag.
      Liebe Grüsse
      Ellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .